Schon 39 000 irakische Zivilisten getötet
publiziert: Dienstag, 12. Jul 2005 / 21:02 Uhr

New York/Genf - Seit dem US-Einmarsch in den Irak sind laut einer Studie etwa 39 000 Iraker durch kriegerische Gewalt getötet worden.

Die Zahlen über Tote Zivilisten gehen teilweise weit auseinander.
Die Zahlen über Tote Zivilisten gehen teilweise weit auseinander.
3 Meldungen im Zusammenhang
Sie ergebe sich aus einer Analyse der Daten des britischen Medizin-Fachblattes "The Lancet", das 100 000 direkt und indirekt verursachte Todesfälle seit März 2003 festgestellt hatte, sagte James Bevan, Mitautor der Studie in Genf auf Anfrage. Das HEI hatte die Studie in New York vorgestellt.

Es gebe keine Uneinigkeit über die Zahl des HEI und jener von "The Lancet", sagte Bevan weiter. Die unterschiedlichen Zahlen ergäben sich aus mehreren Gründen.

So beziehe sich die von "The Lancet" genannte Zahl von 100 000 Toten auf eine längere Periode (15 Monate) als jene des HEI (12 Monate; Januar bis Dezember 2003).

Ausserdem habe "The Lancet" im Gegensatz zum HEI auch die indirekten Todesfälle genannt. Dazu zählen unter anderem Todesfälle, die verursacht wurden, weil die Spitäler nicht funktionierten oder weil es kein sauberes Trinkwasser gab, führte Bevan aus.

Das HEI habe von der Zahl von 100 000 Todesfällen, jene errechnet, die durch Waffen direkt verursacht wurden.

Mindestens zwei übereinstimmende Berichte

Der öffentliche Iraqi Body Count geht von 22 787 bis 25 814 getöteten irakischen Zivilisten aus. Grundlage sind hier mindestens zwei übereinstimmende Berichte, die in unterschiedlichen Medienorganen erschienen.

Offizielle irakische Totenzahlen aus dem Krieg sind nicht veröffentlicht worden. Die Zahl der Toten auf Seiten der US-geführten Truppen liegt bei 1937.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Die USA haben die Pläne Polens zum Abzug seiner Truppen aus dem Irak akzeptiert. mehr lesen
Polen will seine Truppen nur noch zur Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte heranziehen.
Irakische Sicherheitskräfte sind praktisch jeden Tag Anschlägen ausgesetzt.
Bagdad - Bei mehreren Angriffen im ... mehr lesen
Bagdad - Bei mehreren Anschlägen ... mehr lesen
Zu den Anschlägen bekannte sich offenbar eine El-Kaida-Gruppe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Basel -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten