Schreiben passé
Schreibschrift kämpft gegen Digitalisierung an
publiziert: Mittwoch, 12. Jun 2013 / 15:17 Uhr
Der deutsche Grundschulverband fordert die flächendeckende Abschaffung der Schreibschrift.(Symbolbild)
Der deutsche Grundschulverband fordert die flächendeckende Abschaffung der Schreibschrift.(Symbolbild)

Hamburg/Wien - Die Schreibschrift kämpft zunehmend mit ihrer gesellschaftlichen Stellung. Während sie in der Vergangenheit noch als unverzichtbarer Teil des Schulbetriebs angesehen wurde und handschriftliche Aufzeichnungen zum Alltag gehörten, setzen heute immer mehr Pädagogen und Experten ein Fragzeichen vor die Schrift mit den Schnörkeln.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die einen sehen in ihrer Aneignung eine wichtige kulturelle Kompetenz, die anderen nehmen sie als unnötige Belastung für die Schüler wahr. Als alternative Option für die Schreibschrift sehen einige die sogenannte Grundschrift an, bestehend aus unverbundenen Druckbuchstaben.

Hamburg prescht vor

In Hamburg können Grundschulen seit dem Schuljahr 2011/12 autonom entscheiden, ob sie Schreibschrift oder nur noch eine Druckschrift unterrichten. In anderen Bundesländern wird dieses Modell an einzelnen Schulen getestet. Allen voran der deutsche Grundschulverband fordert die flächendeckende Abschaffung der Schreibschrift.

In Österreich hingegen sieht man keinen Bedarf, der Schreibschrift den Rücken zu kehren. "Es ist an keine Änderung der bestehenden Vorgaben gedacht, da sich diese bewährt haben", heisst es von Josef Galley, Pressesprecher für den Bereich Bildung im zuständigen Ministerium, gegenüber pressetext.

SMS, E-Mails und Chat-Nachrichten

Die zunehmende Digitalisierung des täglichen Lebens rückt die "Computerschrift" immer stärker in den Mittelpunkt. Smartphones, Tablets und Notebooks sind mittlerweile zu einem wesentlichen Bestandteil der Kommunikation geworden. SMS, E-Mails und Chat-Nachrichten werden ausschliesslich mittels Tastatur oder Touchscreen verfasst. Vor allem jüngere Menschen kommen mit der Schreibschrift immer seltener in Kontakt.

Gleichzeitig gebe es jedoch "definitiv eine Verknüpfung zwischen der Schreibschrift und der Entwicklung des Gehirns", wie Suzanne Asherson, Therapeutin und Mitglied der Organisation "Handwriting without Tears" feststellt. Die Schreibschrift stimuliere Synapsen im Gehirn und synchronisiere die rechte und linke Gehirnhälfte. Fest steht wohl eines: Der kulturelle Kampf um das Gut Schreibschrift wird weitergehen und gewiss das ein oder andere Gemüt erhitzen.

 

 

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Viele SMS sind mehrsprachig.
Bern/Zürich/Neuenburg - ... mehr lesen
Solothurn - Mehr Literatur im Fernsehen, literarisches Lesen und Schreiben als ... mehr lesen
Schweizer Autoren brauchen unsere Unterstützung.
eGadgets Lernstift soll Kinder durch sofortiges Feedback unterstützen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten