Schröder und Aznar erzielen keine Annäherung in der Irak-Frage
publiziert: Dienstag, 11. Feb 2003 / 23:32 Uhr

Arrecife - Bundeskanzler Gerhard Schröder und der spanische Ministerpräsident José María Aznar haben an einem Treffen in der Frage des Irak-Konflikts keine Annäherung erzielt.

Spaniens Ministerpräsident José María Aznar und der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder.
Spaniens Ministerpräsident José María Aznar und der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder.
Wie aus spanischen Regierungskreisen verlautete, hielten beide Regierungschefs beim deutsch-spanischen Gipfeltreffen bei Arrecife auf der kanarischen Insel Lanzarote an ihren Positionen fest. Schröder und Aznar hofften jedoch, dass die Europäische Union bei ihren Sondergipfel am Montag trotz der Differenzen eine gemeinsam Position in der Irak-Frage finden werde.

Schröder warb nach diesen Angaben bei seinem spanischen Amtskollegen für den Vorschlag von Deutschland, Frankreich und Russland, die Arbeit der UNO-Waffeninspektoren in Irak zu intensivieren und eine Abrüstung auf friedlichem Wege zu erreichen.

Aznar betonte demgegenüber, dass dies keine Lösung für die Irak-Krise bedeute. Spanien hielt damit an seiner Linie eines engen Schulterschlusses mit den USA fest.

Das Problem in Irak besteht nach Ansicht der Madrider Regierung nicht in einem Mangel an Waffeninspektoren. Es liege vielmehr darin, dass Irak nicht ausreichend mit den Inspektoren kooperiert habe, verlautete aus Kreisen der Aznar-Regierung.

Das irakische Regime von Präsident Saddam Hussein habe keinen Willen zur Entwaffnung bewiesen und keine Belege darüber erbracht, was aus seinen biologischen und chemischen Waffen geworden sei.

Zwischen Schröder und Aznar habe es aber auch Übereinstimmungen gegeben, hiess es. Beide Regierungschefs verfolgten das Ziel, dass Irak entwaffnet werden müssen. Zudem träten Berlin und Madrid dafür ein, dass der UNO-Sicherheitsrat dabei eine zentrale Rolle spielen und das weltweite Sicherheitssystem der Vereinten Nationen erhalten bleiben müsse.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten