Keine Diskussion
Schüler-Schneesporttage auf Bundeskosten unerwünscht
publiziert: Mittwoch, 5. Mrz 2014 / 10:16 Uhr
Der Schneesport sei für viele Familien kaum noch finanzierbar, so Motionär Matthias Aebischer.(Archivbild)
Der Schneesport sei für viele Familien kaum noch finanzierbar, so Motionär Matthias Aebischer.(Archivbild)

Bern - Der Bund soll keine obligatorischen Schneesporttage für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe finanziell unterstützen. Dieser Ansicht ist der Ständerat. Oppositionslos und ohne Diskussion lehnte er am Mittwoch eine Motion aus dem Nationalrat ab.

1 Meldung im Zusammenhang
Motionär Matthias Aebischer (SP/BE) hatte argumentiert, dass der Schneesport für viele Familien kaum noch finanzierbar sei, unter anderem weil in den Schulen keine Sportgeräte mehr günstig zu mieten seien. Kinder sollten jedoch in den Bergen mit Schnee und dem Schneesport in Kontakt kommen.

Der Nationalrat hatte den Vorstoss im vergangenen Herbst knapp angenommen, allerdings mit 15 Enthaltungen. Im Ständerat fand das Anliegen kein Gehör. Er folgte seiner Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur, die am Nutzen und an der Umsetzbarkeit eines einzelnen obligatorischen Schneesporttages gezweifelt hatte.

Auch der Bundesrat hatte sich gegen das Anliegen gestellt. Er wollte wegen eines einzigen Schneesporttages nicht in die Hoheit der Kantone eingreifen. Das Anliegen sei sympathisch, ein Schneesporttag aber nicht das geeignete Mittel für die Sportförderung, sagte Sportminister Ueli Maurer im Rat.

Räte pochen auf Sportförderung

Dagegen muss der Bund künftig Sportanlässe und auch den Breiten- und den Spitzensport stärker fördern. Der Ständerat überwies eine entsprechende zweite Motion aus dem Nationalrat mit 40 Stimmen und ohne Gegenstimme. Eingereicht hatte den Vorstoss die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) der grossen Kammer.

Sie wollte damit Elemente aus dem Projekt für die Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 im Kanton Graubünden retten. Das Bündner Stimmvolk hatte die Bewerbung im März 2013 abgelehnt. Viele Projekte seien für die allfällige Kandidatur entworfen worden. Die WBK will, dass diese Vorbereitungen weiterverfolgt werden.

Der Bundesrat sprach sich gegen die Motion aus. Ueli Maurer verwies auf die bestehenden rechtlichen Grundlagen für die Sportförderung, das geplante Leistungssportkonzept und Pläne für ein nationales Schneesportzentrum. Diese genügten, um Projekte für den Breitensport, den Nachwuchssport und den Leistungssport zu fördern.

(ig/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund soll obligatorische ... mehr lesen
Der Nationalrat will den «Schneekontakt» von Schülern fördern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und ... mehr lesen  
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten