Schneider-Ammann trifft Regierungsmitglieder in Singapur
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 20:14 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)

Singapur - Am zweiten Tag seines Singapur-Aufenthalts hat sich Johann Schneider-Ammann am Freitag mit mehreren Regierungsmitgliedern getroffen. Nach den Begegnungen betonte der Bundesrat die ausgezeichneten Beziehungen zum südostasiatischen Stadtstaat.

Nach einem hektischen Tag mit dichtem Programm resümierte er: «Es handelt sich um zwei kleine Länder mit wenig natürlichen Ressourcen, die stark auf Wissenschaft, Forschung und Bildung ausgerichtet sind und in diesen Gebieten und im Finanzwesen 'Hubs' bilden.» Die Schweiz würde daran arbeiten, weiter ein solcher Knotenpunkt in Europa zu bleiben, das gleiche Ziel verfolge Singapur in Asien.

Zunächst besuchte Schneider-Ammann Singapurs Präsident Tony Tan - «ein wahrer Freund unseres Landes», wie der Vorsteher des Eidg. Volkswirtschaftsdepartements (EVD) sagte. Beide wären darin einig gewesen, dass man in mehreren Bereichen die Beziehungen noch ausbauen wolle.

Schweizer Unternehmen würden bereits von dem seit einem Jahrzehnt bestehenden Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und Singapur profitieren, so der Bundesrat. In der Diskussion mit Handels- und Industrieminister Lim Hng Kiang ging es vor allem darum, dieses Abkommen auf den Dienstleistungssektor auszuweiten.

«Grosser Sprung» für Banken

Im Zentrum des Treffens mit Finanzminister Thaman Shanmugaratnam standen die Finanzplatzstrategien beider Länder. «Wir sprachen über die aktuellen Herausforderungen und über ihre Bankenkultur, die sich nach den letzten riskanten Jahren nun auf eine längerfristige Profitabilität ausrichten muss.»

Diese Kurskorrektur bedeute einen «grossen Sprung, der nicht ganz einfach ist». Man sei besorgt, bei einem zu schnellen Wandel zu grosse Marktanteile an die Konkurrenz zu verlieren. Bei der Begegnung mit Bildungsminister Heng Swee Keat versicherte Schneider-Ammann, die Zusammenarbeit verstärken zu wollen.

Bereits am Morgen hat der Volkswirtschaftsminister ein Beispiel der Partnerschaft im Bildungssektor besucht: das ETH Center for Global Enviromental Sustainability (SEC). Dieses wurde 2010 von der Eidg. Technischen Hochschule Zürich (ETH) gegründet und wird vom Forschungsfonds Singapurs finanziell unterstützt.

Mittlerweile beschäftigt das SEC 137 Forscher aus 31 Ländern. Der Bundesrat sagte, er sei stolz, dass die ETH an diesem Projekt beteiligt sei.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
In der Schweiz werden dieses Jahr infolge der Frankenstärke nur 0,9 Prozent Wirtschaftswachstum erwartet, im nächsten 1,8 Prozent.
In der Schweiz werden dieses Jahr ...
IWF-Frühjahrstagung  Bern - Nach Angabe von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verstehen die Finanzminister anderer IWF-Staaten den Entscheid der Schweizer Nationalbank vor drei Monaten, den Franken vom Euro abzukoppeln. 1
Draghi - Inzwischen besser gerüstet gegen Griechenland-Ansteckung Washington - Die Euro-Zone ist EZB-Chef Mario Draghi zufolge inzwischen besser ...
EZB-Chef Mario Draghi: «Wir sind heute besser gerüstet als 2012, 2011 oder 2010.»
Schweiz zahlt 15 Mio. Franken für Stärkung von Kapitalmärkten Washington - Am Rande des Frühlingstreffens des ...
Wahlen 2015 - GR  Chur - Magdalena Martullo-Blocher, Chefin des Industriekonzerns Ems Chemie und Tochter von Alt Bundesrat Christoph Blocher, steigt in die ...
Sie will für den Nationalrat kandidieren.
Im Tessin konnte 2015 das erste Mal per Brief gewählt werden. (Archivbild)
FDP gewinnt hinzu, kann Lega aber nicht überholen Bellinzona - Die Tessiner setzen bei ihrer Regierung auf Kontinuität. Vier der bisherigen Staatsräte wurden in der Wahl ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Gute Bundesrätin! Bundesrätin Widmer-Schlumpf ist ihrem Amtsvorgänger haushoch überlegen. ... So, 19.04.15 17:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Neuer... Ausländerausweis recht und gut! Allerdings nützt es dem/der Betroffenen ... So, 19.04.15 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Die... USA dürften bald den längst überfälligen Schritt machen! Was in Europa ... Fr, 17.04.15 15:10
  • Midas aus Dubai 3490
    Feige Seien Sie wenigstens einmal nicht so feige Kassandra und schreiben eine ... Fr, 17.04.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Schweiz profitiert stärker als andere Was ein Experte sagt: (Name kommt im Text vor) "Nach einer Studie ... Fr, 17.04.15 05:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Es muss ja nicht immer alles rentabel sein, lieber PMPMPM! Das ist es ja gerade, bei der ... Do, 16.04.15 17:19
  • PMPMPM aus Wilen SZ 188
    Freizügigkeit ist Unsinn Erstens sind die Grenzgänger von der Einschränkung der ... Do, 16.04.15 09:57
  • wollyhood aus zürich 2
    BDP ist gut also ich finde die BDP gut und werde sie wählen. Do, 16.04.15 09:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 9°C 22°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten