Schmid zu Staatsbesuch in Lettland
publiziert: Montag, 20. Jun 2005 / 13:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jun 2005 / 13:20 Uhr

Riga - Lettlands Präsidentin Vaira Vike-Freiberga hofft, dass das Schweizer Stimmvolk der Ausdehnung der Personenfreizügigkeit zustimmt.

Die lettische Präsidentin Vike-Freiberga sieht die guten Beziehungen auch nicht durch ein Nein gefährdet.
Die lettische Präsidentin Vike-Freiberga sieht die guten Beziehungen auch nicht durch ein Nein gefährdet.
7 Meldungen im Zusammenhang
"Ein Ja wäre im Interesse der Schweiz und der EU", sagte sie in Riga nach einem Gespräch mit Bundespräsident Samuel Schmid. Schmid betonte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz, dass er Vike-Freiberga auch über die Ängste und Befürchtungen vor einer Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf die zehn neuen EU-Länder informiert habe, die es in der Schweiz gebe. Doch er habe der Präsidentin gleichzeitig versichert, dass sich die Schweizer Regierung für ein Ja einsetzen werde.

Riga unterstütze den Bundesrat dabei, sagte die lettische Präsidentin. Die Personenfreizügigkeit in Europa sei für alle Parteien vorteilhaft. Lettland werde aber auf jeden Fall den Entscheid der Schweiz akzeptieren. "Auch im Fall eines Nein wird das Leben weitergehen", sagte Vike-Freiberga.

Befürchtungen werden verstanden

Gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte ein Sprecher des lettischen Aussenministeriums in Riga, er verstehe zwar die Befürchtungen der Schweizerinnen und Schweizer. "Es gibt jedoch keine Anzeichen dafür, dass lettische Arbeitnehmer im Falle eines Ja in Massen in die Schweiz ziehen würden".

Neben der Abstimmung vom 25. September unterhielten sich Schmid und Vike-Freiberga auch über den Schweizer Beitrag in den Fonds für den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt der EU, dem sogenannten Kohäsionsfonds. Bern hatte dafür eine Milliarde Franken auf fünf Jahre bereitgestellt.

Die lettische Präsidentin unterstützt die Schweizer Position, das Geld nur den neuen EU-Mitgliedsstaaten zukommen zu lassen. "Bei einem Wachstum von 8,5 Prozent brauchen wir diese Unterstützung", sagte Vike-Freiberga.

Der Schweizer Bundespräsident war am Sonntagabend in Lettland für einen zweitägigen Staatsbesuch angekommen. Schmid wird auch mit Premierminister Aigars Kalvitis zusammen treffen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Riga - Bundespräsident Samuel ... mehr lesen
Einars Repse empfing seinen Schweizer Amtskollegen Schmid zu einem zweistündigen Gespräch in Riga.
Schmid kommt mit dem Besuch einer Einladung der lettischen Präsidentin nach.
Bern - Bundespräsident Samuel ... mehr lesen
Freiburg - Die europäische ... mehr lesen
Wirtschaftsminister Joseph Deiss.
Die Arbeitgeber sind bemüht, Ängste zu dämpfen.
Bern - Am Arbeitgebertag hat Präsident Stämpfli in Bern vor den Konsequenzen eines Neins zur Personenfreizügigkeit am 25. September gewarnt. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Souverän stimmt am 25. September über die Personenfreizügigkeit ab.
Bern - Die Mehrheit der ... mehr lesen
Etschmayer Den Preis für die grösste Nervensäge der Woche geht eindeutig an Benita Ferrero-Waldner. Sie schaffte es, mit ein paar arroganten Sätzen, die politisc ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten