Schneider-Ammann will Frankenstärke diskutieren
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 18:50 Uhr
Bundesrat Schneider-Ammann verfolge die Entwicklung des Wechselkurses mit grösster Aufmerksamkeit, so eine Meldung des EDV.
Bundesrat Schneider-Ammann verfolge die Entwicklung des Wechselkurses mit grösster Aufmerksamkeit, so eine Meldung des EDV.

Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann will noch in diesem Monat vor dem Bundesrat die Lage der Schweizer Wirtschaft angesichts des anhaltend starken Frankens erörtern. Der Chef des Eidg. Volkwirtschaftsdepartements (EVD) verlangt eine sachliche Debatte über die Wechselkurssituation.

3 Meldungen im Zusammenhang
Schneider-Ammann verfolge die Entwicklung des Wechselkurses mit grösster Aufmerksamkeit, teilte das EVD am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA mit. Ob der Bericht veröffentlicht wird, steht laut Departementssprecher Christophe Hans indessen noch nicht fest.

Angesichts der zahlreichen Äusserungen zur Währungsproblematik vonseiten der Wirtschaft, der Politik und der Gewerkschaften in den vergangenen Tagen warnt der Wirtschaftsminister vor «einzelnen unbedachten Äusserungen zur Wechselkurssituation». Diese seien wenig hilfreich und würden unter anderem Unsicherheit schaffen und so der Spekulation Vorschub leisten.

Der starke Franken stellt eine beträchtliche Belastung für die Exportwirtschaft dar, die ihre Güter und Dienstleistungen zu einem grossen Teil in den Euro-Ländern absetzt. Am Freitagabend kostete ein Euro 1.2494 Franken. Der Druck auf die Einheitswährung aufgrund der europäischen Schuldkrise ist laut Experten unvermindert gross.

«Sehr viel Verständnis»

Grundsätzlich sei die Schweizer Wirtschaft leistungsfähig und sie habe solide Wachstumsperspektive, liess Schneider-Ammann mitteilen. Er habe aber «sehr viel Verständnis» für die Sorgen der Unternehmen und Verbände, vor allem aus der Exportwirtschaft und dem Tourismus.

Schneider-Ammann führte vor seiner Wahl in den Bundesrat im September die Berner Industriegruppe Ammann. Zudem war er Präsident des Branchenverbands Swissmem, der die Interessen der Metall-, Elektro- und Maschinenindustrie vertritt.

Als Swissmem-Präsident hatte Schneider-Ammann im vergangenen Jahr mehrfach vor den Folgen des Zerfalls des Eurokurses für die Exportwirtschaft gewarnt. An einen Euro-Franken-Kurs unter 1.50 müssten sich die Unternehmen unter Mühen anpassen, sagte Schneider-Ammann, als Mitte Jahr der Kurs zu sinken begonnen hatte.

Währungspolitik bei SNB

Der Bundesrat steht laut EVD in engem Kontakt mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der Wirtschaft. Das Departement betonte, dass der Bundesrat die alleinige Zuständigkeit der SNB in der Geld- und Währungspolitik absolut respektiere. Deren Unabhängigkeit gehöre zum Erfolgskonzept der Schweiz.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angesichts des Aufwertungsdrucks auf den Franken braucht die Schweizer ... mehr lesen
Staatssekretär Jean-Daniel Gerber.
Ausschliesslich in der Schweiz produzierende KMUs sind stark betroffen.
Schweizer KMUs sehen dem Verfall ... mehr lesen
Zürich - Fast die Hälfte der Schweizer Unternehmen sieht wegen des starken Frankens die Gewinne im Ausland schmelzen. Eine Umfrage der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in den Monaten Oktober bis Dezember zeigt eine deutlich höhere Zahl an Betroffenen als noch im Sommer. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten