Schutz für Zivilbevölkerung in der Libanon-Krise
publiziert: Freitag, 21. Jul 2006 / 09:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Jul 2006 / 09:51 Uhr

New York - In einer offenen Debatte über den andauernden Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah an der UNO in New York ergreift heute auch die Schweiz das Wort. Sie fordert einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung.

Die Schweiz unterstützt die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer.
Die Schweiz unterstützt die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer.
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz sei sich bewusst, dass sie zur Lösung des Konfliktes keine führende Rolle spiele, sagte der Schweizer Botschafter, Peter Maurer, vor Medienvertretern in New York. Als Depositarstaat der Genfer Konventionen habe sie aber einen legitimen Grund, sich für die Rechte der Zivilbevölkerung einzusetzen, sagte der Botschafter.

Die Schweiz unterstützt im Wesentlichen die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan. Sie ist für einen sofortigen Waffenstillstand und fordert den raschen Zugang von humanitären Helfern zur Not leidenden Bevölkerung in den Gebieten beider betroffenen Staaten.

Bern schliesst sich zudem Annans Ansicht an, dass Israels Reaktion auf die Hisbollah-Bomben unverhältnismässig sei. Das Prinzip des ausgewogenen Verhältnisses einer militärischen Reaktion sei in den Kernsätzen der Genfer Konventionen festgehalten, sagte Maurer vor Journalisten.

Verboten, zivile Ziele anzugreifen

Danach sei es streng verboten, zivile Ziele anzugreifen. Dies gelte nicht nur für staatliche Truppen, sondern auch für Nichtregierungs-Milizen, hielt Maurer fest.

Auch der «Genfer Initiative» genannte Friedensplan zwischen Israel und den Palästinesern sei noch nicht vom Tisch und werde wieder diskutiert werden, sobald man eine Lösung der gegenwärtigen Krise gefunden habe, sagte Maurer.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nikosia - «Wir sinken», stöhnt der zyprische Aussenminister Giorgos Lillikas angesichts des Massenansturms von ... mehr lesen
Bisher sind nach Schätzungen 25 000 libanesische Flüchtlinge auf Zypern gelandet.
Das IKRK sei daran, die Lieferung von Hilfgütern von Zypern nach Libanon aufzubauen.
Bern - Die Nothilfe von Schweizer ... mehr lesen
Bern - In Zürich sind drei Flugzeuge ... mehr lesen
Die erste von Dubrovnik Airline gecharterte Maschine landete in Zürich-Kloten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
Der Schweizer UNO-Botschafter Peter Maurer.
New York - In einer Rede über die Reform des UNO-Sicherheitsrats hat der Schweizer UNO-Botschafter Peter Maurer die Arbeit des Gremiums kritisiert. mehr lesen
New York - In einem dringenden ... mehr lesen
Annan legte dem Sicherheitsrat einen Plan vor, mit dem die Gewalt im Nahen Osten beendet werden soll.
Die EU sei «äusserst besorgt» über die Lage in Nahost.
Beirut - Angesichts der humanitären ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten