Makrolide haben keine negativen Auswirkungen auf ungeborene Kinder
Schwangerschaft: Antibiotika kein Grund zur Sorge
publiziert: Freitag, 30. Okt 2015 / 21:40 Uhr
Der Einsatz von Makrolidantibiotika während der Schwangerschaft ist unbedenklich.
Der Einsatz von Makrolidantibiotika während der Schwangerschaft ist unbedenklich.

Montreal/Oslo - Der Einsatz von Makrolidantibiotika während der Schwangerschaft ist unbedenklich. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universite de Montreal und der Universitetet i Oslo http.

1 Meldung im Zusammenhang
Danach haben Makrolide keine negativen Folgen auf die Entwicklung der ungeborenen Kinder. In den USA werden tausenden Schwangeren Antibiotika verschrieben. Vier von zehn Schwangeren nehmen sie ein. Gemeinsam mit Penicillin gehören Makrolide insgesamt aber auch bei schwangeren Frauen zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten.

Solides Datenmaterial analysiert

Bei Makroliden handelt es sich im Allgemeinen um Antibiotika, die Erythromycin, Fidaxomicin, Azithromycin und Clarithromycin enthalten. Sie verfügen über ein etwas grösseres antimikrobielles Spektrum als Penicillin und können bei einer Allergie gegen dieses Medikament eingesetzt werden. Zusammenhänge zwischen Makrolidantibiotika und kardiovaskulären Fehlbildungen wurden in älteren Studien hergestellt, andere brachten sie mit einem erhöhten Risiko von Epilepsie und oder einer Zerebralparese in Verbindung.

Für die aktuelle Studie wertete das Team um Anick Bérard und Hedvig Nordeng Daten der Quebec Pregnancy Cohort (QPC) aus. Dabei handelt es sich um eine von Bérard erstelle Kohorte, in der vier Verwaltungsdatenbanken der Provinz Quebec zusammengefasst wurden. Die QPC gilt als eine der weltweit grössten Kohorten dieser Art. Sie versammelt Informationen von 290.000 Schwangerschaften aus dem Zeitraum 1998 bis 2009.

Enthalten sind Daten zur Gesundheit der Mütter und Kinder, Informationen zum Lebensstil, soziodemografische Informationen, Gewicht und Grösse zu Beginn der Schwangerschaft, Gewichtszunahmen während der Schwangerschaft, der Einsatz von natürlichen Gesundheitsmitteln, Daten zur Einnahme von Folsäure und früheren Schwangerschaften.

Keine bedeutenden Zusammenhänge

Die US Food and Drug Administration und Health Canada gestatten Medikamenten-Studien mit Schwangeren nicht. Daher sind auch Daten vor der Markteinführung eines Medikaments nur spärlich vorhanden. Aus diesem Grund sind die Daten von QPC von besonderer Bedeutung. Für die aktuelle Analyse wurden Daten zum Einsatz der Frauen von Azithromycin und Clarithromycin von den Versicherungen genutzt. Diese Daten wurden mit dem Einsatz von Penicillin verglichen, das als sehr gut verträglich gilt und hervorragend erforscht ist.

Aus der Kohorte entsprachen 135.839 Schwangerschaften den Kriterien der Studie. 1,7 Prozent der Frauen nahmen Makrolide im ersten Drittel der Schwangerschaft ein. Bei 9,8 Prozent der Schwangerschaften kam es zu schweren angeborenen Missbildungen des Kindes. Laut Bérard konnte beim Vergleich mit der Einnahme von Penicillin kein bedeutsamer Zusammenhang hergestellt werden.

Laut den Forschern könnten frühere Unsicherheiten zu den Risiken dieser Medikamente in Zusammenhang mit den Krankheiten stehen, für deren Behandlung sie eingesetzt werden. Azithromycin wird zum Beispiel häufig gegen Chlamydien-Infektionen verabreicht. Diese Krankheit kann jedoch selbst zu Fehlbildungen führen. Wird das mit den wenigen zur Verfügung stehenden Daten kombiniert, kann es leicht zu falschen positiven Ergebnissen kommen.

(nir/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Immer öfter bleiben Antibiotika wirkungslos, weil Bakterien resistent ... mehr lesen
Jedes Jahr sterben laut WHO rund 700'000 Menschen, weil Antibiotika gegen bestimmte Bakterien nicht mehr wirken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de