Zivildienst
Schneider-Ammann will Zivis sinnvoll einsetzen
publiziert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 13:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 14:37 Uhr
Schneider-Ammann besuchte am Dienstag die Bümplizer Schule Stapfenacker im Vorfeld der Ständeratsdebatte vom 9. September. (Archivbild)
Schneider-Ammann besuchte am Dienstag die Bümplizer Schule Stapfenacker im Vorfeld der Ständeratsdebatte vom 9. September. (Archivbild)

Bern - Zivildienstleistende können an Schulen wertvolle Arbeit leisten, ohne dass sie verkappte Hilfslehrer sind: Das wurde an einem Runden Tisch mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann betont.

5 Meldungen im Zusammenhang
Schneider-Ammann besuchte am Dienstag die Bümplizer Schule Stapfenacker im Vorfeld der Ständeratsdebatte vom 9. September. Die kleine Kammer wird dann über den erweiterten Einsatz von Zivis an Schulen entscheiden. Der Nationalrat hat dies im Mai abgelehnt.

Zivildiensteinsätze an Schulen sind schon heute möglich - aber nur dann, wenn behinderte und leistungsschwache Kinder in Regelklassen unterrichtet werden. Aktuell dürfen 150 Schulen in 18 Kantonen Zivis einsetzen. Letztes Jahr wurden 330 solche Einsätze geleistet.

Der Bundesrat möchte Zivis an Schulen auf einer breiten Basis ermöglichen. Doch die Mehrheit des Nationalrats befürchtet, es würden «Hilfslehrer ohne pädagogische Ausbildung» geschaffen. Sowieso dürfe der Zivildienst nicht zu attraktiv werden, weil das dem Militärdienst schaden könnte.

Die Teilnehmer des Runden Tischs versuchten diese Befürchtungen zu zerstreuen. Zivildienst an einer Schule sei keineswegs ein Schoggijob, versicherte der Zivi Gianluca Triaca, der im Stapfenacker-Schulhaus tätig war.

Der Zivi als grosser Bruder

Die Arbeit täglich von 8 bis 18 Uhr sei «sehr anstrengend und herausfordernd» gewesen. Aber auch erfolgreich, wie Lehrerin Catherine Stadelmann betonte. Sie hatte bei der Schulleitung um einen Zivi gebeten, weil sie und ihre Kollegin ihre vielsprachige Klasse mit schwierigen Erst- und Zweitklässlern nicht bändigen konnte.

«Gianluca war für die Kinder wie ein grosser Bruder, sie haben ihn respektiert», sagte die Lehrerin. «Ich konnte endlich wieder meinen Kernauftrag, den Unterricht, erfüllen.»

«Kantone mehrheitlich dafür»

Für Beat Zemp vom Lehrerdachverband LCH spricht vieles für mehr Zivis an Schulen. Die jungen Männer könnten die Kinder an Mittagstischen und zu Randzeiten betreuen, bei den Aufgaben helfen und die Pausenaufsicht übernehmen. Wichtig sei, dass sich der Einsatz stets am Bedarf der einzelnen Schulen orientiere.

Zemp hofft, dass der Ständerat den Nationalratsentscheid korrigiert. Das letzte Wort haben so oder so die Kantone. Die meisten würden sich wohl für mehr Zivi-Einsätze aussprechen, prognostizierte Zemp - wobei die Stimmung in der Deutschschweiz deutlich positiver sei als in der Romandie.

Zusatzkosten für Schulen

Der bernische Regierungsrat Bernhard Pulver betonte auch namens der Erziehungsdirektorenkonferenz, es gehe nicht um den Ersatz von Lehrkräften. Die pädagogische Verantwortung bleibe bei ausgebildeten Personen. Zivis könnten aber die Lehrkräfte unter deren Anleitung unterstützen und auch andere Arbeiten im Schulhaus erledigen.

Gratis sei das natürlich nicht zu haben, betonte Pulver. Zwischen 1500 und 2000 Franken pro Monat müsse die Schule für einen Zivi zahlen. Das dürfe man als «Investition in die Qualität der Schule» verstehen.

Bundesrat Schneider-Ammann sah sich durch die Voten in seiner Haltung bekräftigt. «Wir wollen die Zivis richtig und sinnvoll einsetzen», betonte er. «Sie sollen der Gesellschaft dienen.» In Schneider-Ammanns Departement ist die Vollzugsstelle für den Zivildienst angesiedelt.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zivis sollen Älplern weiterhin ... mehr lesen
Der Einsatzbereich «Alpwirtschaft» wird dauerhaft integriert.
Zivildienstleistende sollen an Schulen eingesetzt werden. Anders als der Nationalrat hat der Ständerat am Mittwoch den Vorschlag des Bundesrates gutgeheissen.
Bern - Zivildienstleistende sollen an Schulen eingesetzt werden. Anders als der Nationalrat hat der Ständerat am Mittwoch den Vorschlag des Bundesrates gutgeheissen, solche Einsätze zu ... mehr lesen
Luzern - In der Armee und im Zivildienst ist es trotz weniger Diensttage 2014 ... mehr lesen
Im Zivildienst kommt es zu mehr Unfälle als im Militär.
Die Massnahme soll laut Bundesrat nicht dazu dienen, den Lehrermangel zu beheben.
Bern - Der Zivildienst ist am ... mehr lesen
Bern - Zivildienstleistende sollen ... mehr lesen
In Zukunft sollen Zivildienstleistende auch in Schulen eingesetzt werden können. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten