Premiere
Schutzbrillen gegen Laser-Attacken für Basler Polizei
publiziert: Montag, 16. Dez 2013 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Dez 2013 / 15:50 Uhr
Laser-Angriffe haben zugenommen. (Symbolbild)
Laser-Angriffe haben zugenommen. (Symbolbild)

Basel - Das baselstädtische Polizeikorps wird als erstes in der Schweiz mit Laserschutzbrillen ausgerüstet. Alle Beamten an der «Front» erhalten eine persönliche Brille. Zudem werden alle Einsatzleiter und die Fahrzeuge von Feuerwehr und Sanität mit Schutzbrillen ausgerüstet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Attacken mit Laserpointern seien zwar selten, die Täter könnten jedoch eine grössere Zahl von Beamten gleichzeitig verletzen, sagte Polizeikommandant Gerhard Lips vor den Medien. Rund 50 Beamte seien in den vergangenen Monaten angegriffen worden. Einer erlitt dabei bleibende Schäden im Auge.

Die Laserschutzbrille gleicht einer Skibrille. Das Produkt sei polyvalent einsetzbar, sagte Lips weiter. Die Brille könne die stärksten Strahlen abhalten. Das Basler Justiz- und Polizeidepartement hat rund 1000 Brillen gekauft; die Investition dafür beträgt rund 200'000 Franken.

Die Beamten würden nicht gezwungen, die Laserschutzbrille zu tragen, sagte Lips weiter. Vor Einsätzen, bei denen mit Laserpointer-Angriffen gerechnet werden müsse, würden die Beamten jedoch auf die neue Schutzmöglichkeit aufmerksam gemacht.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vevey VD - Der 37-jährige Schweizer, der die Insassen zweier Militärhelikopter ... mehr lesen
Der Täter wurde zu einer bedingten Geldstrafe von insgesamt 5000 Franken verurteilt.
eGadgets Bern - Viele Laserpointer sind gefährlicher als deklariert. Bei Messungen des Bundesamts für Metrologie (METAS) überschritten 95 Prozent aller getesteten Produkte den für sie geltenden Grenzwert. Ein Pointer war gar 1000 Mal stärker als auf der Packung angegeben. mehr lesen 
Rega-Piloten werden vermehrt durch Laser-Attacken gestört.
Zürich - Immer mehr Piloten der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) werden durch Laser-Attacken gestört. Auch das Bundesamt für Zivilluftfahrt registriert einen Anstieg. Die Rega macht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten