Hunderttausende in Pariser Strassen
Schulterschluss gegen Terror
publiziert: Sonntag, 11. Jan 2015 / 18:42 Uhr

Paris - In Frankreich haben am Sonntag über eine Million Menschen der Opfer der islamistischen Anschläge gedacht. Gemeinsam mit Frankreichs Präsident François Hollande gingen Staats- und Regierungschefs aus 50 Ländern an der Spitze des «Republikanischen Marsch» durch Paris.

11 Meldungen im Zusammenhang
Unter strahlend blauem Himmel waren bereits ab dem Mittag Hunderttausende Menschen in die Pariser Innenstadt geströmt. Am Nachmittag setzte sich der Zug dann am Platz der Republik in Bewegung.

Nach Veranstalterangaben waren bis zu 1,5 Millionen Menschen in Paris auf den Beinen. Das französische Fernsehen sprach von der grössten Kundgebung in Paris seit dem Ende Zweiten Weltkriegs. Der Gedenkmarsch im Stadtzentrum wurde von rund 2200 Einsatzkräften abgesichert.

Politiker hinter Angehörigen

Ganz vorne liefen Familienangehörige der insgesamt 17 Opfer der terroristischen Angriffe mit. Ihnen folgten nach einer Schweigeminute die Politiker.

Am Marsch nahmen unter anderem die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, der britische Premierminister David Cameron, EU-Ratspräsident Donald Tusk, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas teil. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga war beim ukrainischen Präsident Petro Poroschenko und dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi untergehakt.

Neben der gesamten französischen Regierung und vielen weiteren Politkern wie den Ex-Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy reihten sich auch zahlreiche Vertreter von kirchlichen Organisationen, Gewerkschaften, Parteien, Medien und Verbänden in den Gedenkzug ein.

Plakate und Sprechchöre

Der Marsch sollte bis zum Platz der Nation führen, der jedoch schon zu Beginn der Kundgebung völlig überfüllt war. Viele Demonstranten schwenkten französische Fahnen und sangen die Nationalhymne.

Immer wieder wurde in Sprechchören «Charlie, Charlie» gerufen, unzählige Demonstranten hielten Schilder mit der Aufschrift «Je suis Charlie» hoch. Mit diesem Bekenntnis demonstrieren zahllose Menschen in ganz Frankreich und weltweit seit Mittwoch für Toleranz, Demokratie und Meinungsfreiheit.

«Ich bin hier, um zu zeigen, dass die Terroristen nicht gewonnen haben» sagte die 34-jährige Franko-Marokkanerin Zakaria Moumni. «Im Gegenteil sie bringen die Menschen aller Religionen zusammen.» Auf einem handgeschriebenen Plakat war ein Zitat von Thomas Jefferson zu lesen: «Unsere Freiheit beginnt mit der Freiheit der Presse.»

Anlässe in ganz Europa

Auch abseits des zentralen Gedenkmarschs in Paris gingen in zahlreichen französischen Städten am Sonntag wieder mehr als 600'000 Menschen auf die Strasse. Die mit Abstand grösste Kundgebung gab es mit bis zu 200'000 Teilnehmern in Lyon, gefolgt von Bordeaux, Marseille und Rennes.

Auch in Berlin, Madrid, London, Brüssel, Sydney und vielen weiteren Grossstädten solidarisierten sich tausende Menschen mit den französischen Opfern. In Lausanne füllte sich am Sonntagnachmittag die Place de la Riponne mit Hunderten Menschen. Bereits am Tag davor hatten in Genf und Bellinzona Solidaritätsaktionen stattgefunden.

«Wir dürfen nicht erstarren, wir müssen reagieren»: Mit diesen Worten kommentierte Sommaruga die Anschläge in Frankreich. «Das Wichtigste ist im Moment, dass wir hinstehen und gemeinsam unsere Werte verteidigen», sagte Sommaruga in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Mehrere islamistische Terroranschläge, Morde und Geiselnahmen hatten in der vorigen Woche das Leben von 17 Menschen ausgelöscht. Allein der Überfall auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» forderte am Mittwoch zwölf Tote. Die Täter wurden am Freitagnachmittag bei Einsätzen von der Polizei erschossen.

Beratungen über Terrorabwehr

Vor dem Gedenkmarsch waren die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU zu Beratungen über den Kampf gegen den Terrorismus zusammengekommen. An dem Treffen im französischen Innenministerium nahmen unter anderem Frankreichs Ressortchef Bernard Cazeneuve, der deutsche Innenminister Thomas de Maizière und US-Justizminister Eric Holder teil.

Im Mittelpunkt standen eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste, der Kampf gegen islamistische Propaganda und ein besserer Informationsaustausch über westliche Dschihadisten.

Hollande und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sprachen in Paris zudem mit dem ukrainischer Präsidenten Petro Poroschenko über die Ukraine-Krise. Russlands Aussenminister Sergej Lawrow, der ebenfalls zu dem Gedenkmarsch nach Paris gekommen war, nahm nicht an der Unterredung zur Ukraine teil.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französischen Behörden haben erstmals Personalausweise und ... mehr lesen
Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve fürchtet sich vor den Rückkehrern.
Bei dem Anti-Terror-Einsatz seien keine Polizisten verletzt worden. (Symbolbild)
Brüssel - Rund eine Woche nach ... mehr lesen 1
Berlin - Deutsche Behörden sollen gewaltbereite Islamisten künftig durch den Entzug ... mehr lesen 1
Die Behörden sollen Verdächtigen bis zu drei Jahre den Ausweis abnehmen können.
Gruppenbild mit Dame, aber ohne Sommaruga.
Alles nur Fake: Von der inszenierten Demo bis hin zu den Photoshop-Versionen für superreligiöse israelische Medien, in denen alle Politikerinnen retuschiert wurden. Irische Satiriker ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die USA haben es als Fehler bezeichnet, keinen hochrangigen Vertreter zum Gedenkmarsch für die Terror-Opfer nach Paris geschickt zu haben. mehr lesen 1
Paris - Zur Stärkung der inneren Sicherheit gegen Terroranschläge mobilisiert Frankreich 10'000 Soldaten. Sie sollen nach den Worten von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian «an sensiblen Punkten des Landes» eingesetzt werden. mehr lesen  2
Sydney - Die Innenminister mehrerer ... mehr lesen 1
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Sydney - In Paris haben sich ... mehr lesen
Paris - Nach den Terror-Anschlägen ... mehr lesen 2
Ein Terroranschlag kann laut Ueli Maurer nicht ausgeschlossen werden. (Archivbild)
Grenchen SO - Verteidigungsminister Ueli Maurer und die Armeeführung sehen nach den Terroranschlägen in Frankreich keinen Anlass, ihr Sicherheitsdispositiv zu überdenken. mehr lesen
Da...
demonstrieren friedliche Bürger Hand in Hand gegen den Terror und müssen dabei von ca. 5.500 Soldaten/Polizisten beschützt werden. Irgendwas stimmt nicht mehr in Europa!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten