Schneider-Ammann warnt vor hoher Maturitätsquote
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 10:29 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann
Bundesrat Johann Schneider-Ammann

Bern - Je mehr Maturanden, desto höher die Jugendarbeitslosigkeit: Gemäss Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist dieser Zusammenhang offensichtlich und in Frankreich sowie auch in Grossbritannien feststellbar. In der Schweiz sieht er Gefahren diesbezüglich in der Westschweiz.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich sehe eine gewisse Tendenz, vor allem in der Westschweiz, wo wir eine höhere Maturitätsquote und gleichzeitig höhere Arbeitslosigkeit haben als in der Deutschschweiz», sagte Schneider-Ammann im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Die Schweiz habe nicht zu viele Maturanden, dennoch wünscht er sich in Zukunft etwas weniger, dafür bessere. «Wir müssen die jungen Menschen dort abholen, wo sie ihre Interessen und Fähigkeiten haben», so Schneider-Ammann.

Die Gesellschaft vergleicht er mit einer Pyramide, an der die Intellektuellen und Bildungsfähigsten an der Spitze stehen und «einem breiten Sockel an Menschen mit vorwiegend handwerklichen Stärken.». Diese müssten genauso in das Bildungssystem einbezogen werden.

Keine staatliche Regelung

«Nur so wird es uns gelingen, wettbewerbsfähig und innovativ zu bleiben und möglichst alle im Arbeitsprozess zu halten». Er stelle immer wieder fest, dass Leute, die nicht über den Kopf gebildet wurden, in den Unternehmen mehr bewegen, innovativer seien und auch pragmatischer an die Sache herangehen würden.

Von einer staatlichen Regelung der Maturitätsquote hält Schneider-Ammann hingegen nichts. «Ich nehme an, dass der Arbeitsmarkt das weiterhin regulieren wird, wenn auch mit einer gewissen Zeitverzögerung.»

Er wolle auch nicht am freien Zugang zum Studium schrauben. «Aber es wäre eine Fehlentwicklung, wenn die Zunahme der Akademiker zu einer Abnahme des Leistungsniveaus führen und damit auch das Niveau an den Hochschulen sinken würde.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ausländische Studierende müssen mit Beginn des Studienjahres 2011/2012 zusätzliche Voraussetzungen erfüllen, um an ... mehr lesen
Blick auf die Uni Zürich.
Vor allem bei den technischen Berufen sind sind gute Lehrlinge gefragt. (Bild von der Schweizer Berufsmeisterschaft)
Bern - Erstmals bieten in diesem Jahr die Betriebe in der Schweiz mehr ... mehr lesen 1
Bern - Lernende in der Schweiz haben letztes Jahr von den Kantonen insgesamt 303 Millionen Franken an Stipendien und Darlehen ... mehr lesen 9
Studenten erhalten ein Viertel weniger Stipendien als noch vor 15 Jahren.
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Geht es nach den Eziehungsdirektoren, soll alles beim Alten bleiben. (Symbolbild)
Geht es nach den Eziehungsdirektoren, soll alles ...
Fremdsprachenunterricht wie immer  Basel - An Schweizer Primarschulen soll laut der kantonalen Erziehungsdirektoren eine zweite Landessprache und Englisch unterrichtet werden. Die Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) hält damit im Sprachenstreit an der bisherigen Strategie fest. 
Welche Fremdsprachen sollen bereits in der Grundschule vermittelt werden?
Sprachenstreit belastet nationale Einheit Bern - Die Genfer Bildungsministerin Anne Emery-Torracinta sieht den «nationalen Zusammenhalt» gefährdet. Grund: Deutschschweizer ... 1
Drei Viertel jobben  Neuenburg - Studieren und nur den Eltern auf der Tasche liegen: Für die wenigsten Hochschulabsolventen in der Schweiz kommt das in Frage. Drei Viertel jobben nebenher, fast gleich viele wie noch im Jahr 2005. Das meiste Geld kommt aber trotzdem von der Familie.  
Konkretes Zukunftsbild maximiert Karrierechancen Lima/Wien - Das, was Studierende wirklich dazu bewegt, ihren Traumberuf zu verfolgen, ist eine konkrete ...
67 Studenten haben sich im Rahmen eines Forschungsprojektes angemeldet. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten