Schröder rechnet mit Ablehnung des Steuerabkommens
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 08:16 Uhr
Gerhard Schröder versteht nicht, dass die Schweiz ihre Strategie beim Bankgeheimnis nicht ändert.
Gerhard Schröder versteht nicht, dass die Schweiz ihre Strategie beim Bankgeheimnis nicht ändert.

Bern - Das geplante Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland geht dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder zu wenig weit - genau so wie seiner Partei, der SPD in Deutschland. Darum glaubt er, dass es in dieser Form keine Chance hat, von der Länderkammer angenommen zu werden und somit Anfang nächsten Jahres in Kraft zu treten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Er glaube nicht, dass das Abkommen vor den Bundestagswahlen im Herbst nächsten Jahres eine Chance habe, sagt er. Danach müsse man vielleicht zusammensitzen und nachverhandeln, sagt Schröder in einem Interview mit der Online-Ausgabe von «20minuten» am frühen Samstagmorgen. Die Schweizer hätten jedenfalls besser verhandelt als Deutschland.

Es sei nicht nachvollziehbar, warum Deutschland die Namen jener Bankkunden nicht bekommen solle, die vor Inkrafttreten des Abkommens ihre Gelder irgendwohin verschieben. «Warum unterscheidet die Schweiz zwischen den USA und dem Rest?», fragt sich Schröder. Vielleicht sei es einfach die grössere Macht der USA.

Dass die Schweiz ihre Strategie beim Bankgeheimnis nicht ändert, stösst bei Schröder auf Unverständnis. Die Schweizer Banken seien tüchtig genug, um auch mit sauberem Geld gute Geschäfte zu machen. Selbst in der Schweiz stosse «das alte Geschäftsmodell mit der Steuerhinterziehung» längst nicht mehr bei allen auf Zustimmung.

Er verstehe nicht, sagt Schröder, warum die Schweiz es zulasse, dass andere Steueroasen sich hinter ihr versteckten. Die Schweiz schütze hier das Falsche, sie hätte mit einer anderen Strategie mehr zu gewinnen als zu verlieren.

Gibt Steinbrück Recht

Schröder gibt seinem SPD-Parteikollegen und früheren Finanzminister Peer Steinbrück nachträglich Recht, distanziert sich aber von dessen Stil. Im März 2009 hatte der Norddeutsche die Schweiz mit Indianern verglichen, denen er mit der Kavallerie drohte, sollten sie weiterhin Steuerhinterziehern Schutz bieten.

Und auch Schröder stellt klar: «Wenn wohlhabende Leute, die in Deutschland von vorzüglicher Infrastruktur, guten Schulen und relativ grosser Sicherheit profitieren, meinen, nicht mit ihren Steuern dazu beitragen zu müssen, jedenfalls nicht in vollem Umfang - dann ist das nicht in Ordnung. Und wenn andere Länder deutschen Bürgern dabei helfen, ist das auch nicht in Ordnung», sagt Schröder in Anspielung auf die Schweiz.

Das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland wurde vor einem Jahr in Berlin bereits von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und ihrem deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble unterzeichnet und im Juni dieses Jahres auch von National- und Ständerat verabschiedet. Die Entscheidung im Deutschen Bundestag in Berlin steht noch aus.

SPD blockiert Abkommen

Während im Bundestag die Regierungskoalition von Kanzlerin Angela Merkel aus CDU/CSU und FDP die Mehrheit besitzt, ist sie in der Länderkammer, dem Bundesrat, auf die Unterstützung der oppositionellen SPD und den Grünen angewiesen. Diese können das Steuerabkommen blockieren. Zumindest die SPD hat ihre Absicht dazu bereits klar geäussert.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Bundestag hat das Steuerabkommen mit der Schweiz am Donnerstag angenommen. Mit den ... mehr lesen
Die Regierung in Berlin macht bei der Umsetzung des Steuerabkommens vorwärts.
Berlin - Michael Ambühl, Staatssekretär für internationale Finanzfragen, hält das mit Deutschland ausgehandelte ... mehr lesen 1
Angeblich macht die UBS seit drei Jahren ihre Konten für Schwarzgeld dicht.
Luc Frieden, Justiz-, Finanzminister von Luxemburg.
Bern - Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden kritisiert in einem Interview zum Steuerstreit der Schweiz und Deutschlands den ... mehr lesen
Düsseldorf - Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will den Ankauf und die Auswertung von ... mehr lesen
Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die deutsche SPD scheint entschlossen, das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz zu Fall zu bringen. Der ... mehr lesen 2
Frank-Walter Steinmeier: «Das verhandelte Steuerabkommen ist erledigt.»
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bern - Trotz schwindender Chancen, dass das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland im deutschen ... mehr lesen
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild)
Banken  Bern - Nach einem Gewinneinbruch bei der Credit Suisse zu Jahresbeginn tritt ihr Chef Brady Dougan den Skeptikern in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» entgegen. Dougan bekräftigte, die CS werde den eingeschlagen Weg weitergehen - sowohl bei der Strategie als auch beim Steuerstreit mit den USA. 
Investmentbank bremst Credit Suisse im ersten Quartal Zürich - Sparübungen und eine Verbesserung in der Vermögensverwaltung haben die Credit Suisse (CS) ...
Die Credit Suisse macht im ersten Quartal dieses Jahres klar weniger Reingewinn als 2013.
Auch New York nimmt Credit Suisse ins Visier New York/Zürich - Im Steuerstreit mit den USA hat nach dem ...
CS-Chef Brady Dougan sahnt ab Zürich - Brady Dougan, Chef der Credit Suisse, erhält für seine Arbeit im vergangenen Jahr ...
Mehr Selbstanzeigen in Deutschland  Berlin - Zehntausende Deutsche bunkern Vermögen im Ausland, um lästige Abgaben zu sparen. Doch der Druck auf sie wächst. Spektakuläre ...  
Deutsche Steuersünder, die sich selber anzeigen, sollen in Zukunft härter bestraft werden. (Symbolbild)
Der Hoeness-Prozess sorgt für eine Welle von Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung. (Archivbild)
Boom an Selbstanzeigen von deutschen Steuersündern Berlin - Vor der geplanten Einführung strengerer Regeln für Selbstanzeigen in Deutschland bekommen offenbar viele ...
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4094
    Liebe/r music2 aus Walde ... Ich glaube jetzt nicht, dass DIESE private Mission so als Plauschreisli ... heute 19:02
  • thomy aus Bern 4094
    Ich finde es gut, wenn ... ... Leute, wie Luzi Stamm und Kolleginnen/Kollegen, parteiübergreifend ... heute 18:55
  • keinschaf aus Henau 2223
    Der Teaser... ...ist tendenziös. "Bundesrat Maurer rastete während des Gesprächs ... heute 18:19
  • music2 aus Walde 42
    Vorschlag: Das nächste SVP Reisli könnte zu den Taliban führen oder zu Boko Haram. ... heute 17:19
  • BigBrother aus Arisdorf 1428
    alle andern sind doof! Ich habe die Sendung nicht gesehen, aber darüber gelesen. Ist es denn ... heute 11:14
  • thomy aus Bern 4094
    Leider ... stimmt dies halt auch! Jean Ziegler war und ist einer der wenigen Meinungsmacher, der sich ... gestern 16:39
  • keinschaf aus Henau 2223
    Schliesse mich an. Auch wenn es Sie erstaunen mag... da wäre ich gleich mit von der ... gestern 06:18
  • Midas aus Dubai 3346
    Jeanno National Politisch bin ich 180 Grad von ihm und beruflich ist er einer der ... gestern 05:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten