Griechenlands Bevölkerung vor richtungsweisender Entscheidung
Schrille Töne vor Referendum über Sparpolitik
publiziert: Samstag, 4. Jul 2015 / 18:10 Uhr

Athen - Das Referendum am Sonntag über die Sparpolitik spaltet Griechenland. Die Sorgen in der Bevölkerung sind gross: Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht - und die Töne werden schriller.

4 Meldungen im Zusammenhang
An diesem Sonntag sollen die Griechen entscheiden, ob sie die Forderungen der Gläubiger akzeptieren oder ablehnen. Das Hilfspaket, zu dem diese Bedingungen gehören, ist zwar am 30. Juni ausgelaufen. Der Befragung kommt aber hohe politische Bedeutung zu: Sie wird zeigen, ob die Griechen zu weiteren Reformen bereit sind.

Vor der Volksabstimmung sorgten Spekulationen über eine Kürzung von Bankguthaben für Aufregung. Die Regierung und die Banken traten den Befürchtungen entgegen, dass es aufgrund der dramatischen Finanzkrise zu Einschnitten bei den Guthaben kommen könnte.

«Solche Pläne gibt es absolut nicht», sagte die Präsidentin des griechischen Bankenverbandes, Louka Katseli, dem TV-Sender Skai am Samstag. «Das Szenario einer Kürzung von Bankguthaben gehört in den Bereich der Fantasie.» Experten warnen jedoch, das den Banken bald das Geld ausgehen könnte.

Varoufakis spricht von Terrorismus

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis unterstellte den Geldgeberinstitutionen in Brüssel indirekt, sie wollten seine Regierung stürzen.

«Wieso hat man uns dazu gezwungen, die Banken zu schliessen? Um den Menschen Angst einzuflössen. Wenn es darum geht, Angst zu verbreiten, dann nennt man das Terrorismus», sagte Varoufakis der Zeitung «El Mundo» vom Samstag. In Brüssel sei schon vor Monaten ein Plan ausgeheckt worden, «um eine Regierung fertigzumachen, die sich vom europäischen Establishment nicht erpressen lässt».

Varoufakis gab sich zuversichtlich: Unabhängig vom Ausgang des Referendums werde es am Montag eine Einigung geben. Auf ein Ja würde nach seinen Worten eine Einigung nach den Wünschen der Geldgeber folgen. «Hören Sie nicht auf diejenigen, die sagen, das Angebot sei vom Tisch - natürlich ist es noch da, denn das ist es ja, was sie wollen», sagte Varoufakis.

Dijsselbloem: Keine schnelle Einigung

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte die Darstellung, es könne eine schnelle Einigung geben, bereits zurückgewiesen. Der deutsche Finanzminister Schäuble sagte der Zeitung «Bild» vom Samstag, der Vorschlag, über den abgestimmt werde, liege nicht mehr auf dem Tisch.

Die Regierung müsste einen neuen Hilfsantrag stellen, über den auf völlig neuer Grundlage verhandelt würde. «Das wird schon eine Weile dauern.» Schäuble schloss ein Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone nicht aus. «Ob mit Euro oder vorübergehend ohne: Diese Frage können nur die Griechen selbst beantworten», sagte er.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier warnte, selbst wenn ein Grexit finanz- und währungspolitisch bewältigt werden könne, wäre das Signal ausserhalb der EU verheerend. Dem «Tagesspiegel am Sonntag» sagte er, China, Indien und die USA beobachteten genau, ob die Europäer die Krise meisterten oder an der Herausforderung scheiterten.

Griechen geteilt

Die elf Millionen Einwohner Griechenlands sind vor der Abstimmung Umfragen zufolge praktisch gleichmässig geteilt zwischen «Ja» und «Nein». Die «Ja»-Seite hat jedoch leicht dazugewonnen, da seit Montag die Banken weitgehend geschlossen und Abhebungen begrenzt worden sind.

Wie es nach dem Referendum weitergeht, ist offen. Im Fall eines Siegs für das «Ja»-Lager könnte die Regierung zurücktreten. Danach könnte ein Übergangskabinett bis zu Neuwahlen regieren.

Ob es im Fall einer Mehrheit für ein «Nein» neue Verhandlungen gibt, ist unklar. Während Tsipras in diesem Fall hofft, gestärkt zurück in die Verhandlungen mit den Geldgebern zu gehen, warnte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, ein «Nein» werde die «griechische Position deutlich schwächen».

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Alexis Tsipras erneuert die Forderung an die internationalen Geldgeber.
Athen - Zwei Tage vor dem Referendum in Griechenland hat Regierungschef Alexis Tsipras die Forderung an die internationalen Geldgeber nach einem Schuldenschnitt erneuert. Die ... mehr lesen
Athen - Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat sich am Donnerstag ... mehr lesen
Wird Tipras im Falle eines Jas zurücktretten?
Giannis Varoufakis macht sich Gedanken über seine Zukunft.
Athen - Der griechische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten