Handel mit Iran ankurbeln
Schneider-Amann hofft auf das grosse Geschäft
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 10:17 Uhr
Ziel des Besuches ist, die Beziehungen zu der islamischen Republik zu vertiefen.
Ziel des Besuches ist, die Beziehungen zu der islamischen Republik zu vertiefen.

Bern - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann reist am (heutigen) Freitag nach Iran. Bei seinem Besuch will er die Beziehungen zu der islamischen Republik vertiefen und dem gegenseitigen Wirtschaftsaustausch Schub verleihen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit ist er nicht alleine: Seit die Sanktionen des Westens gegen das Mullah-Regime weitgehend aufgehoben wurden, geben sich in Teheran derzeit hochrangige Politiker aus der ganzen Welt die Klinke in die Hand. Alle hoffen auf das grosse Geschäft.

Ein grosses Thema beim Besuch von Schneider-Ammann sollen daher Wirtschafts- und Finanzfragen sein. Beispielsweise will der Wirtschaftsminister auch den Betritt zur Welthandelsorganisation WTO thematisieren, den der Iran anstrebt.

Am Samstag trifft Schneider-Ammann den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani sowie zahlreiche Minister und Würdenträger. Am Sonntagmorgen wird er vor Studierenden und Fakultätsmitgliedern an der Universität Teheran eine Rede zu wirtschaftspolitischen Fragen halten.

Türöffner für die Wirtschaft

Aufgrund der starken Verflechtung zwischen Politik und Wirtschaft in Iran hat der Staatsbesuch eine wichtige Türöffnerfunktion. Begleitet wird der Bundespräsident bei seinem zweitägigen Besuch denn auch von einer 40-köpfigen Wirtschaftsdelegation. Die Wirtschaftsvertreter dürften vor allem an Kontakten zu lokalen Behörden und Geschäftsleuten ihrer entsprechenden Branche interessiert sein.

Mit etwas Umsicht können die mitreisenden Manager aber auch Geschäftsideen sammeln. Der iranische Markt, der jahrelang abgeschottet war und wo das Geld fast ausschliesslich in Militär- sowie Atomanlagen statt in die Industrie geflossen ist, bietet mit seinen rund 80 Millionen Einwohnern viele Chancen in praktisch allen Sektoren.

Die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen der Schweiz und Iran haben in der Vergangenheit stark unter den Sanktionen des Westens gegenüber der Islamischen Republik gelitten. Davor gab es aber eine rege Wirtschaftstätigkeit.

Zusammenarbeit in Bildung und Forschung

Neben den Wirtschaftsbeziehungen sollen bei den Gesprächen im Iran weitere Themen zur Sprache kommen. Schneider-Ammann setzt etwa auf eine engere Zusammenarbeit bei Bildung, Forschung und Innovation. Neben der offiziellen und der Wirtschaftsdelegation ist deshalb auch eine Wissenschaftsdelegation beim Besuch mit dabei.

In zahlreichen Politikfeldern soll der Besuch des Bundespräsidenten Dialoge zwischen der Schweiz und dem Iran neu lancieren, wie Schneider-Ammanns Departement in einer Mitteilung von dieser Woche schreibt. Das betreffe unter anderem die Menschenrechte, die Justiz und die regionale Sicherheit; bereits im Gang sei ein Dialog in Fragen der Migration.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der globale Warenaustausch wird der Welthandelsorganisation (WTO) zufolge in diesem Jahr deutlich langsamer ... mehr lesen
Der globale Warenaustausch soll deutlich langsamer werden.
Bern - Der Bundesrat will die Bildung, Forschung und Innovation (BFI) in den nächsten vier Jahren mit rund 26 Milliarden Franken ... mehr lesen
Die Ausgaben für das BFI sollen jährlich um 2 Prozent wachsen. (Symbolbild)
Johann Schneider-Ammann fühlt sich respektlos behandelt.
Bern - SP-Chef Christian Levrat hat Bundespräsident Johann Schneider-Ammann massiv kritisiert: Er schaue tatenlos ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit ...
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten