Bundesrat Schneider-Ammann fordert weniger Maturanden
Schneider-Ammann warnt vor hoher Maturitätsquote
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 10:29 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann
Bundesrat Johann Schneider-Ammann

Bern - Je mehr Maturanden, desto höher die Jugendarbeitslosigkeit: Gemäss Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist dieser Zusammenhang offensichtlich und in Frankreich sowie auch in Grossbritannien feststellbar. In der Schweiz sieht er Gefahren diesbezüglich in der Westschweiz.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich sehe eine gewisse Tendenz, vor allem in der Westschweiz, wo wir eine höhere Maturitätsquote und gleichzeitig höhere Arbeitslosigkeit haben als in der Deutschschweiz», sagte Schneider-Ammann im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Die Schweiz habe nicht zu viele Maturanden, dennoch wünscht er sich in Zukunft etwas weniger, dafür bessere. «Wir müssen die jungen Menschen dort abholen, wo sie ihre Interessen und Fähigkeiten haben», so Schneider-Ammann.

Die Gesellschaft vergleicht er mit einer Pyramide, an der die Intellektuellen und Bildungsfähigsten an der Spitze stehen und «einem breiten Sockel an Menschen mit vorwiegend handwerklichen Stärken.». Diese müssten genauso in das Bildungssystem einbezogen werden.

Keine staatliche Regelung

«Nur so wird es uns gelingen, wettbewerbsfähig und innovativ zu bleiben und möglichst alle im Arbeitsprozess zu halten». Er stelle immer wieder fest, dass Leute, die nicht über den Kopf gebildet wurden, in den Unternehmen mehr bewegen, innovativer seien und auch pragmatischer an die Sache herangehen würden.

Von einer staatlichen Regelung der Maturitätsquote hält Schneider-Ammann hingegen nichts. «Ich nehme an, dass der Arbeitsmarkt das weiterhin regulieren wird, wenn auch mit einer gewissen Zeitverzögerung.»

Er wolle auch nicht am freien Zugang zum Studium schrauben. «Aber es wäre eine Fehlentwicklung, wenn die Zunahme der Akademiker zu einer Abnahme des Leistungsniveaus führen und damit auch das Niveau an den Hochschulen sinken würde.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ausländische Studierende müssen mit Beginn des Studienjahres 2011/2012 zusätzliche Voraussetzungen erfüllen, um an ... mehr lesen
Blick auf die Uni Zürich.
Vor allem bei den technischen Berufen sind sind gute Lehrlinge gefragt. (Bild von der Schweizer Berufsmeisterschaft)
Bern - Erstmals bieten in diesem Jahr die Betriebe in der Schweiz mehr ... mehr lesen 1
Bern - Lernende in der Schweiz haben letztes Jahr von den Kantonen insgesamt 303 Millionen Franken an Stipendien und Darlehen ... mehr lesen 9
Studenten erhalten ein Viertel weniger Stipendien als noch vor 15 Jahren.
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Zu dem Proteststreik hatten die wichtigsten Gewerkschaften sowie Lehrer- und Elternverbände aufgerufen. (Symbolbild)
Zu dem Proteststreik hatten die wichtigsten ...
Vor allem Lehrer und Schüler  Rom - Eine landesweite Protestaktion gegen die geplante Bildungsreform in Italien hat am Dienstag das gesamte Schulwesen des Landes praktisch zum Erliegen gebracht. An Kundgebungen nahmen Zehntausende teil, vor allem Lehrer und Schüler. 
Premier Matteo Renzi möchte das Programm schrittweise einführen.
Italiens Regierung verabschiedet Schulreform Rom - Trotz Studentendemonstrationen in mehreren Städten hat die italienische Regierung am Donnerstagabend eine umfangreiche ...
'Rassistische Diskriminierung'  Montpellier - Mit Listen angeblich muslimischer Schüler hat ein ...  
Robert Ménard soll illegale Daten über ethnische Kriterien von Schülerinnen und Schülern gesammelt haben.
Debatte über Zivildienstleistende  Bern - Der Zivildienst ist am Dienstagnachmittag Thema im Nationalrat. Zur Debatte steht, ob Zivildienstleistende künftig auch in Schulen eingesetzt werden sollen - eine umstrittene Idee.  
Titel Forum Teaser
John Garcia-Ulloa ist Doktorand in Ökosystem-Management an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Of pastures and oil palm Using pasture lands to develop oil palm cultivation can create a ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 22°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten