Schröder: ' Keine Koalition!'
publiziert: Dienstag, 5. Jul 2005 / 13:53 Uhr

Berlin - Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder lehnt eine Koalition mit dem neuen Linksbündnis definitiv ab. Dies sagte er bei der Vorstellung des SPD-Wahlprogramms in Berlin.

Gerhard Schröder will mit Intimfeind Oskar Lafontaine nichts zu tun haben.
Gerhard Schröder will mit Intimfeind Oskar Lafontaine nichts zu tun haben.
11 Meldungen im Zusammenhang
"Ich werde nie etwas mit dieser merkwürdigen Gruppierung am linken Rand machen. Das können Sie als völlig ausgeschlossen annehmen", sagte Schröder vor den Medien weiter.

Ein Spitzenkandidaten des Bündnisses zwischen der neuen Partei Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit WASG und den PDS-Reformkommunisten ist der frühere SPD-Parteichef Oskar Lafontaine, ein Intimfeind Schröders. Er trat vor kurzem zur WASG über.

Schröder vs. Merkel

Bei der Vorstellung des SPD-Wahlprogramms wurde der Kanzler auch gefragt, ob er zu einem Fernseh-Duell mit Lafontaine bereit wäre. Der Bundeskanzler nannte diese Frage "rhetorisch".

Zustimmung signalisierte Schröder dagegen zu einem TV-Auftritt mit der Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel: "Ich stehe zur Verfügung. Ich freue mich auf eine Auseinandersetzung, die klar macht, worum es geht und wer wofür steht."

Löst Köhler den Bundestag auf?

Das Linksbündnis will bei der Bundestagswahl drittstärkste Kraft werden. Nach jüngsten Umfragen könnte es mit Lafontaine und dem PDS-Spitzenkandidaten Gregor Gysi auf acht bis elf Prozent kommen.

Noch ist allerdings offen, ob Bundespräsident Horst Köhler dem Wunsch aller Parteien folgt und den Bundestag vorzeitig auflöst. Mit seinem Entscheid hat er bis zum 22. Juli Zeit.

Im Bezug auf das Wahlprogramm der SPD forderte Schröder, Innovationen voranzubringen. Nur dann seien zusätzliche Arbeitsplätze und Wohlstand gewährleistet. "Die SPD ist und bleibt die prägende Reformkraft dieses Jahrzehnts. Dafür stehe ich persönlich", erklärte der Kanzler.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - In Deutschland kommt es ... mehr lesen
Laut Köhler sind die verfassungsrechtlichen Bedingungen für die Neuwahl gegeben.
Horst Köhler gibt seine Entscheidung einen Tag vor Ablauf der 21-Tage-Frist bekannt.
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Horst Köhler will am Abend seine Entscheidung über eine Auflösung des Bundestags bekannt geben. mehr lesen
Berlin - In Deutschland ist das ... mehr lesen
Derzeit liegt das Linksbündnis in Umfragen bei zehn bis elf Prozen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Delegierten stellten sich hinter Gerhard Schröder.
Hannover - Die niedersächsische ... mehr lesen
Berlin - Nach der absichtlichen ... mehr lesen
Die SPD will an der umstrittenen Arbeitsmarkt- und Sozialreform festhalten.
Die Rechnung von Gerhard Schröder ist aufgegangen.
Berlin - Der deutsche Bundeskanzler ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche Bundestag stimmt heute über die Vertrauensfrage von Bundeskanzler Gerhard Schröder ab. mehr lesen 
Berlin - Wenn Bundeskanzler Gerhard Schröder am 1. Juli im Bundestag die Vertrauensfrage stellt, soll die Niederlage feststehen. So will Schröder den Weg zur vorgezogenen Bundestagswahl freimachen. mehr lesen 
Köln - Die Deutschen schätzen die ... mehr lesen
Laut einer Umfrage glauben nur 19 Prozent der Deutschen, dass Schröder eine Chance hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten