National Institutes of Health
Schwangerschaftsdiabetes durch zu viele Kartoffeln
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 20:07 Uhr
Täglich Kartoffeln zu essen kann die Gefahr einer Schwangerschaftsdiabetes um bis zu 50 Prozent erhöhen. (Symbolbild)
Täglich Kartoffeln zu essen kann die Gefahr einer Schwangerschaftsdiabetes um bis zu 50 Prozent erhöhen. (Symbolbild)

Bethesda - Fast täglich Kartoffeln oder Chips zu essen, erhöht das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes. Zu diesem Ergebnis kommen die National Institutes of Health.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Grund: Stärke in den Knollen kann einen starken Anstieg der Blutzuckerwerte auslösen. Das Team um Cuilin Zhang wertete dafür die Daten von mehr als 21'000 Schwangerschaften aus.

Erkenntnisse angezweifelt

Britische Experten wie Emily Burns von Diabetes UK argumentieren trotz der neuen Erkenntnisse, dass ein Beweis für diesen Zusammenhang fehlt und viele Menschen mehr Lebensmittel mit viel Stärke oder Fasern sowie frisches Obst oder Gemüse essen sollten. Diabetes bei Schwangeren ist normalerweise nach der Geburt beendet. Sie kann jedoch langfristige Gesundheitsrisiken für Mutter und Kind mit sich bringen.

Ziel der Studie war es zu ermitteln, was manche Frauen anfälliger für die Erkrankung macht. Ausgewertet wurden die Daten von Krankenschwestern, die zwischen 1991 und 2001 schwanger wurden. Keine der Frauen litt vor der Schwangerschaft an einer chronischen Krankheit. Alle vier Jahre wurden die Frauen ersucht, Informationen zur Verfügung zu stellen, wie oft sie Kartoffeln assen und ob es zu einer Schwangerschaftsdiabetes gekommen war.

Starker Konsum gefährlich

In den betrachteten zehn Jahren kam es zu 21'693 Schwangerschaften und 854 Fällen von Diabetes. Risikofaktoren wie Alter, Diabetes in der Familie, Ernährung, Sportlichkeit und Fettleibigkeit wurden bei der Auswertung der Daten berücksichtigt. Das Risiko einer Diabeteserkrankung während der Schwangerschaft erhöhte sich bei denjenigen Frauen um 27 Prozent, die wöchentlich zwei bis vier Portionen von rund 100 Gramm Kartoffeln oder Chips zu sich nahmen. Bei Frauen, die mehr als fünf Portionen pro Woche assen, erhöhte sich das Risiko auf bis zu 50 Prozent.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Gekocht, gebraten, als Püree oder Pommes frites verarbeitet - Kartoffeln sind möglicherweise für die Gesundheit ... mehr lesen
Zu viel Bratkartoffeln sind schädlich.
Mini Organe sollen künftig Leben retten.
Boston - Der Schlüssel zu einer neuen Zelltherapie bei Diabetes könnte im Magen liegen. Forscher der Harvard ... mehr lesen
Oakland - Frauen mit Gestationsdiabetes, die ihre Kinder zwei Monate stillen, könnten ihr Risiko, an Typ-2-Diabetes zu ... mehr lesen
Nach 2 Monaten sinkt das Risiko auf Diabetes.
Mehr als die Hälfte der Kartoffelernte gehen verloren.
Bern - Auf dem Weg vom Feld bis auf die Teller geht mehr als die Hälfte der Schweizer Kartoffelernte verloren. Dies zeigt ... mehr lesen 1
Das Gehirn ungeborener Kinder von Müttern mit Schwangerschaftsdiabetes reagiert auf Töne eine Stunde nach einer Mahlzeit im ... mehr lesen
Diabetes hat Folgen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Versuch soll fünf Jahre dauern. (Symbolbild)
Zürich - Die landwirtschaftliche Forschungsanstalt Agroscope will ... mehr lesen
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten