Schurtenberger inmitten des Pferdezaubers
publiziert: Mittwoch, 24. Jan 2007 / 00:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mai 2007 / 12:09 Uhr

Eine Pferdekutsche schwebt in der Magic-Show des Zürcher Illusionisten Peter Marvey durchs Hallenstadion - und inmitten des Pferdezaubers beim 19. Swiss Life CSI Zürich von Donnerstag bis Sonntag versucht sich der bodenständige Niklaus Schurtenberger.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

20 Jahre Mercedes-CSI Zürich
Erleben Sie in der modernsten Indoor-Arena der Schweiz mit seiner unvergleichbaren Ambiance Momente, die man nicht verpassen darf. Auf dieser Website finden Sie alle Informationen über diesen multikulturellen Event.
www.mercedes-csi.ch/index.php?home

Der WM-Zehnte der Weltreiterspiele in Aachen fordert beim bestbesetzten und bestdotierten Hallenturnier der Welt die besten Springreiter in der Swiss Life Challenge. «Schurtenberger erhält in dieser speziellen Prüfung mit Pferdewechsel eine Chance, weil er in Aachen der bestplatzierte Schweizer war und mit seinem Schimmel Cantus auf dem Sprung an die Weltspitze ist», begründet Co-Präsident Rolf Theiler die Teilnahme des 38-jährigen Berners am mit 50 000 Franken dotierten Hauptevent am Samstag.

Schurtenbergers Gegner heissen Jos Lansink, Marcus Ehning und Jessica Kürten. Der Belgier ist der Weltmeister von Aachen, der Deutsche seit Monaten die Weltnummer 1 und die Irin wurde im vergangenen Frühjahr Weltcup-Zweite hinter Ehning.

Ausserdem gewann Kürten im Vorjahr auf Libertina und Quibell zwei von drei Zürcher Grands Prix und schnupperte am «Art on Ice Rittberger», der Sonderprämie von 300 000 Franken für drei GP-Triumphe im selben Jahr.

Comeback von Corranda

Während Schurtenberger die Grossen Preise mit seinem mächtigen Schimmel Cantus, einem Halbbruder des legendären Calvaro, bestreiten wird, vertraut er in der Challenge auf die inzwischen 15-jährige Oldenburger Stute Corranda, die ebenfalls im Besitze des Ehepaars Erni aus Nebikon LU ist.

«Sie war monatelang am Fesselträger verletzt und wird heuer zu ihren letzten Turnieren starten, ehe sie Zuchtstute wird», sagte Schurtenberger. Der Chef der Reitanlage Fenchern in Lyss fühlt sich geehrt, erstmals in einem internationalen Wettkampf mit Pferdewechsel dabei zu sein.

«Es ist eine besondere Herausforderung, vor der ich mich nicht fürchte. Ich sitze täglich auf zahlreichen Pferden und habe auch in meinen fünf Jahren bei Willi Melliger gelernt, mich schnell verschiedenen Pferden anzupassen. Bei so kurzer Angewöhnungszeit ist es besonders wichtig, die Pferde genau zu beobachten und sich ihnen anzupassen. Gelingt mir dies, bin ich überzeugt, in diesem erlesenen Feld nicht Letzter zu werden.»

Erlesenes Weltklassefeld

Mit 46 Teilnehmern aus 15 Ländern, unter ihnen 14 der Top 20 der Weltrangliste und 22 Schweizer Reiter, ist auch der 19. CSI Zürich trotz der Konkurrenz durch das Weltcupspringen in Amsterdam erstklassig besetzt. Es ist einerseits das Preisgeld von über einer Million Franken, aber auch die einzigartige Atmosphäre und die tadellose Organisation, die Magnetwirkung auf die Cracks im Reitsattel ausübt.

Und wenn dank den Illusionen von Showact Marvey ein Hauch von Las Vegas durchs Hallenstadion weht, Pferde in Ponys verwandelt werden und der Abreitplatz im eigens erstellten Zeltbau in der Expo wiederum für jedermann zugänglich ist, finden sich auch zahlreiche Zaungäste ein, die nicht nur der Pferde wegen erscheinen.

Neben Ehning, Lansink und Kürten führen Weltcupleader Christian Ahlmann, Europameister Marco Kutscher, die WM-Dritte Meredith Michaels Beerbaum und und der vierfache Olympiasieger Ludger Beerbaum die lange Liste der potenziellen GP-Sieger an. Für Spitzenplätze im Credit Suisse Grand Prix am Donnerstag, im Mercedes Swiss Master am Freitag und in der mit 250 000 Franken dotierten Swiss Life Classic am Sonntag, die im Vorjahr Marcus Ehning mit Sandro Boy für sich entschied, gilt es auch Rolf-Göran Bengtsson (Sd), Michael und John Whitaker (beide Gb), Altmeister Thomas Frühmann (Ö) und die WM-Vierte Edwina Alexander (Au) zu beachten.

Auch die Schweizer, angeführt von Beat Mändli, Christina Liebherr, Markus Fuchs und den Newcomern Werner Muff und Niklaus Schurtenberger, sind weit vorne zu erwarten. Ausser Willi Melliger (1998 mit Calvaro) siegte noch kein Schweizer in der Swiss Life Classic und neben Melliger durfte sich nur Markus Fuchs (dreimal) als erflgreichster Turnierreiter mit einem Kilogramm Gold auszeichnen lassen.

Werths Doppeleinsatz

Um an den erstmals durchgeführten Dressurwettkämpfen auf GP-Niveau Isabell Werth am Start zu präsentieren, hat das Zürcher OK sein Programm leicht modifiziert. Die Dressur-Olympiasiegerin und Weltmeisterin von Aachen pendelt zwischen Amsterdam und Zürich hin und her.

Während die Schweizer Dressur-Leaderin Silvia Iklé nur in Amsterdam startet, um Punkte im Weltranking zu sichern, wird die Deutsche eingeflogen.

Die aufstrebende Amerikanerin Catherine Haddad (WM-Ersatzreiterin und Weltcup-Zweite in Mechelen), Michael Klimke (De), der Sohn des mehrfachen Olympiasiegers Reiner Klimke, sowie die drei Schweizer Equipenreiterinnen Simonne Staub, Marie-Line Wettstein und Birgit Wientzek Pläge vervollständigen das illustre Sextett in der Hohen Kunst.

Programm

Donnerstag, 25. Januar: 14.45 Uhr: Hallenstadion Eröffnungsspringen, Wertung A. -- 17.30 Uhr: Toshiba Eröffnungsspringen «Top 30», Wertung A -- 19.20 Uhr: Credit Suisse Grand Prix (S/A mit Stechen). -- 22.00 Uhr: Swiss Life CSI-Show 2006 (Magic-Show und Pferdezauber mit dem Zürcher Illusionisten Peter Marvey, präsentiert von Swiss Life).

Freitag, 26. Januar: 11.30 Uhr: Dressur Grand Prix (3 Paare, 1. Abteilung). -- 13.00 Uhr: Liebherr-Preis (Zweiphasenspringen). -- 15.30 Uhr: Preis Stamm & Co. (Zeitspringen). -- 17.30 Uhr: Dressur Grand Prix (2 Paare, 2. Abteilung). -- 19.00 Uhr: Mercedes Swiss Master (S/A mit Stechen, 15 Reiter am Start). -- 20.30 Uhr: Dressur Grand Prix (Start von Olympiasiegerin und Weltmeisterin Isabell Werth). -- 21.00 Uhr: Swiss Life CSI-Show. -- 22.30 Uhr: Mercedes Jump & Drive (Zeitspringen und Geschicklichkeitsparcours am Steuer eines Mercedes).

Samstag, 27. Januar: 09.45 Uhr: Helferchampionat (Zeitspringen mit Dreier-Equipen). -- 11.15 Uhr: Art on Ice-Preis (Punktespringen). -- 14.00 Uhr: Swiss Life CSI-Show. -- 15.30 Uhr: FIFA-Preis (Familienspringen) mit Fussball-Stars. -- 18.15 Uhr: Swiss Life Challenge (Prüfung mit Pferdewechsel nach WM-Formel mit Weltmeister Jos Lansink, dem Weltranglistenersten Marcus Ehning, der Weltcupzweiten und Zürich-Vorjahresdominatorin Jessica Kürten und dem Berner WM-Zehnten Niklaus Schurtenberger). -- 20.00 Uhr: Swiss Life CSI-Show. -- 22.00 Uhr: Toshiba Knockout (Duelle im Parallelkurs, Wertung C).

Sonntag, 28. Januar: 10.00 Uhr: Zeitspringen (Zweier-Teams). -- 11.30 Uhr: Dressur Kür (Final der drei besten Paare vom Freitag). -- 13.30 Uhr: Swiss Life Classic (mit 250 000 Fr. höchstdotierter Hallen-GP der Welt; 1 Umgang und Siegerrunde der besten 10 Reiter). -- Anschliessend Ehrung Credit Suisse Gold Cup (der erfolgreichste Reiter des CSI erhält ein Kilogramm Gold) und Springpferd des Jahres 2006. -- Ca. 16.30 Uhr: Swiss Life CSI-Show.

(von Peter Wyrsch/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 2008 feiert der Mercedes-CSI seinen 20. Geburtstag. Die ... mehr lesen
Karl Schregle, CEO von DaimlerChrysler Schweiz AG (rechts), und CSI-Gründer Rolf Theiler.
Markus Fuchs blieb knapp vorne.
Wie im Vorjahr sind die Schweizer ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 6°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 6°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C bewölkt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten