Schwach oder Schwachsinn?
publiziert: Montag, 15. Aug 2011 / 12:57 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Aug 2011 / 19:31 Uhr
Beten, Glauben, bloss nicht denken: Bachmann und Perry, die grössten Helfer von Obama.
Beten, Glauben, bloss nicht denken: Bachmann und Perry, die grössten Helfer von Obama.

Michele Bachmann hat die ersten republikanischen Testwahlen gewonnen. Ein Ereignis, das die Anhänger der Tea-Party jubeln liess. Doch auch Barack Obama dürfte das freuen, denn Bachmann ist seine beste Chance, nochmals Präsident zu werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Auf Wahlkampftour mit Bachmann
Der New Yorker über Bachmann und ihre Hintergründe (Englisch)
newyorker.com

Ob Rick Perry, der texanische Gouverneur, mit dem Bachmann-Express mithalten kann, dürfte interessant werden. Genügend Selbstbewusstsein hat er aber definitiv. So verzichtete er bewusst auf den Straw-Poll in Iowa, in dessen Vorfeld sich die bisherigen republikanischen Kandidaten gegenseitig zur Sau gemacht hatten. Stattdessen verkündete er seine Kandidatur einen Staat weiter und stahl Michele Bachmann so ein wenig die Show.

Perry hat zudem den Vorteil, aus der nicht ganz so krassen Ecke wie Bachmann zu kommen. Wobei das nicht allzuviel bedeuten soll. Denn Michele Bachmann zieht viele ihrer Grundsätze aus den Schriften fundamentaler christlicher Prediger wie Francis Schaeffer, der in den 70er und 80er Jahren auch in der Schweiz eine Glaubensgemeinschaft namens «l'abri» führte und seinen Anhängern unter anderem einbläute, dass die Bibel nicht nur ein Buch, sondern «die totale Wahrheit» sei und den gewaltsamen Umsturz der Regierung der USA fordert, wenn das berühmte Roe v. Wade Urteil zur Abtreibung nicht aufgehoben würde.

Ein Buch einer Schaeffer-Schülerin, Nancy Pearcy, namens «Total Truth: Liberating Christianity from Its Cultural Captivity» (Totale Wahrheit, die Befreiung der Christenheit aus ihrer kulturellen Gefangenschaft) ist eines von Bachmanns Lieblingsbüchern. Ziemlich klar vorhersehbar: Die Forderung, jede nicht in der Bibel vertretene Idee abzulehnen - so auch und natürlich eine wissenschaftliche Weltsicht. Alles, was nicht durch die Sicht der Bibel gesehen werde, sei eine verzerrte Sicht der Dinge und deshalb falsch.

Dass Bachmanns Jura-Studium an einer Uni stattfand, die als Grundlage ihres Unterrichts die Bibel und nicht die Verfassung der Vereinigten Staaten nannte und alttestamentarische Strafen - sprich Tod - für «Vergehen» wie Homosexualität und Ehebruch forderte, macht Bachmann für den aussenstehenden Betrachter nicht unbedingt besser. Ebenso wenig der Grundsatz, der den Studenten dieser Schule nahegebracht wurde, sollte das US-Recht im Konflikt mit jenem der Bibel stehen: «Das erste, was du probieren sollst, ist es das Recht durch juristische oder politische Mittel zu ändern.» Methoden, die sonst Islamisten unterstellt werden.

Ein christlicher Fundamentalist und ehemaliger Professor von Bachmann, John Eidsmoe ist überzeugt, dass Bachmann auch noch heute 100% die Linie jener Universität unterstützt, an der sie vor Jahren lernte. Ihre Position wird ihr im Bible-Belt viele Anhänger bringen. Aber sie gilt für viele gemässigte Wähler genau aus diesen Gründen als unwählbar, als eine Frau, deren Weltsicht in der Bronzezeit stecken blieb, glaubt, dass die «Beatles» kommunistisch gesteuerte Maulwürfe waren, die Sklaverei ein Glück für die Sklaven war (weil dies so den wahren Glauben ihrer Besitzer übernehmen mussten) und deshalb als Obamas beste Wahlkampfhelferin.

Die Frage ist deshalb: Wäre der charismatische Rick Perry gefährlicher für den schwachen Präsidenten? Oder vor allem für Bachmann? Perry zeichnet sich vor allem durch sein Selbstbewusstsein als Selfmade-Man aus, der es (im Gegensatz zu Mentor Bush) tatsächlich aus bescheidensten Verhältnissen zum Gouverneur schaffte und durch seine ständiges Beten.

Rick Perry betet um alles mögliche und hat dabei nicht allzuviel Erfolg. Als sich im Frühjahr eine Dürre abzeichnete, proklamierte er vom 22. bis 24. April eine dreitägige Gebets-Zeit, in der um Regen gebetet werden sollte. Doch geregnet hat es weder im Frühjahr noch im Sommer. Dass der von ihm in Abrede gestellte Klimawandel allenfalls infrastrukturelle Massnahmen in Texas notwendig machen würden, wäre für Perry ein absolutes Unding.

Denn wenn es Krisen gibt - wie nun auch der zweite Teil der Finanzkrise - verlauten aus dem Mund des Gouverneurs Worte wie diese: «Ich denke, es ist Zeit, es Gott zu übergeben und zu sagen: 'Gott, du musst es nun flicken.'»

Als dann vor kurzem 30'000 Evangelikale unter seiner Anleitung in Houston sehr spezifisch um eine wirtschaftliche Besserung beteten, krachte der Dow Jones am folgenden Handelstag um 635 Punkte runter. Gott scheint einfach nicht auf Perry zu hören.

Doch sein magisches Denken geht noch weiter, wenn er zum Beispiel wiederholt damit drohte, dass Texas die USA verlassen könne und er sich dabei auf nicht existente Artikel in der texanischen und der US-Verfassung berief. Auch sein Anspruch, dass Texas seit der Krise die meisten Arbeitsplätze kreiert habe, könnte nach hinten los gehen: viele entstanden in der extrem zyklischen Ölindustrie, die womöglich schon bald wieder einen Abschwung erlebt.

Solche Dinge würden in einem Wahlkampf gegen Obama ebenso verheerend sein, wie die Tatsache dass der Kämpfer gegen Washington aus einer Gegend kommt, die nur dank Bundeshilfen überleben kann. Bachmann und Perry werden beide grösste Probleme haben, gegen einen Obama zu bestehen, der zwar schwach, aber nicht schwachsinnig ist. Etwas, mit dem sowohl Rick Perry wie auch Michele Bachmann und Sarah Palin, die sich immer noch bedeckt hält (obwohl sie mit einem Wahlkampfbus durch die Gegend kutschiert), Mühe haben dürften, wenn es hart auf hart kommt.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der texanische ... mehr lesen
Perry gab seine Kandidatur erst vorherigen Monat bekannt, gilt aber bereits als Spitzenreiter.
CNN-News Ein Texaner, der die Waffe immer bei sich trägt und einst für seine allzu engen Jeans belächelt wurde, ist plötzlich der Mann in der amerikanischen Politik, über den am meisten diskutiert wird. mehr lesen  3
Barack Obamas Popularität sinkt.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - Im Rennen um die republikanische US-Präsidentschaftskandidatur hat ... mehr lesen
Michele Bachmann
Rick Perry kritisiert die Aussenpolitik von US-Präsident Barack Obama.
Charleston/Columbia - Das ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Jetzt ist es offiziell: Die ... mehr lesen
Michele Bachmann, republikanische Abgeordnete, will Präsidentin werden.
Untergang der USA??
Der geht nicht so schnell und da wird einiges anderes vorher in Brüche gehen: die Amerikaner werden die Importe drosseln zur Förderung der Eigenwirtschaft. Folge: Deutschland geht in die Brüche. Schritt 2: man nutzt die Kriege, um die Innenwirtschaft anzuheizen (das geht), Folge: mehr Kriege, mehr Unruhe weltweit... aber nicht in Amerika.

Bevor Amerika untergeht, geht ein Grossteil der Welt zu Brüche, wenn jemand von der Tea Party an die Macht kommt. Das sind eben "nach mir die Sintflut"-Leute. Und man sollte die Macht Amerikas nicht unterschätzen und die Folgen eines sogenannten Untergangs. Nichts auf dieser Welt sorgt für soviel Unruhe und soviel Stabilität weltweit im gleichen Rahmen. Oder hat wirklich irgendjemand das Gefühl, dass ein Abzug der amerikanischen Flotte in gewissen arabischen Gebieten zu einer Stabilisierung der Lage fühlt? Ernsthaft?
Version 2.1
"Finde die amerikanischen Taliban!"

Dass neue Game bringt Spass für die ganze Familie!
Lieber Herr Etschmeyer
Sie unterschätzen die Dummheit der amerikanischen Wähler so ziemlich.

Rick Perry oder Bachmann oder auch Gingrich können sehr wohl Obama's Nachfolger werden.

Obama wird garantiert nicht wiedergewählt, weil die Wirtschaft schlecht da steht.
It's the economy, stupid! Das muss ich Ihnen kaum erklären.
Was bisher Gültigkeit hatte wird auch für Obama Gültigkeit haben.

So gesehen würde ich den Amerikaner eine Bachmann, Palin, Gingrich oder Perry mehr als gönnen.

Dann würde der sich in elende Länge ziehende Untergang der USA innert vier Jahren erledigen und man könnte endlich neu anfangen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten