Brasilien lenkt ein
Schneider-Ammann wittert Morgenluft für Freihandelsabkommen
publiziert: Freitag, 4. Apr 2014 / 09:24 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist zuversichtlich.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist zuversichtlich.

Brasilia - Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat zum Auftakt seines dreitägigen Besuchs in Brasilien einmal mehr für ein Freihandelsabkommen geworben - diesmal offenbar mit Erfolg: Die brasilianische Seite zeigte sich offen für Gespräche.

4 Meldungen im Zusammenhang
Fast 14 Jahre ist es inzwischen her, dass die Europäische Freihandelsassoziation EFTA, der die Schweiz angehört, mit dem südamerikanischen Staatenbündnis Mercosur eine Vereinbarung im Hinblick auf ein Freihandelsabkommen abgeschlossen hat. Verhandlungen gab es bisher aber keine.

Bereits bei seinem ersten Besuch als Bundesrat in Brasilien 2011 hatte Schneider-Ammann auf Sondierungsgespräche gedrängt, aber eine Absage erhalten. Innerhalb des Mercosur müsse man zuerst eine gemeinsame Basis finden, erklärte die brasilianische Seite damals.

Beim zweiten Anlauf stiess der Wirtschaftsminister nun auf offenere Ohren, wie er am Donnerstag (Ortszeit) vor Medienvertretern in Brasilia sagte. Zuvor war er mit dem brasilianischen Vize-Wirtschaftsminister Ricardo Schaefer sowie Aussenminister Luiz Alberto Figueiredo Machado zusammengekommen.

Gespräche in den nächsten Monaten erwartet

Beide hätten seinen Vorschlag gut aufgenommen, sagte Schneider-Ammann. Er sei sich sicher, dass es jetzt zu Gesprächen im gemeinsamen Komitee von EFTA und Mercosur kommen werde. «Das ist eine Frage von Monaten.» «Ich bin nicht illusionistisch, aber ich glaube, dass diese Gespräche nun zumindest in einer ersten Phase stattfinden werden», erklärte er weiter.

Ein Grund für die geänderte Haltung Brasiliens dürften die fortschreitenden Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen sein, die der Mercosur mit der EU führt.

Allerdings gibt es bei den Gesprächen zwischen der Schweiz und Brasilien noch einige Hindernisse zu überwinden. Während die Schweiz vor allem Freihandel für Industrieprodukte will, ist Brasilien stärker an tieferen Zöllen für landwirtschaftliche Güter interessiert. Gerade in diesem Bereich ist die Bereitschaft zu Zugeständnissen seitens der Schweiz jedoch erfahrungsgemäss tief.

Schneider-Ammann will sich von diesen Aussichten aber nicht entmutigen lassen. Er sei sich bewusst, dass die Interessen der beiden Staaten «nicht unbedingt» komplementär seien, räumte er ein. «Aber das kann uns nicht davon abhalten, Gespräche zu führen.»

Sozialversicherungsabkommen unterzeichnet

Bereits unterschrieben ist ein anderer Vertrag: Mit Aussenminister Figueiredo schloss Schneider-Ammann in Brasilia ein Sozialversicherungsabkommen ab. Dieses regelt den Bezug von Alters- Hinterlassenen- und Invaliditätsrenten von Schweizern in Brasilien und von Brasilianern in der Schweiz.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Die Schweizerische Volkspartei ... mehr lesen
Bundesrat Schneider-Amman feiert das Inkrafttreten des FHK Schweiz-China: Abkommen, die sich vor politische Grundrechte stellen.
Mercosur-Hauptquartier in Montevideo, Uruguay.
Caracas - Die fünf Länder des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur wollen die Integration in dem Wirtschaftsblock stärken und Hindernisse für ein Freihandelsabkommen mit ... mehr lesen
Dilma Rousseff ist derzeit in Brüssel zu Gast.
Brüssel - Brasilien und die EU wollen den seit Jahren stockenden Verhandlungen über einen gemeinsamen Markt Südamerikas (Mercosur) und der Europäischen Union neuen Schwung geben. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten