Importpreise geben zu reden
Schneider-Ammann organisiert Krisentreffen
publiziert: Sonntag, 7. Aug 2011 / 13:45 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann macht jetzt Druck.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann macht jetzt Druck.

Bern - Die Importpreise, die trotz drastischer Abschwächung von Euro und Dollar gegenüber Franken kaum gesunken sind, rufen Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann auf den Plan. Für Mittwoch hat er ein Treffen mit Produzenten und Importeuren einberufen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Importgewinne von etwa 20 Prozent müssen bis zum Konsumenten kommen, sagte Schneider-Ammann in der Sendung «Samstagsrundschau» von Schweizer Radio DRS. Eine Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) zeige, dass es Wirtschaftssegmente gebe, welche die Wechselkursvorteile nicht weitergeben. Er setze jetzt Druck auf.

Eingeladen zu dem Treffen sind neben Produzenten und Importeuren auch Vertreter von Grossverteilern, Konsumentenschutz sowie der Wettbewerbskommission (Weko) und des Preisüberwachers.

Er setze auf das Gespräch um sicher zu sein, «dass wir die Situation wirklich verstehen», damit nicht falsche Massnahmen ausgelöst werden. Aufgrund der Erkenntnisse könnten dann Anträge an den Bundesrat resultieren, sagte Schneider-Ammann.

Schärferes Kartellrecht

Geprüft werde eine Verschärfung des Kartellrechts, bestätigte Christophe Hans, Sprecher des Eidg. Volkswirtschaftsdepartements (EVD), auf Anfrage einen Bericht der «NZZ am Sonntag». Detailliert wollte er sich nicht dazu äussern.

Bislang profitierten Schweizer Konsumenten kaum von tieferen Preisen wegen der Frankenstärke. Im Juni lagen die Importpreise im Grosshandel gar 0,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Umstritten sind insbesondere exklusive Einfuhrkanäle von Markenproduzenten.

Der Direktimport werde von gewissen ausländischen Herstellern behindert, erklärte der Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, Valentin Vogt, in der Zeitung «Der Sonntag».

Er rief die Schweizer Detailhändler auf, überteuerte Importprodukte aus den Regalen zu nehmen. Vogt findet es gut, wenn sich die Konsumenten wehren und überteuerte Importprodukte, die nicht in der Schweiz hergestellt werden, selbst im Ausland besorgen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will mit der ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann (Archivbild).
Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Noch nichts Konkretes beschlossen.
Bern - An einer ausserordentlichen ... mehr lesen 4
Bern - Dem Bundesrat stünden ... mehr lesen
Frankenstärke nicht das einzige Thema: Bundesräte Micheline Calmy-Rey und Johann Schneider-Ammann.
Der starke Schweizer Franken macht den Unternehmen Sorgen.
Zürich - Der starke Schweizer Franken bereitet den Schweizer Unternehmen immer mehr Sorgen. mehr lesen
Bern - Auch die Schweizer Käser ... mehr lesen
Die Käseimporte aus dem Ausland stiegen auf 24'727 Tonnen an.
Das Geilste
fand ich ja die Kommentar von Oberdepp Toni Brunner von der Schweizerischen Bankiervereinigung...äh....sorry...SVP zum Thema überhöhte Preise und Verschärfungen des Kartellgesetzes.

Da hat der Toni tatsächlich im Zusammenhang mit den Importeuren den Begriff "Eigenverantwortung" gebracht.

Da müssen sich ja wohl selbst die eigenen Parteigenossen von Brunner halb tot gelacht haben.

Eigenverantwortung
Selbstregulierung

Wer noch daran glaubt kann nicht mehr alle Tassen im Schrank haben oder ist total korrumpiert.
Bei Brunner trifft wohl beides zu.
Direktimport
ALDI macht es vor. HARIBO wird direkt vom Hersteller bezogen ohne Einschaltung des schweizerischen Generalimporteurs.

Dies schmeckt diesem gar nicht. (Ich kenne jemanden der für den Generalimporteur arbeitet.)

Ihr CH Detailisten macht es doch dem ALDI nach!
(Natürlich nicht nur bei HARIBO!)
Nullnummer
Ich hatte grosse Hoffnungen in Schneider-Ammann.
Diese werden in der Krise mehr als enttäuscht und verhärten meine These, dass unsere Politiker und Regierungssystem ein reines Schönwettersystem ist, dass bei kleinsten Anzeichen von Sturm total versagt.

Schneider-Ammann spricht von Massnahmen, die entweder nie durchs Parlament kommen werden und wenn in etlichen Jahren erst greifen werden.

Den Importeuren und Detailhandel ins Gewissen reden. Ja, ja. glaubt Schneider-Ammann demfall noch ans Christkind.

Die Raffgier der Wirtschaft ist endlos und zeigt gerade jetzt wunderbar, wie das Volk so lange geschröpft wird wie es geht.

Seien es die komplett überrissenen, geradezu skandalösen Preise der Produkte oder die Firmen, die nun diese Euro Krise ausnutzen um Arbeitszeiten zu verlängern und/oder die Löhne zu senken.
Und danach wird nichts wieder angehoben oder Arbeitszeiten wieder gekürzt. Halten die uns für so bescheuert??
Das Beste ist aber, nach diesen Massnahmen, hauen dann viele dieser Firmen trotzdem ab ins Ausland oder verlagern zumindest teilweise das Schaffen ins EU-Land.

Wir sind dem allem ausgeliefert, solange wir von neo-liberalen, liberalen oder sogenannten "volksnahen" Politiker sabotiert werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten