Schutzbauten hätten nicht standgehalten
publiziert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 16:57 Uhr

Altdorf - Auf der A2 bei Gurtnellen sind heute die Aufräumarbeiten nach dem Felssturz vom Vortag fortgesetzt worden.

Die A2 soll bis Freitagmittag wieder offen sein. (Archivbild)
Die A2 soll bis Freitagmittag wieder offen sein. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Laut Karl Egli von der Urner Kantonspolizei wurde bereits am Mittwoch damit begonnen, die riesigen Gesteinsbrocken von der Fahrbahn zu entfernen. Fachleute sind sich einig: Auch Schutzbauten hätten der Wucht der Felsen nicht standhalten können. Da diese teilweise über 100 Tonnen schwer und entsprechend gross sind, müssen sie laut Egli vor dem Transport gesprengt werden.

Die Sprengarbeiten wurden am Mittwoch bis 21.00 Uhr fortgesetzt und am Donnerstagmorgen um 06.00 Uhr wieder aufgenommen. Danach müssen laut Egli die teils massiv beschädigten Fahrbahnen geflickt werden. «Wir bleiben aber optimistisch und hoffen weiter, dass die A2 am Freitagmittag wieder offen sein wird», sagte Egli.

Bereits seit Mittwochabend wieder durchgehend befahrbar ist die Kantonsstrasse - allerdings lediglich für den Regionalverkehr. Für den Schwerverkehr gilt bis auf weiteres die Phase Rot.

Zimmergrosse Blöcke

Bei dem Felssturz auf die A2 waren am Mittwoch zwei Personen getötet worden. Mehrere zimmergrosse Blöcke und unzählige kleinere Brocken waren 700 Meter tief bei der Güetligalerie in Gurtnellen auf die Autobahn und die Kantonsstrasse gestürzt.

Bereits vor einem Jahr waren an der gleichen Stelle Felsen auf die A2 gedonnert. Laut Jann Marx, Leiter der Abteilung für Naturgefahren des Kantons Uri, wurden danach Massnahmen beschlossen, jedoch noch nicht umgesetzt.

Schutz hätte nichts gebracht

Geplant seien ein Schutzdamm und Steinschlagnetze, sagte Marx gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung». Doch auch diese Massnahmen hätten den Felssturz vom Mittwoch nicht verhindern können. Laut Marx wäre gar eine Galerie von den niederstürzenden Felsen durchschlagen worden.

Die Verkehrslage auf der Ausweichroute am San Bernardino beruhigte sich unterdessen. Vor den beiden Tunnelportalen bildeten sich nur noch drei respektive zwei Kilometer lange Staus. Vom Verkehrschaos vom Mittwoch mit 15 Kilometer langen Kolonnen blieb bloss noch die Erinnerung.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gurtnellen - Vor genau einem Jahr ... mehr lesen
Beim Felssturz vor einem Jahr kamen zwei Touristen ums Leben.
Bern - Die Autobahn A2 am Gotthard ... mehr lesen
Der Weg für den Ferien-Verkehr ist ab Freitag wieder geöffnet.
Die Strasse ist seit dem Felssturz gesperrt.
Altdorf - Der überhängende Fels, der ... mehr lesen
Gurtnellen - Mit Hochdruck arbeiten Fachleute an der Sicherung des Felssturzgebiets oberhalb der gesperrten Autobahn bei Gurtnellen UR. Erst Mitte nächster Woche dürfte klar sein, wie lange die A2 weiter gesperrt bleibt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Altdorf - Im Bergsturzgebiet von ... mehr lesen
Am 31. Mai kam es bei Gurtnellen auf der A2 zum tödlichen Felssturz.
Am Mittwochmorgen hatte bei Gurtnellen ein Felssturz Autobahn und Kantonsstrasse verschüttet.
Chur - Rund 52 Stunden nach dem ... mehr lesen
Altdorf - Bei einem Felssturz auf die A2 im Kanton Uri sind am Mittwoch zwei Personen getötet worden. mehr lesen
Die Polizei musste die Autobahn vorübergehend sperren. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten