Volksinitiative
Schneider-Ammann: «Die Spekulanten sind nicht nur die Bösen»
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 14:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 15:33 Uhr
Johann Schneider-Ammann spricht vor den Medien über die Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln».
Johann Schneider-Ammann spricht vor den Medien über die Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln».

Bern - Die Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» hält aus Sicht des Bundesrates nicht, was sie verspricht. Ein Spekulationsverbot wäre im Kampf gegen den Hunger wirkungslos, würde aber der Schweizer Wirtschaft schaden, argumentiert er.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die Spekulanten sind in diesem Kontext nicht nur die Bösen», sagte Bundespräsident und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann am Dienstag vor den Medien in Bern. Die Bauern seien auf sie angewiesen, um sich gegen Preisschwankungen abzusichern.

Die Initiative der JUSO geht davon aus, dass die Spekulation eine der Ursachen für die Schwankungen der Nahrungsmittelpreise ist. Die Initianten wollen spekulative Finanzgeschäfte verbieten, die sich auf Agrarrohstoffe oder Nahrungsmittel beziehen.

Nahrungsmittelproduzenten sollen zwar weiterhin Verträge abschliessen dürfen, die es ihnen ermöglichen, die Ernte zu einem bestimmten Zeitpunkt für einen bestimmten Preis zu verkaufen. Der Spekulant, der das Risiko trägt, soll mit solchen Derivaten aber nicht mehr handeln dürfen.

Absicherung gefährdet

Für Schneider-Ammann geht das nicht auf. In der realen Welt blieben die Derivate nicht beim Erstkäufer, stellte er fest. Werde diesem der Handel verboten, lasse er sich möglicherweise nicht auf das Geschäft ein. Damit fehle dem Nahrungsmittelproduzenten die Möglichkeit, sich gegen Preisschwankungen abzusichern.

Solche Schwankungen seien in erster Linie durch Naturereignisse wie Dürren und Überschwemmungen bedingt, gab Schneider-Ammann zu bedenken. Auch staatliche Interventionen wie Exportbeschränkungen spielten eine Rolle. Die Spekulation dagegen habe geringen Einfluss.

Spekulation nicht schädlich

Der Wirtschaftsminister stützt diese Einschätzung auf eine Metastudie der Universitäten Basel und Luzern. Diese hatten rund 100 Studien ausgewertet. Vier von fünf Untersuchungen kamen zum Schluss, dass spekulative Geschäfte mit Agrarderivaten Preisschwankungen nicht beeinflussen oder sogar verringern.

Abgesehen davon finde der Handel mit Agrarderivaten weltweit statt, stellte Schneider-Ammann fest. In der Schweiz befänden sich keine Handelsplätze für solche Finanzinstrumente. Ein Verbot in der Schweiz hätte also ohnehin praktisch keine Wirkung auf den weltweiten Handel mit Agrarderivaten.

Schädlich für die Wirtschaft

Auswirkungen hätte ein Ja zur Initiative laut dem Wirtschaftsminister dagegen auf die Schweizer Wirtschaft, und zwar negative. Viele Unternehmen in der Schweiz handelten international mit Agrarrohstoffen, sagte Schneider-Ammann. Daneben seien auch Versicherungen, Banken und Pensionskassen in diesem Handel tätig.

Bei einem Verbot müsste mit viel Aufwand kontrolliert werden, ob ein Handel mit Agrarderivaten stattfinde und ob dieser unerlaubten spekulativen Zwecken diene. Das würde unnötige Kosten und viel administrativen Aufwand mit sich bringen. Beides sei ein Wettbewerbsnachteil gegenüber Konkurrenten im Ausland.

Problematisches Zeichen

Er wolle nicht den Teufel an die Wand malen, sagte Schneider-Ammann, doch ein Ja zur Initiative könnte Arbeitsplätze gefährden. Die Annahme der Initiative wäre ein «sehr, sehr problematisches Zeichen für den Wirtschaftsstandort».

Die Bekämpfung von Hunger und Armut sei ein wichtiges Ziel. Die Initiative sei aber nicht dazu geeignet, es zu erreichen, befand der Bundespräsident. Die Schweiz sollte sich auf die Entwicklungszusammenarbeit konzentrieren. Sie investiere im Kampf gegen Hunger und Armut drei Milliarden Franken jährlich.

Positionslimiten kein Gegenvorschlag

Über die Initiative wird am 28. Februar abgestimmt. Die Spekulation mit Nahrungsmitteln war auch Thema bei der Diskussion des Finanzmarktinfrastrukturgesetzes, welches das Parlament im vergangenen Jahr verabschiedet hat. Dieses gibt dem Bundesrat die Kompetenz, Positionslimiten für Warenderivaten einzuführen - also eine Obergrenze für die Anzahl Derivate, die ein einzelner Marktakteur halten darf.

Schneider-Amman betonte auf eine Frage dazu, es habe sich nicht um einen indirekten Gegenvorschlag zur Initiative gehandelt. Der Bundesrat habe die Grundlage für Positionslimiten deshalb schaffen wollen, weil die USA und die EU entsprechende Regulierungen geplant hätten.

Die ehemalige Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf argumentierte im Parlament, die Schweiz könnte dadurch unter Druck geraten. Schneider-Ammann gab am Dienstag dagegen zu bedenken, die Diskussion in den USA und in der EU sei «bei weitem nicht abgeschlossen». Ob und wann der Bundesrat Positionslimiten vorschlagen werde, könne er deshalb nicht sagen.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Die Schweiz sei bei der Aufnahme von Asylsuchenden an ihrer ... mehr lesen
Schneider-Amann will Asylgesetze verschärfen.
Bern - Die Initianten der Spekulationsstopp-Initiative machen das Spekulieren mit Lebensmitteln für den Hunger auf der ... mehr lesen
Das Parlament lehnte die Spekulationsstopp-Initiative ohne Gegenvorschlag ab, nun kann das Volk direkt entscheiden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, ...
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten