Schütze von Hirschthal wollte offenbar töten
Schütze von Hirschthal stellte vermutlich weiteren Frauen nach
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 17:21 Uhr
Die Polizei sucht Personen, die vom Täter Heinz Käser angesprochen, belästigt oder angegriffen wurden.
Die Polizei sucht Personen, die vom Täter Heinz Käser angesprochen, belästigt oder angegriffen wurden.

Hirschthal AG - Der 28-jährige Schweizer, der in der Nacht auf Sonntag eine Frau in Hirschthal AG anschoss, wollte offenbar das 18-jährige Opfer töten. Vermutlich stellte er bereits anderen Passantinnen nach. Der geständige Täter befindet sich in Haft. Das Motiv bleibt rätselhaft.

2 Meldungen im Zusammenhang
Gegen ihn sei ein Verfahren wegen eines versuchten Tötungs- sowie wegen eines versuchten Sexualdelikts eröffnet worden, sagte Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der Schweizer sei vor dem Delikt der Polizei nicht bekannt gewesen und habe keinen Eintrag im Strafregister gehabt. Für ihn sei Untersuchungshaft beantragt worden. Zudem wurde ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben. Nach Stand der Ermittlungen seien aufgrund seines Lebenslaufs keine psychischen Probleme bekannt.

Die Polizei veröffentlichte an der Medienkonferenz ein Foto sowie den vollen Namen des Mannes. Sie sucht weitere Personen, die vom 28-Jährigen angesprochen, belästigt oder angegriffen wurden. Aufgrund der Medienberichte meldete sich bereits eine junge Frau.

Die Polizei geht davon aus, dass der 28-Jährige bereits früher im Kanton Aargau oder in anderen Regionen junge Frauen belästigte, Kontakt suchte und vielleicht verfolgt hat. Allenfalls habe er bereits früher Frauen angegriffen.

Kratzen und Schreien als Rettung

Das Opfer habe nur überlebt, weil es sich beherzt gegen den Angreifer gewehrt und ihn im Gesicht gekratzt habe. Dies sagte Urs Winzenried, Chef Kriminalpolizei der Kantonspolizei Aargau, am Dienstag vor den Medien in Aarau. Die Frau habe laut geschrien, worauf der Mann von ihr abliess.

Die Frau konnte nach Hause rennen, wo ihre Mutter sofort die Polizei alarmierte. Das Opfer gab der Polizei eine präzise Beschreibung des Täters ab und sagte, dass sie ihm vielleicht Verletzungen im Gesicht zugefügt habe.

Die Polizei konnte die Frau kurz befragen und mit ihr am Tatort vorbeifahren, damit sie den genauen Ort bezeichnen konnte. Danach wurde sie ins Spital gebracht. Die Polizei ging zu diesem Zeitpunkt immer noch von einem Schlag auf den Hinterkopf aus.

Täter ging zum Tatort zurück

«Der Täter machte den Fehler, dass er zurück an den Tatort wollte, um sich der Waffe, die er im Kampf verloren hatte, wieder zu behändigen,» sagte Winzenried. In der Nähe des Tatorts begegnete er einer der aufgebotenen Polizeipatrouillen.

Diese nahm den Mann aufgrund des zutreffenden Signalements sowie den Gesichtsverletzungen fest. Noch auf der Fahrt auf den Polizeiposten habe er ein erstes Geständnis abgelegt, sagte Winzenried.

Glücklicherweise habe die Waffe oder die Munition des geständigen Täters - eine Pistole - nicht richtig funktioniert, sagte Winzenried. Es handelt sich nicht um eine Armeewaffe. Aus der Pistole sei ein einziger Schuss abgegeben worden.

Am Wohnort wurde noch ein kleinkalibriges Gewehr sowie ein Dolch gefunden. Über einen Waffenerwerbsschein verfügte der Mann nicht. Die Herkunft der Waffen wird nun abgeklärt.

Opfer bemerkte Verfolgung

Der 28-Jährige hatte in der Nacht auf Sonntag in Hirschthal eine Frau zu Fuss verfolgt. Die 18-Jährige war um 00.40 Uhr am Bahnhof Hirschthal angekommen. Auf dem Heimweg bemerkte sie ihren Verfolger und ging schneller.

Ohne Vorwarnung spürte sie plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf. Darauf wurde sie vom Mann attackiert, wehrte sich jedoch. Der Angreifer liess von ihr ab und flüchtete. In einer blutenden Kopfwunde des Opfers fanden Ärzte später ein Projektil.

Die Frau wurde nicht lebensbedrohlich verletzt und konnte das Spital am Montagmorgen ohne schwerwiegende äussere Verletzungen verlassen. Sie wird psychologisch betreut.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Das Bezirksgericht Aarau hat einen 31-jährigen Schweizer wegen versuchten Mordes zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Der ... mehr lesen
Das Bezirksgericht Aarau hat das Urteil gefällt. (Symbolbild)
Hirschthal AG - Eine junge Frau ist in der Nacht auf Sonntag im aargauischen Dorf Hirschthal angeschossen worden. Ein Mann aus der Region traf die Frau, die sich auf dem Weg nach Hause befand, in den Kopf. Einen Übergriff konnte die Frau allerdings abwehren. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten