«Schwarze Liste» von Schrott-Airlines
publiziert: Donnerstag, 25. Aug 2005 / 20:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Aug 2005 / 21:16 Uhr

Bern - Die Schweiz veröffentlicht ab dem 1. September die «schwarze Liste» mit den Schrott-Airlines.

Publiziert würden nur jene Gesellschaften, von denen sämtliche Flugzeuge ein Landeverbor hätten.
Publiziert würden nur jene Gesellschaften, von denen sämtliche Flugzeuge ein Landeverbor hätten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

DGAC
Seite der französischen Luftfahrtsicherheitsbehörde (DGAC).
www.dgac.fr/

BAZL
Seite des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL).
www.aviation.admin.ch/

Die Schweiz tut dies gemeinsam mit Frankreich. Dies haben die Verkehrsminister Dominique Perben und Moritz Leuenberger in Paris beschlossen.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wird in einer Woche eine Liste mit vollständig in der Schweiz verbotenen Gesellschaften im Internet publizieren, wie einem BAZL-Communiqué zu entnehmen ist. Publiziert würden aber nur jene Gesellschaften, von denen sämtliche Flugzeuge ein Landeverbor hätten.

Publikation trotz Vorbehalt

Zuerst hatte Perben die französischen Pläne vorgestellt. Vom BAZL hatte es noch am Nachmittag auf Anfrage geheissen, die Schweiz könne die "schwarzen Listen" aus Gründen des Datenschutzes und des Haftungsrechts nicht veröffentlichen.

Bei früheren Debatten um Listen von Schrott-Fluggesellschaften hatten die Schweizer Behörden stets erklärt, dass sie keinen Alleingang machen wollten, sondern nur zusammen mit den anderen 40 Ländern, die in der Europäischen Zivilluftfahrt-Konferenz zusammengeschlossen sind.

Nun gehen die Verkehrsminister Leuenberger und Perben trotzdem voran. "Beide Minister sind übereingekommen, dass es im Interesse der Flugsicherheit besser ist, die Liste auf dem Internet zu publizieren", sagte BAZL-Sprecher Daniel Göring am Donnerstagabend auf die Frage, warum die Schweiz nun vorpresche.

Französische Liste ab Montag

Frankreich wird die Liste mit den unsicheren Fluggesellschaften bereits am kommenden Montag auf der Website der Luftfahrtsicherheitsbehörde DGAC veröffentlichen. Daneben wird laut Minister Perben eine Liste mit sicheren Airlines gestellt.

Die Schweiz strebt nach wie vor eine europäische Lösung im Rahmen der Europäischen Zivilluftfahrt-Konferenz an. Damit könne eine "möglichst grosse Transparenz" erreicht werden, sagte der BAZL-Sprecher dazu.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Von allen Parteien wird eine internationale Liste gefordert.
Bern - Die Veröffentlichung der Liste ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz will Druck für eine einheitliche, zentrale Offenlegung ... mehr lesen
Durch die vielen Flugkatastrophen der vergangenen Monate werden «Schwarze Listen» gefordert.
Die Flash Airlines dürfen derzeit in der Schweiz nicht fliegen.
Bern - Für zwei Fluggesellschaften ... mehr lesen
Bern - Nach Deutschland und den ... mehr lesen
Onur Air führte von Zürich und Genf aus Charterflüge in die Türkei durch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten