BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Schwache Genfer 'Special Teams'
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2005 / 22:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mrz 2005 / 22:58 Uhr

Der EV Zug tätigte mit dem ersten Auswärtssieg in Genf seit Oktober 2002 einen wichtigen Schritt Richtung erste Halbfinal-Qualifikation seit fünf Jahren. Der EVZ sicherte sich den 4:2-Erfolg mit einer taktisch klugen Leistung.

Oleg Petrows Spieldauer-Disziplinarstrafe hatte keinen Einfluss auf den Ausgang des Spiels.
Oleg Petrows Spieldauer-Disziplinarstrafe hatte keinen Einfluss auf den Ausgang des Spiels.
5 Meldungen im Zusammenhang
Servette vermochte zwar zwei Mal eine Führung der Gäste egalisieren, verpasste aber nicht zuletzt wegen schwacher Leistungen seiner "Special Teams", die Partie erneut auszugleichen. Im Powerplay brachten die Genfer ausser beim 2:2 wenig zu Stande, in der fünfminütigen Überzahl nach der Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Zugs Supertechniker Oleg Petrow (51.) registrierten die Statistiker nur gerade zwei Schüsse auf das Tor von Zugs Goalie Lars Weibel.

Lange Zeit lieferten sich die beiden Teams ein an "Eisschach" gemahnendes Duell. Zug schaffte es indes besser, die gegnerischen Angreifer vom eigenen Tor fernzuhalten. Die Innerschweizer erzielten ihrerseits zwei Treffer nach unzureichender Abwehrarbeit von Servettes Verteidigern und Abprallern von Goalie Reto Pavoni.

Genf-Servette - Zug 2:4 (0:0, 1:1, 1:3)
Les Vernets. -- 5025 Zuschauer. -- SR Bertolotti, Simmen/Sommer. -- Tore: 28. Petrow (Kapanen, Müller) 0:1. 35. Fedulow (Johansson, Gobbi/Ausschlüsse Fazio, Oppliger) 1:1. 43. Camichel (Della Rossa, Fischer) 1:2. 45. Bozon (Thornton, Johansson/Ausschluss Back) 2:2. 49. Kapanen (Petrow, Voisard/Ausschluss Gobbi) 2:3. 60. (59:15) Della Rossa (Fischer/Ausschluss Fedulow) 2:4 (ins leere Tor). -- Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Genf-Servette, 6mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer (Petrow) gegen Zug.

Genf-Servette: Pavoni; Gobbi, Horak; Ott, Bezina; Mercier, Snell; Bozon, Johansson, Cadieux; Fedulow, Thornton, Aubin; Hendry, Romy, Déruns; Rytz, Savary, Rivera.

Zug: Weibel; Müller, Richter; Back, Fazio; Diaz, Voisard; Petrow, Kapanen, Fisher; Della Rossa, Camichel, Fischer; Rothen, Oppliger, Casutt; Giger, Crameri, Schnyder.

Bemerkungen: Genf-Servette ohne Breitbach, Meier (beide verletzt), Benoit, Grosek (beide krank), Ançay (gesperrt) und York (überzähliger Ausländer), Zug ohne Duca (verletzt) und Hauer (überzähliger Ausländer). -- Servette von 59:01 bis 59:15 ohne Goalie.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lugano erkämpfte sich im zweiten ... mehr lesen
Die BernArena war wieder mal ausverkauft.
Davos Spieler freuen sich über das 2:1, Rappis Marco Bayer ist enttäuscht.
Der HC Davos setzte sich gegen ... mehr lesen
Mit einem zäh erkämpften 4:2-Sieg ... mehr lesen
Zürichs Trainer Christian Weber konnte mit der kämpferischen Leistung seines Teams zufrieden sein.
Marco Bührer konnte einem fast leid tun. Jubel der Luganer nach dem 3:0.
Mit einer imponierenden Leistung ... mehr lesen
Kloten gewann auch die zweite ... mehr lesen
Lausannes Mathias Holzer gegen Klotens Dario Kostovic.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den ... mehr lesen
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Im Rahmen der Partie zwischen dem FCZ und dem FCB gab es elf Festnahmen durch die Polizei.
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten