Übergewicht
Schon etwas weniger Gewicht bringt viel für Gesundheit
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 21:29 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Feb 2016 / 21:54 Uhr
Problem: Der gesamte Lebensstil - Bewegung, Ernährung, Verhalten - muss sich ändern.
Problem: Der gesamte Lebensstil - Bewegung, Ernährung, Verhalten - muss sich ändern.

St. Louis - Stark Übergewichtige, die es schaffen, ihr Körpergewicht um nur fünf Prozent zur verringern, reduzieren ihr Risiko für viele Erkrankungen deutlich. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie unter Leitung amerikanischer Forscher.

5 Meldungen im Zusammenhang
Schon eine vergleichsweise kleine Gewichtsabnahme um fünf Prozent vermindert mehrere Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes und koronare Herzerkrankungen deutlich. So das Resultat einer internationalen Studie unter der Leitung von Samuel Klein von der Washington University School of Medicine in St. Louis

Der Blutzuckerwert nehme ab, der Stoffwechsel verbessere sich, ebenso die Insulin-Sensitivität der Organe. Dabei schrumpfe der Körperfettanteil um acht Prozent, das besonders ungesunden Bauchfett um sieben Prozent. «Das ist ein grosser Ertrag für einen kleinen Einsatz», bilanzierte Klein in einer Mitteilung des Fachjournals «Cell Metabolism», in welcher die Studie erscheint.

Auch kleine Schritte bringen viel

Schafft man es, mehr als zehn Prozent Gewicht abzuspecken, profitieren verstärkt auch die Muskeln - und allgemein vergrössern sich die positiven Gesundheitseffekte etwa beim Fettstoffwechsel und den Entzündungswerten, schrieben die Forschenden. «Wir hoffen, dass diese Ergebnisse Menschen mit starkem Übergewicht Mut machen, überschaubare Schritte zu unternehmen», sagte Klein.

An der Studie nahmen 40 Erwachsene ohne weitere Erkrankungen teil, deren Body-Mass-Index im Durchschnitt bei knapp 38 lag - ab 30 spricht man von Fettleibigkeit. Ein Teil der Testgruppe hielt ihr Gewicht, die übrigen Männer und Frauen nahmen im Zuge einer sechsmonatigen Diät rund fünf, zehn oder 15 Prozent ab.

Währenddessen wurden ihre Blutwerte und andere gesundheitlich relevante Daten wie Blutdruck und Herzfrequenz überwacht. 19 der Probanden erreichten eine fünfprozentige Gewichtsreduktion.

Bestätigung früherer Analysen

Die Ergebnisse der Studie seien erfreulich, sagte Christina Holzapfel vom Kompetenznetz Adipositas der Technischen Universität München, die nicht an der Studie beteiligt war. Schon zuvor hätten Analysen gezeigt, dass eine moderate Gewichtsabnahme von fünf bis zehn Prozent die Stoffwechsellage verbessere.

«Sie wirkt sich stets auch auf die Lebensqualität aus, auch auf die Gelenke», so Holzapfel weiter. Wichtig sei es, sein Körpergewicht dauerhaft zu reduzieren. Der gesamte Lebensstil - Bewegung, Ernährung, Verhalten - müsse sich ändern. Crash-Diäten seien nicht zu empfehlen.

Erreichbare Ziele wirken motivierend

Abzunehmen ist für fettleibige Menschen weit schwieriger als allgemein oft angenommen. Das gilt für Erwachsene ebenso wie für Kinder und Jugendliche.

Umso wichtiger kann es als Motivationsfaktor sein, dass dabei schon sehr kleine Schritte sehr gut für die Gesundheit sind, sagen Experten. Sich kleine Ziele zu setzen, könne vielen Betroffenen das Gefühl des Scheiterns ersparen, betonten auch die Autoren der aktuellen Studie.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Schuljahr 2014/2015 waren insgesamt 17,3 Prozent der Kinder übergewichtig oder fettleibig.
Bern - Laut einer Studie von ... mehr lesen
Zürich - 375 Millionen Frauen und ... mehr lesen
Die USA belegen nach wie vor den Spitzenplatz in Sachen Übergewicht. (Symbolbild)
Die Daten zeigen, dass es Millionen Menschen gibt, die übergewichtig und adipös, aber in bester Gesundheit sind. (Symbolbild)
Los Angeles - Der Body-Mass-Index (BMI) liefert falsche Rückschlüsse über die Gesundheit - das kritisieren Forscher der UCLA in einer neuen Studie, die im «International Journal of Obesity» ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten