Schmid mit Armeeeinsatz am WEF zufrieden
publiziert: Samstag, 27. Jan 2007 / 11:48 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Jan 2007 / 12:20 Uhr

Davos - Bundesrat Samuel Schmid hat sich zufrieden mit dem Einsatz der Armee am Weltwirtschaftsforum (WEF) gezeigt. Der Verteidigungsminister besuchte in Davos die Truppen und traf sich mit Philip Goff, seinem neuseeländischen Amtskollegen.

Samuel Schmid reiste als einziger der vier Bundesräte am WEF nur für einen Tag nach Davos.
Samuel Schmid reiste als einziger der vier Bundesräte am WEF nur für einen Tag nach Davos.
Es habe soweit keine nennenswerten Zwischenfälle gegeben, sagte Schmid der Nachrichtenagentur SDA.

Der Einsatz sei bis jetzt erfolgreich gewesen, sowohl von der Armee als auch von der Luftwaffe. Das zeige, dass die Streitkräfte das nötige Know-how hätten, um einen solchen Einsatz durchzuführen, sagte der Bundesrat weiter.

Weltweite Sicherheitslage

Mit dem neuseeländischen Verteidigungs- und Handelsminister Goff habe er über die Sicherheitslage in verschiedenen Orten der Welt gesprochen.

Auch die Armeen der beiden Ländern seien Thema gewesen. Neuseeland habe als kleines Land eine ähnliche Armee wie die Schweiz, sagte Schmid. Zudem engagierten sich beide Länder mit Truppen in der Friedenssicherung im Balkan.

Besuch der Truppen

Nach dem Gespräch mit Goff stand für Schmid ein Besuch der Truppen auf dem Programm. Er wolle sich insbesondere über die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und dem Militär informieren lassen, erklärte Schmid.

Schmid reiste als einziger der vier Bundesräte am WEF nur für einen Tag nach Davos. Ein für Mittwoch vorgesehenes Treffen am Rande des Forums mit dem US-Minister für Innere Sicherheit, Michael Chertoff, wurde abgesagt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten