Schwarzarbeit: Fehlbare Arbeitgeber im Internet
publiziert: Mittwoch, 26. Apr 2006 / 11:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Apr 2006 / 11:37 Uhr

Bern - Die Kantone sollen ein kompetentes Kontrollorgan einsetzen, das Schwarzarbeit bekämpft. Fehlbare Arbeitgeber werden im Internet publiziert.

Das BGSA will dafür sorgen, dass sich Schwarzarbeit nicht mehr lohnt.
Das BGSA will dafür sorgen, dass sich Schwarzarbeit nicht mehr lohnt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sieht die Verordnung zum Gesetz gegen die illegale Beschäftigung vor.

Der Bundesrat hat die Ausführungsbestimmungen zum Bundesgesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit (BGSA) bis Ende Juni in die Vernehmlassung geschickt. Das vom Parlament am 17. Juni 2005 verabschiedete Gesetz soll auf den 1. Januar 2007 in Kraft treten.

Das Gesetz sieht vor, dass Arbeitgeber, die Schwarzarbeiter beschäftigten und deshalb verurteilt wurden, bis zu fünf Jahre von staatlichen Aufträgen ausgeschlossen werden können. Landwirten, die Illegale beschäftigen, können die Direktzahlungen «angemessen» gekürzt werden.

Liste nur Online

Die Verordnung bestimmt nun, dass das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) eine Liste der wegen Gesetzesverstössen bestraften Arbeitgeber führt, die auf dem Internet verfügbar sein soll. Eine Publikation in Papierform ist dagegen nicht vorgesehen.

Weiter sollen die Kantone verpflichtet werden, eine Kontrollstelle mit Fachleuten einzurichten, die mit Überwachungs- und Koordinationsaufgaben betraut ist. Die Organisation dieser Stellen soll ihnen überlassen bleiben.

Besserer Zugang zu Sozialversicherten

Ein einfaches Abrechnungsverfahren soll zudem einen Anreiz für die Arbeitgeber schaffen, kleinere unselbständige Tätigkeiten bei den Sozialversicherungen zu melden. Eine Meldepflicht soll ab einem Einkommen von 2100 Franken im Jahr eingeführt werden.

Das BGSA will mit strengeren Kontrollen und schärferen Sanktionen dafür sorgen, dass sich Schwarzarbeit nicht mehr lohnt. Heute werden jährlich schätzungsweise rund 40 Milliarden oder 10 Prozent des Bruttoinlandprodukts am Fiskus und den Sozialversicherungen vorbeigeschleust.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit strengeren Kontrollen und ... mehr lesen
Schwarzarbeit sei laut Bundesrätin Doris Leuthard kein Kavaliersdelikt.
Verbände kritisieren, das Gesetz sei repressiv und einseitig gegen die Arbeitgeber gerichtet.
Bern - Parteien, Verbände und ... mehr lesen
Lausanne - Der Kanton Waadt will Schwarzarbeit für Arbeitgeber teurer und riskanter machen. mehr lesen 
Basel - Bei 135 unankündigten Kontrollen sind in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres im Kanton Basel-Stadt 31 Schwarzarbeiter und 24 Arbeitgeber erwischt worden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten