Schnelles Betriebssystem: Google attackiert Microsoft
publiziert: Mittwoch, 8. Jul 2009 / 08:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Jul 2009 / 10:21 Uhr

Suchmaschinengigant Google lanciert noch im zweiten Halbjahr 2010 ein eigenes Betriebssystem für PCs: «Google Chrome OS» sei schnell, einfach und sicher.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Google-TV auf Youtube
Google-Manager stellen Google-Produkte vor.
youtube/google

Google Browser Chrome herunterladen
Google-Browser, der die Nutzung des Internets beschleunigen soll.
google/chrome

Fragen zum neuen Google-Betriebssystem an Matthias Meyer, Corporate Communications, Google Schweiz.

Wird sich Google als Internet-Spezialist mit dem neuen Betriebssystem, auf eine Symbiose der On- und Offlline-Welt konzentrieren?

Matthias Meyer: Viele Nutzer von Google Chrome leben praktisch im Internet. Sie verbringen den größten Teil ihrer Zeit damit, Nachrichten zu lesen, Suchen durchzuführen, E-Mails zu schreiben, Einkäufe zu tätigen und in Kontakt mit Freunden zu bleiben. Die meisten Betriebssysteme wurden jedoch in einer Zeit entworfen, als es noch kein Internet gab.

Wir meinen, das Internet sollte den Kern beim Umgang mit Computern darstellen. Aus diesem Grund haben wir den Google Chrome-Browser entwickelt und überdenken nun im nächsten Schritt, wie ein entsprechendes Betriebssystem aussehen sollte.

Was ist der Hauptvorteil von Online-Software?

Matthias Meyer:Schnelligkeit, Einfachheit und Sicherheit sind die zentralen Aspekte von Google Chrome OS. Wir entwerfen ein schnelles Betriebssystem, das auf das Nötigste reduziert ist und euch innerhalb weniger Sekunden ins Web bringt. Die Benutzeroberfläche ist minimal. Sie bleibt im Hintergrund und die meiste Nutzererfahrung findet im Internet statt.

Wird der Nutzer von Google Chrome OS Standard-Software wie Outlook und Adobe Photoshop, Firefox oder sogar Konkurrent Microsoft Office unter Google Chrome OS weiterhin nutzen können?

Matthias Meyer: Wir haben das neue Betriebssystem für das Internet konzipiert. Folglich werden ausschliesslich Web-Anwendungen zum Einsatz kommen. Jede Web-Applikation spielt mit Chrome OS perfekt zusammen.

Wird Google Chrome OS für Anwender von mobilen Endgeräten, die mit dem Betriebssystem Android betrieben werden, Vorteile bringen?

Matthias Meyer:Google Chrome OS ist ein neues Projekt, also unabhängig von Android. Die Idee hinter Android ist die Zusammenarbeit auf verschiedenen Endgeräten wie etwa Netbooks, Smartphones bis hin zu Set-Top-Boxen. Google Chrome OS ist hingegen für Leute gebaut worden, die die meiste Zeit im Internet verbringen und daher für Power-Computer, vom Desktop-Rechner bis zum Netbook, konzipiert worden. Es gibt Überlappungsbereiche der beiden Systeme. Google ist jedoch überzeugt, das die freie Auswahl die Innovation vorantreiben wird. Das bringt für alle Vorteile - auch für Google.

Wieso glaubt Google erfolgreich die etablierten Microsoft Office Anwendungen vom Thron zu stossen?

Matthias Meyer: Wir wollen das Internet voranbringen und die Online-Nutzerzufriedenheit steigern. Der Chrome-Browser erzielt ein besseres Surf-Erlebnis, da er schneller, einfacher und sicherer ist. Nun haben wir festgestellt, dass die bessere Anwenderzufriedenheit im Internet nicht nur vom Browser abhängig ist. In der Folge zielen wir mit dem neuen Betriebssystem Chrome OS konsequent auf die webbasierte Computer-Erfahrung.

Die Zukunft: «Cloud Computing»

Google setzt mit Chrome OS und Online-Software wie etwa Google Docs auf On-Demand-Software.

Das sind die Vorteile von «Cloud-Computing»:

- Verfügbarkeit: Ihre Daten auf jedem Endgerät benutzen. Sei es zu Hause oder unterwegs.

- In Echtzeit zusammenarbeiten und Dateien teilen

z.B. Dem Babysitter Zugang zum Online-Kalender gewähren - Datenspeicherung im Internet. Wer den Arbeitsplatz wechselt muss folglich seine Daten nicht auf einen Datenträger kopieren.

- Flexibilität: Der Anwender definiert, welche Daten für andere Personen sichtbar sind und welche privat.

- Innovation: Web-Applikationen werden automatisch upgedated. Das zeitraubende Herunterladen und die Installation fallen weg.

- Kostenlos: Web-Applikationen von Google sind gratis.

(klan/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cloud Computing bietet Risiken und Vorteile.
Cloud Computing birgt für Unternehmen in puncto Sicherheit nicht nur hohe Risiken, sondern kann dazu beitragen, die eigenen Security-Massnahmen zu optimieren. mehr lesen
Vor einem Jahr brachte Google mit ... mehr lesen
Google Chrome: Schnell und innovativ - aber unbeliebt.
Microsoft-Chef Steve Ballmer reagiert auf Googles Webbasierte-Software.
New Orleans - Der US-Softwarekonzern Microsoft hat eine erste Version seines Bürosoftware-Pakets Office 2010 veröffentlicht und tritt mit neuen Online-Funktionen gegen den Rivalen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
DNA-Firma 23andMe: Kommt Googles Co-Gründer Sergey Brin mit den Investitionen in einen Interessenkonflikt?
San Francisco/Mountain View - Das ... mehr lesen
San Francisco - Der Internetkonzern ... mehr lesen
Google baut den Abstand auf die Konkurrenz aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten