Schwarzenegger setzt den Rotstift an
publiziert: Freitag, 14. Nov 2003 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 16. Nov 2003 / 19:21 Uhr

San Francisco - Arnold Schwarzenegger will keinen Hollywood-Prunk bei seiner Vereidigung am kommenden Montag sehen. Eine "einfache und würdige" Zeremonie im Freien hat der 38. Gouverneur Kaliforniens am kommenden Montag angeordnet.

Kein Hollywood-Prunk, keine Bälle, kein Galaempfang. Angesichts einer Haushaltskrise mit einem Milliardendefizit hat sich der Hollywood-Star entschieden, auf teure Feierlichkeiten zu verzichten.

Für die Zeremonie hat der Schwarzenegger-Stab 7500 Einladungen an ausgesuchte Gäste verschickt. Zuschauer ohne Ticket haben schlechte Karten, einen Blick auf den neuen Gouverneur zu erhaschen.

"Es ist einfach zu wenig Platz", sagte Sprecher Sean Walsh der Zeitung "Sacramento Bee". Mit dem Ausschluss der Öffentlichkeit werde Schwarzenegger, der sich im Wahlkampf als "Gouverneur fürs Volk" präsentierte, viele Wähler enttäuschen, vermutet die Zeitung.

Nach seiner Vereidigung will der 56-Jährige, der gerade braun gebrannt von einem Urlaub auf Hawaii zurückgekommen ist, Fakten schaffen.

Senkung der Fahrzeugsteuer

Bereits am ersten Tag werde Schwarzenegger die von seinem Vorgänger Gray Davis verhängte unpopuläre Erhöhung der Fahrzeugsteuer wieder rückgängig machen, kündigte ein Sprecher seines Beraterstabes an.

Damit wird der neue Gouverneur zwar vielen empörten Autofahrern eine Freude machen, gleichzeitig aber das Haushaltsdefizit um rund vier Milliarden Dollar erhöhen.

Nach Berechnung von Finanzexperten klafft im Haushalt von 2004 ohnehin schon ein Loch von mehr als acht Milliarden Dollar. "Arnold hat eine Menge Versprechungen gemacht, die ihm jetzt zum Verhängnis werden können", meint Bruce Cain, Politikwissenschaftler an der Universität von Berkeley.

"Er will keine Steuern erhöhen, aber auch keine Ausgaben für Erziehung, Ausbildung und in anderen Bereichen senken. Damit hat er sehr hohe Erwartungen gesetzt, die kaum zu erfüllen sind", warnt Cain. Seine Strategien, wie Kalifornien aus der Krise zu führen ist, will Schwarzenegger erst nach der Vereidigung bekannt geben.

Buntes Kabinett

Kein Geheimnis macht er dagegen aus der Wahl seiner Wunschkandidaten für die wichtigsten Kabinettsämter, darunter ein liberaler Umweltaktivist für den Posten des Umweltschutzministers, eine Demokratin, die ihm als führende Beraterin zur Seite stehen soll, und eine frühere Fernsehproduzentin der "Larry King Live"-Show, die künftig Schwarzeneggers Sprecherin sein wird.

9 von 13 Kandidaten sind - wie Schwarzenegger - Republikaner. Nach Einschätzung von Politikwissenschaftler Cain hat sich Schwarzenegger mit kompetenten Mitarbeitern umgeben, "die seine mangelnde Erfahrung wett machen".

(Barbara Munker/dpa)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten