Schmids positive UNO-Gipfel-Bilanz
publiziert: Freitag, 16. Sep 2005 / 07:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Sep 2005 / 08:00 Uhr

New York - Während viele die Eröffnung der 6. UNO-Versammlung als Enttäuschung werten, zieht Samuel Schmid eine positive Bilanz.

Bundesrat Samuel Schmid.
Bundesrat Samuel Schmid.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Resultat des Gipfels sei besser, als manche befürchtet hätten, sagte Schmid nach seiner Rede vor Schweizer Medienvertretern.

Er habe in den vergangenen Tagen gespürt, dass die Schweiz einen guten Namen bei den Vereinten Nationen habe und viel Initiative zeige. Er hoffe, dass sich das nun bei der Konkretisierung des Menschenrechtsrates auszahle.

Andere Schwerpunkte

Schmid hatte in seiner Rede andere Schwerpunkte gesetzt als zahlreiche andere Regierungsvertreter wie beispielsweise US-Präsident George W. Bush.

Der Bundespräsident betonte Menschenrechte und Entwicklung, während Bush für eine Liberalisierung des Welthandels plädierte und zum Kampf gegen Terrorismus, Armut und Krankheiten aufrief. Die Schweiz habe jene Schwergewichte betont, die ihren unabhängigen Standpunkt vertreten würden, sagte Schmid.

Verteidugung der Entwicklungspolitik

Vor Schweizer Medienvertretern verteidigte Schmid erneut die Schweizer Entwicklungspolitik. Wenn die Schweiz auf nachhaltige Entwicklung setze, so habe dies mit Qualität und einem Mass an ökonomischer Autonomie zu tun. Sie sei also mit dem Welthandel verbunden.

Die Schweiz wolle mit ihren Entwicklungsprojekten Fundamente wirtschaftlicher Handlungsfähigkeit schaffen. Eigene Wertschöpfungsmöglichkeiten seien die Grundlage, den Entwicklungsländern jene Würde zu geben, die ihnen zukomme.

Der Bundespräsident kehrte in der Nacht auf Freitag in die Schweiz zurück. Ab Montag nimmt Aussenministerin Micheline Calmy-Rey an der Eröffnung der 60. Generaldebatte teil, die anschliessend ans Gipfeltreffen stattfindet.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Liestal - In einer grossangelegten ... mehr lesen
Bundesrat Schmid: «Wer behauptet, dass die Armee in der inneren Sicherheit nichts zu tun hat, ist auf dem Holzweg.»
Bundesrätin Michelin Calmy-Rey tritt vor die UNO Vollversammlung.
New York - Die Schweiz will der ... mehr lesen
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Das Papier war in wochenlangen Sitzungen vor dem Gipfel ausgehandelt worden.
Premier Blair ermahnte die UNO, ihre Versprechen einzuhalten.
New York - Beim bisher grössten ... mehr lesen
New York - In New York ist der UNO-Gipfel eröffnet worden. Generalsekretär Kofi Annan zeigte sich in seiner Eröffnungsrede ... mehr lesen
Annan rief die Staaten auf, weiter an der UNO-Reform zu arbeiten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten