Erwartungen sind tiefgehalten
Schneider-Ammann zu Besuch in Teheran
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 18:45 Uhr
Schneider-Ammann sieht die Chancen für den Export als gut.
Schneider-Ammann sieht die Chancen für den Export als gut.

Teheran - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann ist zu einem zweitägigen Staatsbesuch im Iran eingetroffen. Nach der Aufhebung der Sanktionen sieht der Wirtschaftsminister viele Chancen für die Schweizer Exporteure. Gleichzeitig hält er die Erwartungen tief.

1 Meldung im Zusammenhang
Am innerstädtischen Flughafen der iranischen Hauptstadt Teheran wurde Schneider-Ammann vom Industrieminister der Islamischen Republik, Mohammad Reza Nematzadeh, empfangen. Begleitet wird der Bundespräsident von einer grossen Delegation aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Während der Anreise sagte Schneider-Ammann gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass man in den kommenden Tagen zahlreiche Gespräche führen und Kontakte knüpfen wolle.

Die Erwartung, einen grossen Vertragsabschluss in irgendeiner Form präsentieren zu können, habe er indes nicht. Die Wirtschaft des Irans öffne sich erst sehr langsam, was wie ein Marathonlauf sei und nicht mit einem 100-Meter-Sprint zu vergleichen.

Für die Schweizer Wirtschaft sieht er beispielsweise gute Chancen auf dem iranischen Markt im Bereich Pharma, der Medizintechnik, im Energiesektor und bei der Infrastruktur. Häufig sei aber gerade für Schweizer Unternehmen die Finanzierung bei Geschäften mit dem Iran ein Thema, weshalb auch die Fragen zur möglichen Durchführung von Finanzdienstleistungen bei den Gesprächen vertieft werden sollen.

Auf die Frage, ob er auch die Missstände bei den Menschenrechten im Iran in seinen Zusammenkünften thematisieren werde, antwortete der Bundespräsident: Ja, sicher, denn bei den guten Beziehungen zwischen Iran und der Schweiz könne man auch Punkte diskutieren, wo man nicht einer Meinung sei.

Schneider-Ammanns umschiffen Kopftuchgebot

In der Iranischen Republik müssen Frauen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen. Da machen auch Staatsbesuche keine Ausnahme, wie die Visite des österreichischen Präsidenten mit seiner Ehefrau in Teheran vor einigen Monaten gezeigt hatte.

Diese Situation blieb bei der Familie Schneider-Ammann erspart, denn die Ehefrau ist bei der Stippvisite gar nicht erst mitgekommen. Zu diesem Umstand sagte Schneider-Ammann gegenüber der sda, dass er mit seiner Frau vor dem Einstieg in die Politik vereinbart habe, sie aus diesen Bereichen herauszuhalten.

Nach dem Empfang auf dem Flughafen in Teheran schlängelte sich der Konvoi der Schweizer Delegation durch den dichten Abendverkehr in der Hauptstadt. Hunderte Polizisten sperrten den Weg in die Schweizer Botschaft, wo am Abend ein Empfang stattfindet.

Am Samstag steht für Schneider-Ammann eine Zusammenkunft mit Präsident Hassan Ruhani auf dem Programm. Zudem geht es zu Gesprächen in die iranische Handelskammer. Am Sonntag steht dann ein Besuch der Universität Teheran an, wo der Schweizer Bundespräsident einen Vortrag vor iranischen Wirtschaftsstudenten halten soll.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Bundespräsident Schneider-Ammann ist am Samstag in Teheran vom iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit militärischen Ehren empfangen worden. ... mehr lesen
Schneider-Ammann hat seinen zweitägigen Besuch fortgesetzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten