Schmerzfreie Politik - steriles Leben
publiziert: Mittwoch, 26. Okt 2011 / 08:56 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Okt 2011 / 22:08 Uhr
Nun auch in Politikform: Schmerzmittel.
Nun auch in Politikform: Schmerzmittel.

Der Blogger Philippe Wampfler interpretiert die Wahl zur neuen, zersplitterten Mitte als die Suche nach einer «schmerzfreien Politik». Wampfler zeigt brillant, wie der Wunsch nach Harmonie völlig an der politischen Realität vorbeigeht. Doch schmerzfrei scheint zum Credo unserer Zeit geworden zu sein. Dazu passt, dass die GLP von Politforscher Hermann als Partei eingeschätzt wurde, die Neues verspricht, aber keine Änderung will.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der Blog von Philippe Wampfler
Der Blog, auf den sich unsere Kolumnistin bezieht
phillipp-wampfler.com

Wampflers Beispiele sind: Solide staatliche Leistungen, aber ja keine Steuererhöhungen. Umweltschutz ohne Verzicht auf Mobilität, Energie und Komfort. Möglichst hohe Löhne bei gleichzeitiger Auslagerung minderwertiger Arbeit. Auf ersten Blick ist klar, dass diese Wünsche unerfüllbar bleiben. Ohne Steuererhöhungen oder -umbelastung können staatliche Leistungen nicht finanziert werden. Ist der Umweltschutz ernstgemeint, bedeutet dies auch ein Umdenken und Andershandeln bezüglich Mobilität, Energie und Komfort. Hohe Löhne sind von ausgebauten sozialen und internationalen Mindeststandards abhängig etc. Wer also Schmerzfreiheit und Harmonie in der Politik propagiert, lügt sich und uns allen ganz gewaltig etwas vor.

Ich spinne Philippe Wampflers Gedanken zur Politik philosophisch weiter. Denn nicht nur die Wahlen vom letzten Sonntag zeigen den Wunsch nach möglichst schmerzfreien politischen Lösungen, sondern alles, was uns Menschen betrifft, soll plötzlich schmerzfrei sein. Koffeinfreier Kaffee, safer Sex, alkoholfreies Bier, Schönheitsoperationen, nikotinfreie Zigaretten, fettlose Hamburger, zuckerlose Schokolade, kalorienfreie Süssgetränke, polierte Psychoratgeber etc. sind alles Bestrebungen, die dunklen Seiten von deftigem Leben auszublenden.

Wir dürfen ruhig alt werden, nur soll dies schmerzfrei und möglichst unsichtbar für alle vor sich gehen. Die Wachstumsgesellschaft braucht Waren, die Menschen ermöglichen, rumzuhuren, sich voll zu fressen, bis zur Besinnungslosigkeit zu saufen und zu Tode zu rauchen, ohne dass sie es je «wirklich» tun. Wir können ja mittlerweile auch Hybridautos fahren - die schützen zwar die Umwelt nicht, aber sie belasten sie weniger. Wir suchen uns unsere Partner oft nach Kriterien möglichster Schmerzfreiheit aus: Gleiche Bildung, gleiche Klasse, gleiches Einkommen, ähnliches Gewicht. Wir erziehen unsere Kinder in grösster Sicherheit - Madonna setzt ihren Adoptivkindern sogar beim Sandkastenspiel Helme auf den Kopf.

Wo Sie auch hinschauen: schmerzfrei ist in. Dieser urmenschliche Trieb, Krankheit und Tod aus dem Leben zu schaffen ist in unseren Gegenden enorm erfolgreich. So erfolgreich, dass sich das «schmerzfrei» gegen das Leben an sich wendet. Alzheimerpatientinnen sind wahrscheinlich schmerzfrei, doch der Schmerz ihrer Angehörigen wächst oft ins Unmenschliche. Safer Sex ist grossartig und sollte überall praktiziert werden. Das heisst aber nicht, dass die damit verbundene Distanz den über 25jährigen, die safen Sex mit casual and constant Sex verbinden, rein menschlich gesehen keine Schmerzen verursacht.

Ist «schmerzfrei» also schon nur in Bezug auf die Menschen eine nicht ungefährliche Ideologie, wie ist «schmerzfrei» dann in der Politik? Das führt zur Verseuchung des Golfs von Mexiko, der von uns aus gesehen «schmerzfrei», also unsichtbar «gereinigt» wurde, uns aber über Jahrzehnte hinaus menschliche und umweltpolitische Langzeitfolgen beschert.

Der Wahn nach Schmerzfreiheit und Sicherheit umfasst alle Bereiche. Nun also auch die Politik. Vielleicht verläuft deshalb die Occupy-Bewegung so friedlich. Sie will zwar den Paradeplatz oder die Wallstreet besetzen, aber niemanden wirklich wehtun, sondern schmerzfrei den Menschen die Chance geben, sich zu verändern.

Aus Erfahrung weiss ich, dass viele der wirklich lebendigen Veränderungen und Lebensqualitäten ohne Schmerz nicht «wirklich» passieren. Entscheidend dabei ist, den Schmerz so zu dosieren, dass er nicht das eigene Leben bedroht. Auf die Politik übersetzt mag dies heissen: Konsens, Mehrheit, Sicherheit, Harmonie sind in der Demokratie wichtige Kriterien, doch dürfen sie nie die einzigen sein. Wie meinte schon Hannah Arendt bezüglich der Parteien in der Zwischenkriegszeit? «Das Unglück der kontinentalen Parteien (...) war nicht einmal, dass sie in der Enge partikularer Interessen verstrickt blieben, sondern fing damit an, dass sie sich des «Materialismus» dieser Interessen schämten und daher zu beweisen trachteten, dass die jeweiligen, besonderen Interessen einer Klasse oder Gruppe haargenau mit dem Gesamtinteresse der Nation oder gar dem Interesse der ganzen Menschheit übereinstimmten.»

Wer in der Demokratie Schmerzfreiheit und Harmonie sucht, schafft realiter all das ab, was die Demokratie konstituiert: Die Auseinandersetzung um die beste und nicht um die schmerzfreieste Lösung. Nicht von ungefähr konstituiert sich das kommunistische China mit dem Begriff «Harmonie». Meine Beobachtung zur Schmerzfreiheit und der Sucht nach Harmonie gilt übrigens nicht nur für die Demokratie, sondern auch für die Menschen. Wer Sicherheit, die Absenz von Schmerz und die Dauer von Harmonie vor jede Entscheidungs- und Urteilskraft, vor jedes Ringen um die eigene und die Auseinandersetzung mit der anderen Person setzt, ist nicht einfach schmerzfrei, sondern sehr oft lebensverneinend, im Extremfall lebenszerstörend, im besten einfach lebensfremd.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2011 Bern - Die Wahlsiegerpartei BDP hat ... mehr lesen 2
BDP Präsident Hans Grunder.
Neue Kraftverhältnisse: Martin Bäumle und Hans Grunder von GLP und BDP.
Wahlen 2011 Bern - Nach den nationalen Wahlen ... mehr lesen 11
Guter Beitrag Frau Stämpfli
Das ist wirklich ein grosses Problem unserer Gesellschaft - sie will die Wahrheiten die das Leben mit sich bringt einfach ausblenden - vor allem die neue Generation, die aber zugleich vielleicht auch die Letzte sein wird...

Die Bibel bestätigt, dass der Mensch von Natur aus Leidensscheu ist - aber das es eben ohne Leiden auch keine wirkliche Freude geben kann. Wenn sich nun der Mensch selbst ein Paradies auf Erden schaffen will, tut er in Wirklichkeit genau das Gegenteil - so war es schon immer. Heute spitzt sich die Situation leider so gewaltig zu, dass durch die abstrusesten und widernatürlichsten Anstrengungen (zur erhofften Ausweichung jeglichen Leides) einen Haufen sterile Psychophaten entstehen, die sich um nichts mehr kümmern (als bestenfalls noch um sich selbst). Das ist leider eines der grössten Nöte unserer Zeit.
So schlecht
finde ich Frau Stämpflis philosophische Gedanken gar nicht... Sie hat ihre eigene Art, diese rüberzubringen. Zwei Seelen schlagen in ihrer Brust; die eine davon mag ich, die andere ist vielleicht einmal arg verletzt worden.
Das ist doch kein Anlass, ihr deswegen an den Karren zu fahren...
Solange es sich nicht um Geschlechterfragen handelt - denn da ist die fehlende Objektivität oft zum abwinken.
Naja, Humor ist, wenn Mann trotzdem lacht.
Schmerzvoll
Bei so viel gewünschter Schmerzfreiheit macht das Lesen dieses Artikel Schmerzen.

Das ganze Deuteln warum das Wahlergebnis so ist wie es ist, wird die Politologen noch Jahre beschäftigen. Das nennt man Arbeitsbeschaffung.

Die Leute haben genug von den etablierten Parteien. Die SVP hat den Zenit 2007 überschritten und wird je länger je mehr durchschaut vom Wähler.
Die BDP und GLP sind neu und attraktiv und deshalb erfolgreich und haben noch niemandem Weh getan (soviel zur Schmerzfreiheit).

Mit ein bisschem gesundem Menschenverstand kommt man schnell darauf.
Stuss hoch zwei
.. etwas gar ’philosophisch’... Ich warte immer noch auf den Mittwoch, an dem in dieser Kolumne über etwas Interessantes berichtet wird, wo nicht mit safer Sex constant casual rumgehurt und über weiss ich welche Banalitäten geschrieben wird.. Auch wer nicht den IQ einer Politologin hat, hat Anspruch auf etwas Interessantes oder zumindest Lustiges. Leider lässt die ’Dame’ aus Brüssel weder das eine noch das andere aus ihrer Feder fliessen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten