Schmieren gegen Hautkrebs?
publiziert: Montag, 14. Apr 2008 / 11:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Apr 2008 / 12:23 Uhr

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wikipedia
Sonnencreme.
de.wikipedia.org/wiki/Sonnencreme

Auch wenn in den nächsten Tagen vom Winter noch ein paar Rückzugsgefechte zu erwarten sind, werden schon bald wieder die Hüllen leichter werden und in den «Badis» der Schweiz fast vollständig fallen.

Dabei wird der Geruch von hochfaktorigen Sonnencremes über den Liegewiesen wabbern und jeden daran erinnern, wie wichtig es doch ist, sich immer brav einzucremen, um der Hautalterung und vor allem dem gefürchteten Hautkrebs vorzubeugen. Es geht soweit, dass – wie in der letzten Coopzeitung - geschrieben wird, dass es bei Kindern «keine gesunde Bräune gäbe» und deshalb viel Sonnencreme absolut notwendig sei.

Der Glaube an die gesundheitsfördernde Wirkung von Sonnencreme ist fast schon ein religiöses Dogma und wenn dann noch geschrieben wird, dass «der Bräunungsprozess ein Abwehrmechanismus» sei, wird der Eindruck erweckt, dass man bleich bleiben muss, und es keinen Unterschied gibt, ob man dies nun schafft, indem man im Schatten bleibt, oder sich mit Sonnencreme einschmiert.

Was dabei nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass Sonnencremes zwar einer gewissen Hautalterung vorbeugen und Sonnenbrände verhindern können, dass dieser Schutzmechanismus aber gar Verhütung von Hautkrebs bedeutet. In einer Metastudie aus dem Jahr 2003 wurde sogar eine Erhöhung von Hautkrebsfällen festgestellt, wenn Sonnencreme verwendet wird.

Tönt irritierend und verwirrend. Man ist hier aber einem Denkfehler zum Opfer gefallen, der sehr leicht zu falschen Folgerungen führt. Am Anfang stand die Feststellung, dass Leute, die sich viel sonnen und deswegen auch viel Sonnenbrände hatten, auch viel an Melanomen leiden. Der logische Gedanke war also: Sonnenbrände verhindern, heisst Hautkrebs verhindern. Doch das ist falsch.

Sonnenbrände sind das Resultat von direkten DNA-Schäden durch die UV-Strahlung, das heisst, dass Hautzellen direkt von dieser gegrillt werden. Der Hautkrebs hingegen wird zu über 90% durch indirekte DNA-Schäden ausgelöst. Diese entstehen, wenn UV-Strahlen in die Haut eindringen und freie Radikale entstehen lassen.

Dies sind extrem reaktionsfreudige Moleküle, welche die Erbanlagen nachhaltig schädigen können. Diese indirekten Schäden können durch chemische Filter in Sonnencremes sogar noch verstärkt werden, sobald sie in die Haut eingedrungen sind – laut gewissen Berechnungen ist die Bilanz schon nach 20 Minuten negativ für die Sonnencreme.

Ein Hinweis darauf ist eine schwedische Studie, in der bei Sonnenanbetern nach Creme-Benutzern und Nicht-Benutzern unterschieden und festgestellt wurde, dass die Benutzer wesentlich häufiger an Hautkrebs litten - bei gleicher Häufigkeit der Sonnenbäder. Diese Kurve wird noch steiler, wenn aufgrund der Sonnencreme die Zeit an der Sonne ausgedehnt wird. Die Annahme, dass die Creme vor Hautkrebs schützen kann, ist also eine gefährliche Illusion. (Ausgenommen: die seltenen Cremes mit Pigmentfiltern, die einen weissen Film auf der Haut hinterlassen und deshalb nicht sehr beliebt sind).

Wer sich also vor Hautkrebs schützen und sich bei Sonne trotzdem draussen aufhalten will, hat nur eine Option: Die Haut bedeckt zu halten und während der Mittagsstunden nicht an die pralle Sonne gehen. Wer glaubt, unser Zentralgestirn einfach schmieren zu können, irrt sich dagegen fatal.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer sich gegen die Sonne ... mehr lesen
Zwischen 11 und 15 Uhr sollte man im Schatten bleiben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten