Steuerpraxis
Schneider-Ammann kritisiert Untersuchung der Ammann-Gruppe
publiziert: Freitag, 12. Sep 2014 / 07:27 Uhr
«Firmen müssen Steuern optimieren.»
«Firmen müssen Steuern optimieren.»

Zürich - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann kritisiert den Entscheid, dass die Steuerpraxis seiner ehemaligen Firma erneut untersucht wird. Er verlangt eine Gleichbehandlung der Langenthaler Ammann-Gruppe und betont die Notwendigkeit von Steueroptimierung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Finanzdirektion des Kantons Bern und die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) als Aufsichtsbehörde hatten entschieden, die Veranlagungspraxis im Falle der Ammann-Gruppe unter die Lupe zu nehmen, nachdem im Februar eine Untersuchung dazu abgeschlossen worden war. «Ich muss das akzeptieren», sagte FDP-Bundesrat Schneider-Ammann in einem Interview mit dem «Blick» vom Freitag.

Verwendung vertraulicher Dokumente

Doch: «Die Art, wie jetzt rückwirkend vorgegangen wird, scheint mir sehr fragwürdig», sagte der einstige Patron der Anlagen- und Maschinenbaufirma. Sein ehemaliges Unternehmen dürfe beanspruchen, «gleich anständig behandelt zu werden wie alle anderen». Er erwarte nun, dass die Verwendung vertraulicher Dokumente untersucht und geahndet werde.

Anfang Jahr war bekannt geworden, dass die Ammann-Gruppe während Jahren mehrere Hundert Millionen Franken zur Steueroptimierung in Jersey und Luxemburg geparkt hatte. Daraufhin hatten die bernischen Steuerbehörden eine Untersuchung ihrer internen Abläufe eingeleitet. Diese kam zum Schluss, dass alle Veranlagungen des Unternehmens gesetzeskonform und damit in Ordnung seien.

«Sehr schweizerisch»

Nach erneuter Kritik an den Behörden am Mittwoch kündigte die Finanzdirektion eine neuerliche Untersuchung zusammen mit der ESTV an. Bund und Kanton sollen in der Frage um Steuerdossiers zu einer einheitlichen und klaren Meinung kommen, lautete die Begründung.

Schneider-Ammann verteidigte im Interview erneut die Steuerpraxis seines ehemaligen Unternehmens. «Firmen müssen Steuern optimieren», sagte er. Sie müssten Reserven schaffen um im weltweiten Wettbewerb zu bestehen. «Wenn die Optimierung in Absprache mit den Steuerbehörden geschieht, dann ist das sehr schweizerisch.» Die Ammann-Gruppe habe immer korrekt gehandelt und von den Steuerbehörden dafür stets die Bestätigung erhalten.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Finanzkommission des bernischen Kantonsparlaments will rechtliche Abklärungen zu den Kompetenzen und ... mehr lesen
Die Finanzdirektion des Kantons Bern nimmt die Besteuerung der Ammann-Gruppe genauer unter die Lupe.
Johann Schneider-Ammann wurde von der Juso unterbrochen.
Zug - Die FDP hat am Samstag mit ihrem «Tag der FDP» in Zug den Wahlkampf für die nationalen ... mehr lesen
Bern - FDP-Präsident Philipp Müller verteidigt FDP-Bundesrat Johann ... mehr lesen 5
Philipp Müller verteidigt Johann Schneider-Amman nach dessen Kritik. (Archivbild)
Bern - Die Finanzkommission des Berner Kantonsparlaments will keine weiteren Abklärungen im Fall der Langenthaler Ammann-Gruppe. Im Raum stand die Frage nach einer Zweitmeinung zu jener der bernischen Steuerbehörden. mehr lesen 
Mission: ungebremster Profit
Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie nicht in der Schweiz versteuert werden müssen? Einer, der so denkt und handelt, wird Schweizer Bundesrat. Wirtschaftsminister! In seiner Wahrnehmung ist es notwendig und völlig in Ordnung, dem Fiskus im eigenen Land Geld vorzuenthalten, um „im weltweiten Wettbewerb bestehen zu können“. Das sei „korrekt“. Ja geradezu „schweizerisch“.

Schneider-Ammann ist der Prototyp des neoliberalen Gewinnoptimierers. Seine einzige Mission gilt dem ungebremsten Profit für Unternehmer und Aktionäre. Leitplanken, welche uns Bürgerinnen und Bürger in sozialen, gesundheitlichen, ökologischen und persönlichkeitsrechtlichen Bereichen schützen sollen, den Gewinnoptimierern aber im Wege stehen, sollen mit Freihandelsabkommen weggedrückt werden. Teils in Umgehung demokratischer Entscheidungswege.

So einer wie Schneider-Ammann verlangt, dass sein ehemaliges Unternehmen „gleich anständig behandelt werde wie alle anderen“. Anständig! Und er wird nicht einmal rot dabei.
Das Sparprogramm wird laut dem Bundesrat für die Schuldenbremse nicht ausreichen. (Symbolbild)
Das Sparprogramm wird laut dem Bundesrat für die Schuldenbremse ...
Trotz Kritik in der Vernehmlassung  Bern - Beim Bund jagt ein Sparprogramm das nächste. Der Bundesrat hat am Mittwoch das Stabilisierungsprogramm 2017-2019 verabschiedet. Darüber kann nun das Parlament entscheiden. Bereits plant die Regierung jedoch weitere Sparmassnahmen. 
Casinos machen die Berggebiete für Touristen attraktiv.
Bundesrat kommt Bergcasinos entgegen Bern - Der Bundesrat will Bergcasinos mit Geldproblemen stärker unterstützen. Diese sollen während der gesamten Nebensaison den ...
Burkhalter besucht im Libanon von der Schweiz unterstützte Projekte Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat im Libanon zwei ...
Initiative für Vaterschaftsurlaub setzt Parlament unter Zugzwang Bern - Im Parlament hatte der Vaterschaftsurlaub bisher ...
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ...  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Alain Berset macht sich für ein einheitliches Programm stark.
Berset eröffnet Versammlung  Genf - Innenminister Alain Berset hat sich bei seiner Rede zur Eröffnung der WHO-Jahresversammlung für eine stärkere Rolle der ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten