Oder Unaufmerksamkeit
Schwächeanfall Ursache für Busunglück im Wallis?
publiziert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 14:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Mai 2013 / 15:56 Uhr
Die Unaufmerksamkeit des Chauffeurs oder eine Krankheit ist der Grund für das Carunglück in Siders VS. (Archivbild)
Die Unaufmerksamkeit des Chauffeurs oder eine Krankheit ist der Grund für das Carunglück in Siders VS. (Archivbild)

Sitten - Unaufmerksamkeit oder ein Schwächeanfall des Chauffeurs sind die wahrscheinlichsten Ursachen des Carunfalls in Siders VS vor über einem Jahr. Laut dem ermittelnden Schweizer Staatsanwalt Olivier Elsig lässt das letzte nun vorliegende Gutachten diesen Schluss zu.

8 Meldungen im Zusammenhang
Elsig reiste am Montag nach Belgien, um die Familien über die Zusatzgutachten des Universitätszentrums für Rechtsmedizin Lausanne-Genf zu informieren. Demnach kommen als wahrscheinlichste Unfallursachen eine Unachtsamkeit oder ein Schwächeanfall des Chauffeurs in Frage.
Da beides ausschliesslich den Chauffeur betrifft, wird eine Einstellung des Verfahrens in Erwägung gezogen, wie die Walliser Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Die Gutachter stellten fest, dass die beim Chauffeur am Tag nach dem Unglück diagnostizierte Erkrankung des linken Herzkranzgefässes bei jungen Männern eher selten ist. Sie könne einen akuten Herzinfarkt, eine Angina pectoris oder Herzrhythmusstörungen verursachen.

Dies hätte zu einem Unwohlsein und in der Folge zu einem Verlust der Herrschaft über das Fahrzeug führen können, was aber nachträglich unmöglich festzustellen sei.

Antidepressivum mit Tätigkeit vereinbar

Wenig wahrscheinlich ist es laut dem Gutachten auch, dass das Antidepressivum, das der Chauffeur einnahm, dessen Fahrunfähigkeit eingeschränkt hat. Der Chauffeur habe das Medikament seit nahezu zwei Jahren eingenommen und die Dosis Anfang 2012 im Hinblick auf eine spätere gänzliche Einstellung halbiert. Die tägliche Einnahme von Paroxetin sei gemäss einschlägigen französischen Richtlinien mit der Tätigkeit eines Berufschauffeurs vereinbar.

Beim Unfall am 13. März 2012 im Tunnel der Autobahn A9 bei Siders verloren 22 Kinder und sechs Erwachsene ihr Leben. Weitere 24 Kinder wurden teilweise schwer verletzt. Ein belgischer Reisecar war frontal in eine Nothalte-Nische des Tunnels geprallt.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Ein auf Forensik spezialisiertes privates Unternehmen aus den Niederlanden ... mehr lesen
Die Untersuchungen zu dem Busunglück wurden seitens der Schweiz eingestellt, ohne die genaue Unfallursache eruiert zu haben.
22 Kinder und sechs Erwachsene starben bei dem Unfall. (Bild: Trauernde Kinder in Belgien)
Brüssel/Sitten - Zwei Jahre nach dem Busunglück in Siders VS verlangen Eltern der getöteten belgischen Kinder eine weitere Untersuchung. 14 Eltern haben eigenhändig eine ... mehr lesen
Sitten - Der Walliser Oberstaatsanwalt will im Zusammenhang mit dem Carunglück bei Siders vom März 2012 den Laptop und das Mobiltelefon des Chauffeurs auswerten. Er kommt damit einem Begehren von Familien der Opfer entgegen. Andere Anträge wurden abgelehnt. mehr lesen 
Sitten - Der Walliser Staatsanwalt Olivier Elsig hat die letzten Berichte für die Untersuchung über das Busunglück bei Siders VS erhalten. Am Montagmorgen reiste er ab nach Belgien, um dort die Familien zu informieren. Ein Datum für das Treffen nannte er nicht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sitten - Fünf Monate nach dem Unfall eines belgischen Reisecars im Wallis liegt der Walliser Staatsanwaltschaft nun der Obduktionsbericht zum Chauffeur vor. Daraus geht hervor, dass der Fahrer an den Verletzungen gestorben ist, die er sich beim Unfall zugezogen hat. mehr lesen 
Das Wrack des verunglückten Cars.
Brüssel - Die Ursache des ... mehr lesen
Bern - Drama auf der A9 im Wallis: Ein belgischer Reisecar ist am Dienstagabend im Autobahntunnel nahe Siders verunfallt. Der Car prallte frontal in die Wand. 28 Menschen starben. Die meisten Opfer sind Kinder im Alter von 12 Jahren, die im Val d'Anniviers in den Skiferien waren. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten