Naturverträglicher Schneesport
Schneesportler stören Wildtiere in ihrer Winterruhe
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 16:49 Uhr
Freizeitsportler seien sich oft nicht bewusst, dass «sie sich im Lebensraum von Wildtieren bewegen.
Freizeitsportler seien sich oft nicht bewusst, dass «sie sich im Lebensraum von Wildtieren bewegen.

Bern - Auch Wintersportler stören Wildtiere - mit schweren Folgen für die Tiere. Reinhard Schnidrig vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) fordert deshalb einen naturverträglichen Schneesport.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wenn den Tieren «der Ruheraum fehlt, das Schlafzimmer und die gute Stube, in die niemand reintrampelt», dann hätten die Tiere grosse Probleme, sagte der Chef der Sektion Wildtiere und Waldbiodiversität im Interview mit dem Magazin «umwelt» des BAFU.

Viele Tiere litten unter der flächendeckenden Freizeitnutzung der Landschaft. Denn angesichts der Zersiedelung, der intensiven Landwirtschaft sowie der Nutzung des Waldes gebe es immer weniger ruhige Räume für die Tiere.

Und besonders der Winter stelle für Wildtiere «hohe Anforderungen» ans Überleben. «Manche Arten schaffen das nur dank einer speziellen Strategie, die darauf abzielt, Energie zu sparen, sich möglichst wenig zu bewegen», sagte Schnidrig.

Die Freizeitsportler selbst seien sich oft gar nicht bewusst, dass «sie sich im Lebensraum von Wildtieren bewegen und diese stören - man begegnet den Tieren ja meist nicht».

Es sei bereits einiges in Gang gesetzt worden, um Tiere und Schneesportler besser zu trennen. Schnidrig verwies auf eine entsprechende Kampagne des Schweizer Alpenclubs SAC, die auf ein gutes Echo stosse. Zudem würden immer mehr Bergbahnen Ruhezonen für Wildtiere ausscheiden. Auch Tourismusregionen seien bereits ins Boot geholt worden.

Unergiebige Konflikte

Doch wie die jüngsten Konflikte um den Wolf gezeigt haben, bleibt noch viel Arbeit, bis das Zusammenleben von Menschen und Wildtieren in der Schweiz funktioniert. «Der Umgang mit Wildtieren ist immer noch geprägt von Konflikten zwischen verschiedenen betroffenen Kreisen: Jagd, Naturschutz, Landschaftsschutz, Wald- und Landwirtschaft, Freizeitnutzung», sagte Schnidrig.

Er selbst wolle dazu beitragen, «diese unnötigen und unergiebigen Konflikte aus der Welt zu schaffen». Dazu brauche es aber eine «breite Allianz für die Wildtiere».

Denn letztlich hätten alle dasselbe Ziel: «vielfältige Lebensräume in einer schönen Landschaft mit gesicherten und - wo dies sinnvoll ist - auch nachhaltig nutzbaren Wildtierbeständen».

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat entscheidet am Mittwoch über den Schutz des Wolfes in der Schweiz. Geht es nach seiner vorberatenden ... mehr lesen
Gibt es keinen genügend grossen Lebensraum für den Wolf in der Schweiz?
Chur - Die einheimischen Wildtiere in den Alpen werden immer mehr durch Sportler in ihrer Winterruhe gestört. Das Bündner Amt ... mehr lesen
Die Wildtiere geraten immer stärker in Stress.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ...   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten