Amnesty International steht hinter Apple
Schwächung der Verschlüsselung bedroht Menschenrechte
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 09:25 Uhr

Bern/London - Amnesty International stellt sich im Streit um die iPhone-Verschlüsselung hinter Apple. Die Menschenrechtsorganisation pocht auf Verschlüsselung der Online-Kommunikation als «unverzichtbaren Schutz» der Privatsphäre und der freien Meinungsäusserung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Verschlüsselung von Kommunikation und persönlichen Daten müssten weltweit allen zustehen, schreibt Amnesty in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Denn Verschlüsselung sei eine entscheidende Voraussetzung für die Privatsphäre und die Meinungsfreiheit.

«Verschlüsselung zu verbieten ist wie Briefumschläge oder Vorhänge zu verbieten», wird Sherif Elsayed-Ali, stellvertretender Direktor für globale Themen bei Amnesty, in einer Mitteilung vom Dienstag zitiert. So werde verhindert, dass man sein privates Leben privat halten könne.

Die Schwächung der Privatsphäre online könnte gemäss der Organisation verheerende Folgen für offene Gesellschaften haben, insbesondere für Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Anwälte.

Amnesty warnte davor, Firmen zu zwingen, so genannte «Hintertüren» in Verschlüsselungssoftware einzubauen. Solche Massnahmen «bedrohen nicht nur die Privatsphäre und haben eine abschreckende Wirkung auf die freie Meinungsäusserung, sie setzen auch die Online-Kommunikation und die persönlichen Daten Sicherheitsrisiken aus», heisst es weiter.

Datenzugriff führt zu Gefahren

Das US-Technologieunternehmen Apple war per Gerichtsbeschluss angewiesen worden, dem FBI beim Entsperren eines iPhones 5C zu helfen, das vom Attentäter von San Bernardino genutzt worden war. Er und seine Frau hatten Anfang Dezember in der kalifornischen Stadt 14 Menschen erschossen. Apple weigert sich, die Anordnung des kalifornischen Gerichts zu befolgen und spricht von einem gefährlichen Präzedenzfall.

In diesem Fall könne das Verlangen, Zugriff auf die Daten eines einzelnen iPhones zu erhalten, zwar gerechtfertigt sein, hält Amnesty fest. Die Methode des Datenzugriffs - durch eine Umgehung von Sicherheitsvorschriften - berge aber Gefahren. «Beim Öffnen einer Hintertüre für eine Regierung riskiert man, die Türe auch für Cyber-Kriminelle zu öffnen sowie für repressive Regimes, die ihre Kritiker überwachen und verfolgen wollen», so Elsayed-Ali.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Streit mit Apple um die Entschlüsselung von iPhones lässt ... mehr lesen
Zur Strafmass-Bestimmung  wollen die Bundesanwälte die Daten des iPhones auswerten. (Symbolbild)
Das FBI braucht nun Hilfe bei der Analyse einer Version der Malware namens «MSIL/Samas».
Washington - Das FBI hat ... mehr lesen
Los Angeles - Ein Prozess zwischen ... mehr lesen
Apple und die US-Regierung streiten sich um den Datenzugang.
Der von Facebook übernommene Messaging-Dienst WhatsApp hat eine Milliarde Nutzer weltweit.
Washington - Die Verschlüsselung beim populären Kurzmitteilungsdienst WhatsApp ist laut der «New York Times» ins Blickfeld der US-Regierung geraten. In einem Ermittlungsfall seien von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
Villigen - Das Paul Scherrer Institut gründet in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne EPFL einen neuen Forschungsbereich «Computergestützte Wissenschaften, Theorie und Daten». mehr lesen
Christian Rüegg, Direktor des Paul Scherrer Instituts PSI, will die gewaltigen Datenmengen in einem eigenen Forschungsbereich optimieren.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 11°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten