Schmid war offenbar doch «vollumfänglich» informiert
publiziert: Dienstag, 25. Nov 2008 / 22:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Nov 2008 / 23:39 Uhr

Bern - Bundesrat Samuel Schmid war offenbar doch über das eingestellte Verfahren gegen Roland Nef bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich vollumfänglich orientiert gewesen. Das zeigt ein vertrauliches Dokument, das «10vor10» präsentierte.

Samuel Schmid bestätigte gemäss Dokument per Unterschrift, dass er informiert wurde.
Samuel Schmid bestätigte gemäss Dokument per Unterschrift, dass er informiert wurde.
9 Meldungen im Zusammenhang
In dem Dokument über die Personensicherheitsüberprüfung erklärt der damalige Brigadier Nef zwei Wochen vor seinem Amtsantritt zum Armee-Chef:

«Der Departementschef VBS, Bundesrat Samuel Schmid, wurde durch mich inhaltlich vollumfänglich über das eingestellte Verfahren bei der Staatsanwaltschaft I des Kantons Zürich orientiert.»

Schmid bestätigte diesen Sachverhalt am 14. Dezember 2007 mit seiner Unterschrift, wie aus dem im TV-Bericht gezeigten Papier ersichtlich ist. Sieben Monate später flog die Affäre um Roland Nef auf.

Schmid: Zu viel Vertrauen

An der Medienkonferenz vom 18. Juli 2008 wurde Schmid auf das Strafverfahren angesprochen. Schmid erklärte dazu: «Ich bin nicht darüber orientiert, was der exakte Inhalt ist. Ich bin darüber orientiert, dass es zum persönlich geschützten Kreis der Personen gehört.»

Die Fachstelle Personensicherheitsüberprüfung hatte gemäss dem TV-Bericht bei Nef ein Erpressungsrisiko erkannt. Deshalb war die Bedingung gestellt worden, dass Nef Bundesrat Schmid «inhaltlich vollumfänglich» über das eingestellte Verfahren informiert.

Bundesrat Schmid liess gegenüber «10vor10» des Schweizer Fernsehens über seinen Sprecher erklären: «Die Definition von inhaltlich vollumfänglich obliegt naturgemäss dem Informierenden.» Er, Bundesrat Schmid, habe zum Zeitpunkt der Unterschrift keinen Anlass gehabt, an der Vollumfänglichkeit zu zweifeln.

Seit Juli 2008 habe er mehrmals betont, dass er rückblickend bedaure, zu viel Vertrauen gehabt zu haben.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 21 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ex-Armeechef Roland Nef ... mehr lesen 5
Roland Nef hat die ganze Medien-Kampagne fertiggemacht.
Schmid sei sich rückblickend bewusst, Fehler gemacht zu haben.
Bern - Das VBS hat umgehend auf ... mehr lesen
Bern - VBS-Chef Samuel Schmid hat ... mehr lesen 5
Samuel Schmid habe einen «folgenschweren Fehler begangen, als er Roland Nef als neuen Armeechef» vorschlug.
Nationalrat Thomas Hurter.
Schaffhausen - Der von der SVP ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Samuel Schmid tritt zurück. Der Verteidigungsminister kündigte seine Demission auf Ende Jahr vor den Bundeshausmedien in Bern an. Er machte dafür unter anderem gesundheitliche Gründe geltend. mehr lesen  8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - BDP-Nationalrat Hans Grunder ... mehr lesen 13
BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid.
Schmid schenkte der Angelegenheit zunächst keine Beachtung.
Bern - Bundesrat Samuel Schmid hat ... mehr lesen 1
Bern - Bundesrat Samuel Schmid schickt seinen angeschlagenen Armeechef in den ... mehr lesen 27
Bundesrat Samuel Schmid habe zuviel Vertrauen in Nef gehabt.
Roland Nef hatte in Aussicht gestellt, dass die laufende Voruntersuchung bald eingestellt werde.
Bern - Wirbel um Armeechef Roland Nef: Zum Zeitpunkt seiner Ernennung war gegen ihn eine Strafanzeige wegen Nötigung seiner damaligen Lebenspartnerin hängig. Verteidigungsminister Samuel Schmid ... mehr lesen
Denn sie wissen nicht, was sie tun. James Dean ...
... Diesen Film haben Sie ja sicher x-Mal gesehen!? Ja, und Shopenhauer ... habe ich nicht gelesen ... auch Schopenhauer nicht ... Aber Sie vielleicht - dann ist's ja gut so.
Jetzt müssen wir ja nicht mehr darüber ...
... reden, wer denn was getan oder nicht getan hatte ... und was er hätte tun müssen.

Nun hat ja die Fraktion der SVP entschieden, wer die Kandidaten sind für die Bundesratswahl: Blocher und Maurer ...

Damit ist wohl klar - so wurde es von Insidern auch bestätigt - dass Maurer fast sicher der nächste Bundesrat sein wird.

Ob das gut sein wird oder nicht, wird sich zeigen. Als BR wird Maurer in einer neuen und anderen Situation stehen, denn als NR und Parteipräsident der Zürcher ...

Zu Ihrem Stil: Der liegt mir nicht ... Adjektive hin oder her ... Übrigens: Ich frage Sie sicher nicht, wie und was ich sagen möchte ...

Bezüglich der benutzten Zuweisungen meine ich sagen zu können, dass sie für eine breite Bevölkerungsschicht (etwa 70% der Stimmberechtigten ...) so richtig sind! Ob das Ihnen passt oder nicht - das ist zwar eigentlich unerheblich.

Was jetzt die Vereinigte Bundesversammlung daraus macht, das wird allerdings noch interessant werden ....
Denn sie wissen nicht, was sie tun.
Ja aber hallo Thomy

Ich sehe, Sie haben Ihren Shopenhauer gelesen. "Die Kunst, Recht zu behalten."
Das Kapitel von "Persönlicher Angriff und Sündenbock-Konstrukte" haben Sie verinnerlicht. Oder vielleicht haben Sie einfach ohne goss zu überlegen was in die Tasten getippt. Ein Naturtalent!

Vielleicht sollten Sie die Adjektive sparsamer einsetzen. Die werden schnell langweilig und fad (elenden, diskriminiert, inszeniert etc.)"Hohn und Spott".

Schon erstaunlich, wie ein Thread, der die These zur Diskussion stellt, dass der Magistrat sich der drohenden Schmach durch Demission entzog, in undifferenziertem Wischiwaschi endet. Erinnert mich an den Schmid Samuel. Keine Diskussion mit drohender Selbsterkenntnis, aber Blut aus der Nase und feuchte Augen im Angesicht der Schlechtigkeit der Welt.
Ich weiss jetzt nicht so recht, ob ...
... ich Sie ernst nehmen soll oder einen Witz in Ihren Zeilen erkennen müsste ...!?

Ich nehme Sie ernst. Das mit dem Papst entstammt einer Bemerkung darüber ... Ob sich BR Schmid "aus dem Staub gemacht hat ..." (er ist ja noch BR...), das kann ich nicht sagen. Aber er wurde seit Jahren aufs Übelste von Blocher und Co. verhöhnt (halber BR und so ...), so dass ich begreifen kann, dass er jetzt nur auf einen günstigen Moment gewartet hatte, um diesem elenden Mobbingspiel (von elenden Menschen inszeniert !) ein Ende zu bereiten.

Der Übertritt zur BDP war so ein Hinweis und Fingerzeig. BR Schmid war und ist ja nicht einer, der mit Hohn und Spott (wie Mörgeli-Blocher) andere diskriminiert und beleidigt.

Dies haben Sie sicher auch schon bemerkt - ausser, wenn Sie selbst ein Verehrer von Chr.B. wären ... was Sie ja zu sein scheinen.

Ansonsten würden Sie ja dieses kaum zu verwechselnde Spottmuster nicht anbringen "...Sie und Herr Magnus geben sich alle Mühe, die Zeilen hier zu füllen ...".

Ich frege mich wirklich, was Sie denn hier noch tun, wenn Sie dieses Tun als "Zeilen füllen" bezeichnen ...

Mir kam in diesem Zusammenhang gerade etwas in den Sinn ... Aber Sie werden sich vermutlich gewohnt sein, dass man/frau zuweilen recht heftig auf Ihre doch sehr billigen Argumente reagiert -

Und, ich kann keinen "roten Hering" an einen Stammtisch mitnehmen und ihn mit irgend jemandem teilen, nach Ihrer Bemerkung mit Ihnen sowieso nicht .... Roten Hering habe ich auch nicht zur Hand ... UND "Stammtisch" ist für mich kein Ort, wo ich mich wohl fühlen würde - meistens sind dort nur unsichere Leute und Bluffer, Blender versammelt, die sich ihre Langeweile damit etwas vertreiben - möchten.

Übrigens 1: Sie dürfen ohne Probleme einmal versuchen einen Sachverhalt sachlich und ohne Killerphrasen ... bestückt von sich zu geben. Es liesse sich da objektiver und mit mehr Respekt miteinander reden!
Es bräuchte ja nicht so zu sein, dass Ihre Schreibe so sehr Mörgelis Giftkolumnen gleicht ...

Übrigens 2: Wenn Sie zu wissen bekommen haben, in welchem Beruf jemand arbeitet/e, ist es (hier für SIE) bezeichnend, wenn dies in Ihren Text als kleinmachend erscheint (Lehrer achte ich übrigens hoch - wenn sie denn lehren und nicht leeren ..). Aufgepasst, kubra, wenn Sie zu verhöhnen versuchen. Es könnte auch auf Sie zurück fallen -

Was tun denn SIE beruflich? Sie sind sicher nicht ein Lehrer ... höchstens etwas leer, ... denke ich.

Informationsgesellschaft
Hallo Thomy

Es geht in diesem Thread weniger darum ob das, was der Papst tut noch in unsere Zeit passt, als darum, wie viel der Samuel Schmid wusste und der Öffentlichkeit verschwiegen hat, um seine Hut zu retten und ob er den Hut nahm, um sich aus dem Staub zu machen, als der Skandal nicht aufzuhalten war.

Trotzdem danke für den Beitrag. Sie und Herr Magnus geben sich alle Mühe, die Zeilen hier zu füllen. Ich bitte Sie deshalb den roten Hering an den Stammtisch mitzunehmen und mit dem pensionierten Lehrer zu teilen.
Ich möchte mal hinweisen darauf, ... grins
... dass kein heutiges Mitglied des Bundesrates "päpstliche" Verhaltensmuster aufweist - umgekehrt weist aber der Papst Verhaltensmuster (aus der Vergangenheit und auch heute noch) auf, die für moralisch-ethisch aufgeschlossene Zeitgenossen NICHT akzeptiert werden können ... Insofern ist es schon so, dass Herr Schmid nicht der Papst ist ... Zum Glück, sonst würde er (sinngemäss!) der Allgemeinheit AUCH verbieten ... beim Sex Kondome über zu ziehen oder andere Verbote, die bei Missachtung tödliche Folgen haben ...

Wenn wir "die Politiker" - alle - beim Wort nehmen wollten und uns dann empören, wenn sie nicht einhalten, was sie so daherreden - ja dann wären wir 100% damit beschäftigt uns zu ärgern ... leider!
Ich ärgere mich darüber nicht mehr - ich gehe bei Wahlen eben wählen - und darum ganz sicher NIE MEHR bürgerlich!
Papabiler als der Papst?
"Schmid war Bundesrat und nicht Papst."

Schön. Lassen wir Schmid's gespielte Naivität durchgehen und wählen Blocher trotz oder wegen seines Altersstarrsinns nochmals zum Bundesrat. Entweder nehmen wir die Politiker beim Wort und empören uns,wenn sie's brechen und beugen oder wir lassen die Sitten verludern und geben jedem nach politischem Gutdünken einen Blankoscheck.
Ich denke, diese Leute haben wirklich nichts Besseres ...
... in der Schublade - im Mistkarren! Gut zu wissen, dass nicht "nur" Blocher-Mörgeli-&Co. dieser Sorte Leute sind.

Mehr und mehr geben diese den Rechtdenkenden und -handelnden starke Karten (Argumente!) gegen eine solche Destruktivpolitik ohne jegelichen Sinn - höchstens, dass hier versucht wird noch mehr Macht zu erlangen -

DAS Stimm-VOLK muss jetzt dringend bei den nächsten Wahlen daran denken:

Die heutige SVP (richtigerweise eigentlich Schmuddel-Verarschungs-Partei) IST GAR NICHT MEHR in der Lage, wichtige politische Ämter mit den geeigneten Leuten zu besetzen! Die billigen ja ALLE diesen Kurs, der jetzt gefahren wird und den wir zur Zeit mit sehr grossem Erstauenen mitverfolgen können oder mitverfolgen müssen!

Es ist jetzt ganz klar an der Vereinigten Bundesversammlung, durch deren Vertreter der übrigen Parteien, den Spielchen ein Ende zu bereiten und weder jemanden aus dem Zweierticket in den BR zu wählen, NOCH eine/n SVP-Kandidaten oder -Kandidatin!

Schluss jetzt mit falschen Gefühlen, auch gegenüber einer Frauenkandidatur ....
Dies, geschätzter Thomy
...habe ich im Sommer in diesem Forum bereits hinterfragt. Denn es hat mich damals schon interessiert, woher die Presse die Informationen und vor allem die schriftlichen Unterlagen erhalten hat. Irgendwo in unserer Verwaltung klafft ein riesengrosses Loch und bis heute hat sich noch niemand darum bemüht, diesen Sachverhalt genau zu untersuchen.

Des weiteren kann ich Ihnen nur noch zustimmen: die Demission von BR Samuel Schmid ist ja erfolgt und es bringt nun absolut nichts mehr, jetzt noch weiter auf ihn draufzuhauen. Es ist genug - Basta!


Schlimm ist ja nur,
dass immer etwas hängen bleibt, ja dass das gerade der Sinn der Sache ist: "Schmid ist ein Lügner." Wenn ich auch absolut keine Schmid Sympatisant bin, aber seine Gegner sind ganz schlimmer Rufmörder, denen nichts zu schmutzig und nichtig ist, ihre eigenen Leute, wenn sie nicht spuren, fertig zu machen. Das hier ist ein genau so aufgebauschter Mist, wie das dumme Gerede um HarmoS. Wenn nichts besseres in der Schublade ist, sollen sie es doch einfach drin liegen lassen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten