Bekaa-Ebene im Libanon
Schnee und Eis verschärfen Lage für Flüchtlinge
publiziert: Freitag, 8. Jan 2016 / 17:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jan 2016 / 17:52 Uhr
Syrische Flüchtlingskinder müssen den kalten Winter ohne Schuhe ertragen.
Syrische Flüchtlingskinder müssen den kalten Winter ohne Schuhe ertragen.

Der Wintereinbruch hat dem Libanon Schnee und Kälte gebracht. Ein Einblick in die Bekaa-Ebene, wo besonders viele syrische Flüchtlinge leben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Schnee und Kälte im Libanon
Bildergallerie von syrischen Flüchtlingen in der Bekaa-Ebene im Libanon.
wvi.org

Auch im Flachland der Schweiz ist nun der erste Schnee gefallen. Während viele ihn hier schon fast herbeigesehnt haben, ist das kalte Nass für die Flüchtlinge im Nahen Osten kein gern gesehener Gast. Wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen und Schnee in den Flüchtlingscamps fällt, wird die Lage für die syrischen Flüchtlinge noch prekärer, als sie schon ist. Allein im Libanon sind zurzeit rund 195 000 Familien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Es fehlt an wetterfesten Unterkünften, Lebensmitteln, warmer Kleidung, Schuhen, Heizöfen und Decken. Die meisten leben in behelfsmässigen Unterkünften - in Rohbauten, Garagen oder sogar Zelten. Kalt wird es überall. Aber die Zelte bergen noch eine zusätzliche Gefahr in dieser Jahreszeit: Sie drohen durch den Schnee einzustürzen. Darum bleiben viele Familien die ganze Nacht über wach und schaufeln den Schnee vom Zeltdach. So muss es zum Beispiel der 11-jährige Ibrahim machen. Er lebt schon seit zwei Jahren in der Beeka-Ebene. «Wenn es schneit, habe ich kalt und muss zudem die ganze Nacht aufbleiben, um den Schnee vom Zelt herunterzuschaufeln.» Eine andere Möglichkeit ist, den Ofen die ganze Nacht über brennen zu lassen, damit der Schnee schmilzt. Doch nicht jeder hat einen Ofen - und das Geld für die Heizkosten ist knapp. Einige Kinder, wie zum Beispiel die zweijährige Mona, haben keine Winterschuhe.

Die Winterhilfe von World Vision erreicht tausende notleidende Familien in Syrien, im Libanon, in Jordanien und im Irak. Unter anderem wurden im Libanon über 8 000 Decken verteilt. In Zusammenarbeit mit dem Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge der UNO (UNHCR) unterstützt World Vision fast 2000 Familien vier Monate lang mit Winterhilfe in der Höhe von 147 Franken pro Haushalt und Monat. Im Interview erzählen betroffene Kinder, wie sie die Kälte und den Schnee erleben: https://www.youtube.com/watch?v=9aEqi8LwVpo

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Humus mit Fladenbrot ist das übliche Frühstück von Nour, Hasan und Fathmeh.
World Vision Mit Cash-Cards von World Vision können sich syrische Flüchtlinge im Libanon Nahrungsmittel kaufen. Doch diese Hilfe reicht nicht ... mehr lesen
World Vision Der 5-jährige Jalel hat den Syrienkrieg erlebt. In der Schule in Jordanien erhält der Flüchtlingsjunge täglich eine Mahlzeit - ein Sandwich. Doch er isst nie auf. mehr lesen
Jalel teilt das wenige Essen, das er täglich in der Schule erhält, mit seinen Eltern.
Die Sonnenstrahlen nach dem Schneesturm bringen Hoffnung für die syrischen Flüchtlinge in der Bekaa-Ebene.
World Vision Die Situation der syrischen Flüchtlinge verschlechtert sich während der Wintermonate zunehmend. Besonders hart trifft ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen ... mehr lesen  
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen ... mehr lesen
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten