Empfang in Teheran
Schneider-Ammann trifft iranischen Präsidenten Hassan Ruhani
publiziert: Samstag, 27. Feb 2016 / 09:53 Uhr
Schneider-Ammann hat seinen zweitägigen Besuch fortgesetzt.
Schneider-Ammann hat seinen zweitägigen Besuch fortgesetzt.

Teheran - Bundespräsident Schneider-Ammann ist am Samstag in Teheran vom iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit militärischen Ehren empfangen worden. Schneider-Ammann setzte damit seinen zweitägigen Staatsbesuch in der Islamischen Republik fort, der am Freitag begonnen hatte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Neben der Vertiefung der Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit der Schweiz auf dem Gebiet der Wirtschaft und Wissenschaft stehen auch Fragen zur Lage der Menschenrechte auf dem Programm des Schweizer Bundespräsidenten.

Die mitreisenden Wirtschaftsvertreter hoffen zudem nach dem weitgehenden Wegfall der Sanktionen des Westens gegenüber dem Iran schnell eine Lösung für Finanzierungen und direkte Geldtransfers zu finden. Das Prozedere ist insofern schwierig, weil bisher nicht alle US-Sanktionen gelockert wurden und viele Geldhäuser die Zusammenarbeit bei Iran-Geschäften noch scheuen. Die Realwirtschaft braucht aber Finanzdienstleistungen für ihre Aktivitäten.

Möglichkeiten für Geschäfte ausloten

Nach einer Medienkonferenz mit dem iranischen Präsidenten, wo die guten bilateralen Beziehungen gewürdigt und der Schweiz für die jahrzehntelange Ausübung des US-Schutzmachtmandats im Iran gedankt werden soll, begibt sich Schneider-Ammann in die iranische Handelskammer. Dort sollen weitere Möglichkeiten für Geschäfte von Schweizer Unternehmen in der Islamischen Republik erörtert werden.

Schneider-Ammann hatte am Vortag gegenüber der Nachrichtenagentur sda gesagt, dass er sich besonders gute Chancen für die Schweizer Wirtschaft im Iran im Chemie- und Pharmasektor, der Medizinaltechnik, in der Nahrungsmittelindustrie, bei Infrastrukturprojekten sowie im Energiebereich vorstellen könnte.

Auch für iranische Firmen sieht Schneider-Ammann gewisse Möglichkeiten, auf dem Schweizer Markt Fuss zu fassen. Das Land sei grundsätzlich offen, und es gebe sicher bestimmte iranische Spezialanbieter, die sich in der Schweiz etablieren könnten. Zudem könne er sich vorstellen, dass iranische Finanzdienstleister der Industrie etwa mit Finanzierungen oder im Zahlungsverkehr guten Service bieten könnten.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann ist zu einem zweitägigen Staatsbesuch im Iran eingetroffen. Nach der ... mehr lesen
Schneider-Ammann sieht die Chancen für den Export als gut.
Bern - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann reist am (heutigen) Freitag nach Iran. Bei seinem Besuch will er die Beziehungen zu der islamischen Republik vertiefen und dem gegenseitigen Wirtschaftsaustausch Schub verleihen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 0°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten