Ecuador erhält Unterstützung
Schützenhilfe für Correa im Zwist um Assange
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 10:30 Uhr
Ecuador erhält im Streit um Auslieferung von Assange Unterstützung.
Ecuador erhält im Streit um Auslieferung von Assange Unterstützung.

Quito - Im diplomatischen Zwist mit Grossbritannien über die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange erhält Ecuador Rückendeckung von anderen südamerikanischen Staaten. Venezuelas Präsident Hugo Chavez rief am Samstag zu Solidarität mit Ecuador auf.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Lateinamerika muss respektiert werden, unser Volk muss respektiert werden, aber nur gemeinsam können wir uns diesen Respekt verschaffen», sagte Chavez. Ecuadorianischen Staatsmedien zufolge stehen auch Kolumbien und Argentinien hinter Ecuadors Präsident Rafael Correa.

Dieser warnte in seiner wöchentlichen Ansprache am Samstag vor jeder Einmischung in die Angelegenheiten seines Landes. Dieses werde keinen Kolonialismus dulden. «Sie haben noch nicht gemerkt, dass Lateinamerika frei und souverän ist», sagte Correa.

Ecuador empfing am Wochenende Aussenminister des Alba-Bündnisses, dem von linken Regierungen geführte Länder Lateinamerikas angehören, sowie der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur).

Kommende Woche sollen die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zusammenkommen, um ebenfalls über die Assange-Affäre zu beraten. Kanada und die USA stimmten am Freitag gegen das Treffen.

Assange plant öffentlichen Auftritt

Ecuador gewährte Julian Assange vergangene Woche Asyl. Assange war Mitte Juni in die Botschaft des Landes in London geflüchtet, um sich einer drohenden Auslieferung an Schweden zu entziehen. Weil Grossbritannien ihm kein freies Geleit für die Ausreise nach Ecuador gewähren will, sitzt Assange in der Botschaft fest.

Am (heutigen) Sonntag will der Australier erstmals öffentlich auftreten. Assange äussert sich laut der Plattform Wikileaks um 15 Uhr Schweizer Zeit. Britische Polizisten bewachen die Botschaft, um den 41-Jährigen sofort festzunehmen, sollte er das Gebäude verlassen.

Gegen Assange liegt ein Auslieferungsbefehl an Schweden vor, wo ihm Sexualdelikte vorgeworfen werden. Er fürchtet aber vor allem eine Auslieferung an die USA wegen der Veröffentlichung von vertraulichen Diplomatendepeschen der USA.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guayaquil - Trotz des Streits mit London über den Fall Assange ist Ecuador weiterhin zu Gesprächen mit der britischen ... mehr lesen
Rafael Correa ist zu weiteren Gesprächen bereit.
Julian Assange
Quito - Wegen des Streits mit Grossbritannien um einen Asylantrag des Wikileaks-Gründers Julian Assange hat Ecuador seine ... mehr lesen
Etwas verwirrt
Heisst das nun, dass ich, wenn ich ein Delikt verübt habe, einfach in eine lateinamerikanische Botschaft gehen kann, um nicht belangt zu werden? Also ganz im Stil: Verbrechen lohnt sich! Ich kann also vergewaltigen und morden und komme dabei ungeschoren davon. – Schöne neue Welt!
Pakistan brachte seine Bürger angesichts des von Saudi-Arabien angeführten Militäreinsatzes im Jemen in Sicherheit. (Symbolbild)
Pakistan brachte seine Bürger angesichts des von ...
Zu ihrer Sicherheit  Islamabad - Wegen des bewaffneten Konflikts im Jemen hat Pakistan über 500 seiner dort lebenden Bürger ausser Landes gebracht. Nach Angaben der pakistanischen Regierung landete am Sonntag eine Maschine mit 503 Menschen an Bord in Karachi. 
Saana, Hauptstadt von Jemen
Flughafen von Sanaa bei Luftangriffen schwer beschädigt Sanaa - Durch Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition ist der Flughafen von Jemens Hauptstadt ...
Zentrifuge reduzieren  Lausanne - Bei den Gesprächen über das iranische Atomprogramm ist laut westlichen Verhandlungskreisen eine Einigung in zentralen Punkten ...  
Lichtblick bei den Gesprächen über Irans Atomprogramm.
Atom-Verhandlungen mit Iran werden fortgesetzt Lausanne - Bei den Gesprächen über das umstrittene iranische Atomprogramm in Lausanne stehen die ...
US-Aussenminister John Kerry kündigte an, seinen Aufenthalt in Lausanne zu verlängern, und sagte einen für Montag geplanten Termin in Boston ab.
Westen bleibt optimistisch für Atomdeal mit dem Iran Lausanne/London - Die Aussenminister Frankreichs, Deutschlands, Grossbritanniens und der USA wollen ...
US-Aussenminister John Kerry trat Gerüchten entgegen, wonach es innerhalb der sogenannten 5+1-Gruppe Spannungen gebe.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 5°C 6°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 8°C 10°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 11°C bedeckt, starker Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 11°C bedeckt, starker Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten