Schütze von Hirschthal stellte vermutlich weiteren Frauen nach
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 17:21 Uhr
Die Polizei sucht Personen, die vom Täter Heinz Käser angesprochen, belästigt oder angegriffen wurden.
Die Polizei sucht Personen, die vom Täter Heinz Käser angesprochen, belästigt oder angegriffen wurden.

Hirschthal AG - Der 28-jährige Schweizer, der in der Nacht auf Sonntag eine Frau in Hirschthal AG anschoss, wollte offenbar das 18-jährige Opfer töten. Vermutlich stellte er bereits anderen Passantinnen nach. Der geständige Täter befindet sich in Haft. Das Motiv bleibt rätselhaft.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
1 Meldung im Zusammenhang
Gegen ihn sei ein Verfahren wegen eines versuchten Tötungs- sowie wegen eines versuchten Sexualdelikts eröffnet worden, sagte Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der Schweizer sei vor dem Delikt der Polizei nicht bekannt gewesen und habe keinen Eintrag im Strafregister gehabt. Für ihn sei Untersuchungshaft beantragt worden. Zudem wurde ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben. Nach Stand der Ermittlungen seien aufgrund seines Lebenslaufs keine psychischen Probleme bekannt.

Die Polizei veröffentlichte an der Medienkonferenz ein Foto sowie den vollen Namen des Mannes. Sie sucht weitere Personen, die vom 28-Jährigen angesprochen, belästigt oder angegriffen wurden. Aufgrund der Medienberichte meldete sich bereits eine junge Frau.

Die Polizei geht davon aus, dass der 28-Jährige bereits früher im Kanton Aargau oder in anderen Regionen junge Frauen belästigte, Kontakt suchte und vielleicht verfolgt hat. Allenfalls habe er bereits früher Frauen angegriffen.

Kratzen und Schreien als Rettung

Das Opfer habe nur überlebt, weil es sich beherzt gegen den Angreifer gewehrt und ihn im Gesicht gekratzt habe. Dies sagte Urs Winzenried, Chef Kriminalpolizei der Kantonspolizei Aargau, am Dienstag vor den Medien in Aarau. Die Frau habe laut geschrien, worauf der Mann von ihr abliess.

Die Frau konnte nach Hause rennen, wo ihre Mutter sofort die Polizei alarmierte. Das Opfer gab der Polizei eine präzise Beschreibung des Täters ab und sagte, dass sie ihm vielleicht Verletzungen im Gesicht zugefügt habe.

Die Polizei konnte die Frau kurz befragen und mit ihr am Tatort vorbeifahren, damit sie den genauen Ort bezeichnen konnte. Danach wurde sie ins Spital gebracht. Die Polizei ging zu diesem Zeitpunkt immer noch von einem Schlag auf den Hinterkopf aus.

Täter ging zum Tatort zurück

«Der Täter machte den Fehler, dass er zurück an den Tatort wollte, um sich der Waffe, die er im Kampf verloren hatte, wieder zu behändigen,» sagte Winzenried. In der Nähe des Tatorts begegnete er einer der aufgebotenen Polizeipatrouillen.

Diese nahm den Mann aufgrund des zutreffenden Signalements sowie den Gesichtsverletzungen fest. Noch auf der Fahrt auf den Polizeiposten habe er ein erstes Geständnis abgelegt, sagte Winzenried.

Glücklicherweise habe die Waffe oder die Munition des geständigen Täters - eine Pistole - nicht richtig funktioniert, sagte Winzenried. Es handelt sich nicht um eine Armeewaffe. Aus der Pistole sei ein einziger Schuss abgegeben worden.

Am Wohnort wurde noch ein kleinkalibriges Gewehr sowie ein Dolch gefunden. Über einen Waffenerwerbsschein verfügte der Mann nicht. Die Herkunft der Waffen wird nun abgeklärt.

Opfer bemerkte Verfolgung

Der 28-Jährige hatte in der Nacht auf Sonntag in Hirschthal eine Frau zu Fuss verfolgt. Die 18-Jährige war um 00.40 Uhr am Bahnhof Hirschthal angekommen. Auf dem Heimweg bemerkte sie ihren Verfolger und ging schneller.

Ohne Vorwarnung spürte sie plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf. Darauf wurde sie vom Mann attackiert, wehrte sich jedoch. Der Angreifer liess von ihr ab und flüchtete. In einer blutenden Kopfwunde des Opfers fanden Ärzte später ein Projektil.

Die Frau wurde nicht lebensbedrohlich verletzt und konnte das Spital am Montagmorgen ohne schwerwiegende äussere Verletzungen verlassen. Sie wird psychologisch betreut.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hirschthal AG - Eine junge Frau ist in der Nacht auf Sonntag im aargauischen Dorf Hirschthal angeschossen worden. Ein Mann aus der Region traf die Frau, die sich auf dem Weg nach Hause befand, in den Kopf. Einen Übergriff konnte die Frau allerdings abwehren. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen die Stadt verlassen. (Symbolbild)
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen ...
OIC-Statement  Dschidda - Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat die Vertreibung der Christen durch die Extremistengruppe Islamischer Staat im Norden des Irak scharf verurteilt. Ihre gewaltsame Vertreibung sei «ein inakzeptables Verbrechen» der Dschihadisten. 
Mossul ist mittlerweile nicht mehr von Christen bewohnt. (Archivbild)
In Mossul leben offenbar keine Christen mehr Mossul - Nach ihrer Flucht vor der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) leben im nordirakischen Mossul keine Christen mehr. Sie ...
Terroranschlag  Oslo - Drei Jahre nach den Terroranschlägen des Attentäters Anders Behring Breivik in Oslo und auf Utøya gedenkt Norwegen der Opfer des 22. Juli 2011. Damals starben 77 Menschen beim Bombenanschlag im Regierungsviertel und kurz darauf im Ferienlager der Arbeiterpartei auf der Insel, als Breivik eiskalt um sich schoss.  
Hintergründe sind unklar  Lausanne - In Vevey im Kanton Waadt ist am Montagmittag ein 32-jähriger Schweizer ...
Der Mann verstarb noch an Ort und Stelle. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Unglücksfälle MH17-Leichen: Verwesen die Überreste ohne Kühlung? Kiew - Niederländische Ermittler haben am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 14°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 15°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 18°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 21°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten