Bundesrat Schneider-Ammann kritisiert Kampagne gegen Hildebrand
Schneider-Ammann stützt Hildebrand
publiziert: Sonntag, 15. Jan 2012 / 11:03 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Jan 2012 / 11:23 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.

Bern - Bundesrat Johann Schneider-Ammann stellt sich in einem Interview hinter den zurückgetretenen Nationalbank-Präsidenten Philipp Hildebrand. Dieser hat aus Sicht des Volkswirtschaftsministers wegen einer Kampagne mit persönlichen Angriffen den Hut nehmen müssen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die Angriffe gegen Herrn Hildebrand waren so systematisch und so heftig, dass man von einer Kampagne sprechen muss», sagte Schneider-Ammann in einem Interview, das in der Sonntagsausgabe der «Basler Zeitung» erschien. Mehr als ein Jahr habe die Kampagne gedauert. Wer die Urheber sind, dazu äussert sich Schneider-Ammann nicht explizit.

Er spricht aber die Kritik an, die vor allem aus den Reihen der SVP stammte: «Immer wieder wurde Herr Hildebrand persönlich für Interventionen der Nationalbank kritisiert, deren einziges Ziel es war, die Schweizer Wirtschaft schadlos zu halten.» Und er fordert: «Die ganze Angelegenheit muss jetzt bis ins letzte Detail aufgeklärt werden.»

Keine Verfehlungen

Schneider-Ammann nimmt Hildebrand für dessen Verhalten in Schutz. Sowohl aus rechtlicher wie auch aus moralischer Sicht habe er keine Verfehlungen begangen. Er habe sich im Rahmen des Reglements über Eigengeschäfte bewegt. «Und moralisch betrachtet handelte der Nationalbankpräsident nicht inakzeptabel, wenn man davon ausgeht, dass er nicht die Absicht hatte, sich zu bereichern.»

Nun müsse der Bankrat das Reglement anpassen, sagte Schneider-Ammann. Dabei sei aber nicht eine «Überregulierung» angezeigt, sondern es müsse vor allem darum gehen, dass die Nationalbankdirektoren klar wüssten, «was sie tun dürfen und was nicht zulässig ist».

Sofortmassnahmen

Die Stimmung im Bankrat der Nationalbank ist derweil laut dem Bankratsmitglied Fritz Studer «bedrückt». Die Zusammenarbeit sei aber gut, und das Vertrauen in Bankratspräsident Hansueli Raggenbass unangetastet. Zur Unabhängigkeit der Nationalbank von der Politik müsse man «in höchstem Masse» Sorge tragen.

Dies erklärte Studer der «Zentralschweiz am Sonntag». Das Bankratsmitglied bestätigte im Interview, dass der Bankrat Nationalpräsident Philipp Hildebrand am 7. Januar - zwei Tage vor dessen Rücktritt - das Vertrauen entzogen hatte, nachdem neue, belastende E-Mails und Notizen des Sarasin-Kundenberaters aufgetaucht waren.

Zuvor hatte Hildebrand noch das «volle Vertrauen» des Bankrates genossen, obwohl das Gremium laut Studer «bestürzt oder zumindest erstaunt» auf das «mangelnde Fingerspitzengefühl» Hildebrands reagierte. Der Bankrat habe bedauert, dass Hildebrand seine Vermögenswerte nicht fremd habe verwalten lassen.

Wie Bankratspräsident Hansueli Raggenbass dem «Sonntag» erklärte, wurde als Sofortmassnahme erlassen, dass sämtliche Mitarbeiter der Nationalbank nur noch Devisen bis maximal 20'000 Franken kaufen können. Bei grösseren Beträgen benötigen sie eine Bewilligung vom Compliance-Chef.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Alt Bundesrat Adolf Ogi (SVP) ... mehr lesen 3
Alt-Bundesrat Adolf Ogi (Archivbild).
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Bundespräsidentin Eveline ... mehr lesen 15
Wie dumm !
und im gegenwärtigen Zeitpunkt unangebracht !
Schweigen wäre Gold !
Ja, Kampagne!
Da sind sich alle einig, ausser natürlich SVP Symphatisanten.
Kampagne?!
"Wer die Urheber sind, dazu äussert sich Schneider-Ammann nicht explizit"
Nach dem selbstverschuldeten Rücktritt von Hildebrand sucht nun auch Schneider-Ammann nach Schuldigen... bei den Boten der schlechten Nachricht.
"Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten"... sagte Goethe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten