Unfälle
Schönes Wanderwetter führte 2015 zu mehr Bergtoten
publiziert: Dienstag, 15. Mrz 2016 / 18:46 Uhr
Fast die Hälfte der tödlichen Bergunfälle ereigneten sich im Kanton Wallis.
Fast die Hälfte der tödlichen Bergunfälle ereigneten sich im Kanton Wallis.

Bern - Bergrettungsorganisationen haben im vergangenen Jahr 2750 Personen aus einer misslichen Lage befreit. Das sind 12 Prozent oder 294 Berggänger mehr als im Vorjahr, die in den Schweizer Alpen und dem Jura geborgen werden mussten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Fast tausend Personen konnten gesund oder nur leicht verletzt gerettet werden, wie der Schweizer Alpen-Club (SAC) am Dienstag mitteilte. 213 Personen hingegen verloren im vergangenen Jahr in den Bergen ihr Leben.

Darunter waren 142 Bergsportler - fast doppelt so viele wie im Vorjahr. Die meisten stürzten während einer Bergwanderung ab. Zum Verhängnis wurden den Bergsportlern aber auch Lawinen. 60 der verunglückten Bergsportler kamen aus dem Ausland. Die meisten aus den Nachbarländern der Schweiz.

Fast die Hälfte der tödlichen Bergunfälle ereigneten sich im Kanton Wallis. Am meisten zu tun hatten die Bergrettungsdienste in den Sommermonaten Juli und August.

Verkettung unterschiedlicher Faktoren

Der SAC führt die erhöhte Anzahl an Not- und Unfällen auf eine Verkettung verschiedener Faktoren zurück: Im Winter sei die Lawinengefahr häufiger erhöht gewesen und im Hochsommer die Tourentätigkeit wegen des schönen Wetters intensiver gewesen. Zudem hätten der schöne Herbst und der aussergewöhnlich milde Vorwinter viele Wanderer in die Berge gelockt.

Um Rekordzahlen handle es sich jedoch nicht, schreibt der SAC. In den 1980er- und 1990er-Jahren sowie im Jahr 2011 wurden beispielsweise mehr Bergtote verzeichnet. Nicht erfasst wurden in der Statistik Todesfälle, die sich beim Delta- oder Gleitschirmfliegen, beim Speed-Flying, Base-Jumping oder Mountainbike-Fahren ereignet haben.

Zu den Bergrettungsorganisationen gehören die Rega, die Alpine Rettung Schweiz, Walliser Bergrettungsorganisationen und Air Glaciers Lauterbrunnen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Der letzte Winter ist der zweitwärmste seit Messbeginn im Jahr 1864 gewesen. Grüne Weihnachten gab es nicht nur im ... mehr lesen
Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie noch nie am Jahresende.
Jährlich verunfallen rund 6000 Mountainbiker.
Versicherungen Luzern - Weil Mountainbiken immer populärer wird, registriert die Suva auch immer mehr Unfälle. Die Zahl der Fahrradunfälle ... mehr lesen
Bern - Pünktlich zum astronomischen Frühlingsbeginn hat sonniges und warmes Wetter am Wochenende den ... mehr lesen
Die Temperaturen erreichten zu Frühlingsbeginn regional über 18 Grad.
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priv ...
Die Frau ging nach 22 Uhr ins Wasser und wurde angegriffen.
Die Frau ging nach 22 Uhr ins Wasser und wurde ...
Leichtsinn mit Folgen  Cairns - Eine Frau ist bei einem nächtlichen Badeausflug an einem Strand in Australien von einem Krokodil angefallen worden. Ihre Freundin versuchte verzweifelt, die Frau aus den Fängen des Tieres zu retten, wie sie der Polizei berichtete. 
Niemand verletzt  Dittingen BL. In der Baselstrasse in Dittingen BL geriet in der Nacht auf Sonntag ein ...
Der Autolenker geriet ins Schleudern.
Glück im Unglück  in Röschenz BL ereignete sich vergangenen Freitagabend ein spektakulärer Selbstunfall. Der Lenker hatte Glück im Unglück und wurde leicht verletzt.  
Titel Forum Teaser
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... heute 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... gestern 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... gestern 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... gestern 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... gestern 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische No ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten