Terroranschläge am Flughafen und in der Metro
Schon 26 Tote in Brüssel geborgen
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 12:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 19:50 Uhr

Brüssel - Belgiens Hauptstadt Brüssel ist am Dienstag von Anschlägen erschüttert worden. Durch Explosionen am Flughafen Zaventem und in einer U-Bahnstation im EU-Viertel wurden mindestens 26 Menschen getötet, über hundert wurden verletzt.

12 Meldungen im Zusammenhang
Belgien wertet die Explosionen am Flughafen und in der U-Bahn von Brüssel als Terroranschläge. «Wir haben einen Terroranschlag befürchtet, und es ist passiert», sagte der belgische Regierungschef Charles Michel in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung.



Er verurteilte die Anschläge am Brüsseler Flughafen und in einer U-Bahn-Station im Europaviertel als «blind, gewaltsam und feige» und bestätigte, dass die Regierung die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen habe. Die Staatsanwaltschaft habe Antiterror-Ermittlungen aufgenommen, berichtete der öffentliche Sender RTBF.

Das nationale Krisenzentrum rief alle Bürger auf, zu bleiben, wo sie gerade seien. Kommuniziert werden sollte über soziale Netzwerke. Anrufe seien zu vermeiden, da das Mobilnetz praktisch zusammengebrochen sei, hiess es bei den Behörden. Der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt, Flüge nach Brüssel werden umgeleitet. Auch Flüge aus der Schweiz waren betroffen.

Selbstmordanschlag an Flughafen

Elf Todesopfer und 81 Verletzte habe es am Flughafen Brüssel gegeben, meldete die Agentur Belga unter Berufung auf die Feuerwehr und Angaben von Behörden. Die Staatsanwaltschaft geht laut Medienberichten von einem Selbstmordanschlag aus.



In der Abflughalle des Flughafens Zaventem gab es demnach zwei Detonationen. Die Nachrichtenagentur Belga berichtete auch von Schüssen. Zudem seien vor den Detonationen Rufe auf Arabisch zu hören gewesen. Der Flughafen wurde geschlossen, Passagiere und Mitarbeiter in Sicherheit gebracht.

Über dem Gebäude stiegt Rauch auf. Fensterscheiben in der Fassade barsten. Die Decke der Abflughalle stürzte teilweise ein. Menschen rannten in Panik aus dem Gebäude.

15 Tote und 55 Verletzte in Metrostation

Zu einer weiteren Explosion kam es in der Metrostation Maelbeek. Dort seien 15 Menschen ums Leben gekommen, 55 wurden verletzt. Dies meldete der Sender RTBF unter Berufung auf die Verkehrsbetriebe sowie die Nachrichtenagentur Belga.

Medienberichten zufolge kam es zu der Explosion, als eine U-Bahn im morgendlichen Berufsverkehr in den Bahnhof einfuhr. Auf Fotos ist ein völlig zerstörter U-Bahnwaggon zu sehen. Nur wenige hundert Meter entfernt liegen an der nächsten Metro-Station die Gebäude der EU-Kommission und des EU-Rates.

Bei einer vierten Explosion in Brüssel am Dienstag soll es sich um eine kontrollierte Sprengung durch Experten gehandelt haben. Das berichtete der Rundfunk RTBF unter Berufung auf Polizeikreise.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Belga die Explosion nahe der Rue de la Loi gemeldet. In dieser Strasse liegt auch die Schweizer Botschaft. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda hiess es, das Gebäude sei nicht betroffen und alle Mitarbeiter seien wohlauf. Die Strasse ist in der Nähe der U-Bahnstation Maelbeek.

Helpline für Fragen

Informationen über Schweizer Opfer der Anschläge lagen laut dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten nicht vor. Abklärungen seien im Gang, hiess es auf Anfrage. Das Departement verwies für Fragen von besorgten Angehörigen auf seine Helpline hin.

Derzeit analysieren die Bundesbehörden mögliche Auswirkungen der Anschläge in Brüssel auf die Schweiz, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Polizei fedpol auf Anfrage mitteilte.

In Berlin richtete das Aussenministerium einen Krisenstab ein. Frankreichs Präsident François Hollande kündigt eine Sondersitzung seines Sicherheitskabinetts an. Der britische Premierminister David Cameron berief seinen Krisenausschuss Cobra ein.

Mehr Polizei

Die französischen Behörden erhöhen nach den mutmasslichen Terroranschlägen in Brüssel die Polizeipräsenz an den Grenzen sowie in Bahnhöfen und Flughäfen. Innenminister Bernard Cazeneuve schickte dafür am Dienstag 1600 zusätzliche Polizisten und Gendarmen in den Einsatz, wie er nach einem Krisentreffen in Paris ankündigte.

Die deutsche Polizei erhöht ihre Massnahmen an den Grenzen, insbesondere zu Belgien, Frankreich, Niederlande und Luxemburg. Auch in den benachbarten Niederlanden erhöhte die Armee die Sicherheitsvorkehrungen an Grenzen und Flughäfen.

Am Freitag hatten die belgischen Sicherheitskräfte den mutmasslichen Hauptverdächtiger der Anschläge von Paris festgenommen, bei denen im November 130 Menschen getötet worden waren. Zu den Attentaten hatte sich die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) bekannt. Die belgische Polizei hatte Vergeltungsaktionen nicht ausgeschlossen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Eine für kommenden Samstag geplante anti-islamistische Demonstration im ... mehr lesen
Schepmans warnt vor Auseinandersetzungen.
Die belgischen Behörden ernten Kritik.
Bern - Die Kommentatoren der ... mehr lesen 1
Brüssel - Die belgische Polizei hat ... mehr lesen
Am Flughafen Zürich lief der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal.
Zürich/Frankfurt - Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben andere Flughäfen in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Doch auch in ... mehr lesen
Brüssel - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Terror im Herzen Europas: In Brüssel sind bei Explosionen am Flughafen ... mehr lesen
Zürich/Frankfurt - Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben andere Flughäfen in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. In Zürich und ... mehr lesen
Brüssel - Brüssel ist schockiert nach den Bombenanschlägen. Augenzeugen ... mehr lesen
Die belgischen Stars lassen den Fussball heute ruhen.
Das belgische Nationalteam sagt ... mehr lesen
Brüssel - In Belgiens Hauptstadt ... mehr lesen 5
Brüssel - Vier Monate nach der ... mehr lesen
Sämtliche...
Terrormeldungen aus Westeuropa kommen auch in den osteuropäischen Ländern an. Somit ist auch zu verstehen, warum dort weiterhin als Obergrenze "Null" genannt wird und man nichts von einer Willkommenskultur wissen will.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten