Ex-Bundeskanzler pessimistisch
Schröder rechnet mit Ablehnung des Steuerabkommens
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 08:16 Uhr
Gerhard Schröder versteht nicht, dass die Schweiz ihre Strategie beim Bankgeheimnis nicht ändert.
Gerhard Schröder versteht nicht, dass die Schweiz ihre Strategie beim Bankgeheimnis nicht ändert.

Bern - Das geplante Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland geht dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder zu wenig weit - genau so wie seiner Partei, der SPD in Deutschland. Darum glaubt er, dass es in dieser Form keine Chance hat, von der Länderkammer angenommen zu werden und somit Anfang nächsten Jahres in Kraft zu treten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Er glaube nicht, dass das Abkommen vor den Bundestagswahlen im Herbst nächsten Jahres eine Chance habe, sagt er. Danach müsse man vielleicht zusammensitzen und nachverhandeln, sagt Schröder in einem Interview mit der Online-Ausgabe von «20minuten» am frühen Samstagmorgen. Die Schweizer hätten jedenfalls besser verhandelt als Deutschland.

Es sei nicht nachvollziehbar, warum Deutschland die Namen jener Bankkunden nicht bekommen solle, die vor Inkrafttreten des Abkommens ihre Gelder irgendwohin verschieben. «Warum unterscheidet die Schweiz zwischen den USA und dem Rest?», fragt sich Schröder. Vielleicht sei es einfach die grössere Macht der USA.

Dass die Schweiz ihre Strategie beim Bankgeheimnis nicht ändert, stösst bei Schröder auf Unverständnis. Die Schweizer Banken seien tüchtig genug, um auch mit sauberem Geld gute Geschäfte zu machen. Selbst in der Schweiz stosse «das alte Geschäftsmodell mit der Steuerhinterziehung» längst nicht mehr bei allen auf Zustimmung.

Er verstehe nicht, sagt Schröder, warum die Schweiz es zulasse, dass andere Steueroasen sich hinter ihr versteckten. Die Schweiz schütze hier das Falsche, sie hätte mit einer anderen Strategie mehr zu gewinnen als zu verlieren.

Gibt Steinbrück Recht

Schröder gibt seinem SPD-Parteikollegen und früheren Finanzminister Peer Steinbrück nachträglich Recht, distanziert sich aber von dessen Stil. Im März 2009 hatte der Norddeutsche die Schweiz mit Indianern verglichen, denen er mit der Kavallerie drohte, sollten sie weiterhin Steuerhinterziehern Schutz bieten.

Und auch Schröder stellt klar: «Wenn wohlhabende Leute, die in Deutschland von vorzüglicher Infrastruktur, guten Schulen und relativ grosser Sicherheit profitieren, meinen, nicht mit ihren Steuern dazu beitragen zu müssen, jedenfalls nicht in vollem Umfang - dann ist das nicht in Ordnung. Und wenn andere Länder deutschen Bürgern dabei helfen, ist das auch nicht in Ordnung», sagt Schröder in Anspielung auf die Schweiz.

Das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland wurde vor einem Jahr in Berlin bereits von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und ihrem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble unterzeichnet und im Juni dieses Jahres auch von National- und Ständerat verabschiedet. Die Entscheidung im Deutschen Bundestag in Berlin steht noch aus.

SPD blockiert Abkommen

Während im Bundestag die Regierungskoalition von Kanzlerin Angela Merkel aus CDU/CSU und FDP die Mehrheit besitzt, ist sie in der Länderkammer, dem Bundesrat, auf die Unterstützung der oppositionellen SPD und den Grünen angewiesen. Diese können das Steuerabkommen blockieren. Zumindest die SPD hat ihre Absicht dazu bereits klar geäussert.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Bundestag hat das Steuerabkommen mit der Schweiz am Donnerstag angenommen. Mit den ... mehr lesen
Die Regierung in Berlin macht bei der Umsetzung des Steuerabkommens vorwärts.
Berlin - Michael Ambühl, Staatssekretär für internationale Finanzfragen, hält das mit Deutschland ausgehandelte ... mehr lesen 1
Angeblich macht die UBS seit drei Jahren ihre Konten für Schwarzgeld dicht.
Luc Frieden, Justiz-, Finanzminister von Luxemburg.
Bern - Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden kritisiert in einem Interview zum Steuerstreit der Schweiz und Deutschlands den ... mehr lesen
Düsseldorf - Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will den Ankauf und die Auswertung von ... mehr lesen
Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die deutsche SPD scheint entschlossen, das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz zu Fall zu bringen. Der ... mehr lesen 2
Frank-Walter Steinmeier: «Das verhandelte Steuerabkommen ist erledigt.»
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Trotz schwindender Chancen, dass das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland im deutschen ... mehr lesen
Schweiz und Italien haben sich im Steuerstreit geeinigt.
Schweiz und Italien haben sich im Steuerstreit geeinigt.
Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens  Bern - Die Schweiz und Italien haben eine grundsätzliche Einigung im Steuerstreit erzielt. Eine Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens sowie eine Roadmap mit Eckwerten sollen demnächst unterzeichnet werden. 
Steuerstreit  Zürich - Credit Suisse hat sich bei einer ...
Ein Credit Suisse-Sprecher erklärte, die Bank anerkenne die Rechte ihrer Kritiker, aber keines ihrer Argumente sei relevant.
Zürcher Bezirksrichter untersagt CS Datenherausgabe an US-Behörden Zürich - Ein Mitarbeiter der Credit Suisse hat sich vorerst erfolgreich ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... gestern 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten