Schweden: Neue Musikdienste verkleinern Piraterie
publiziert: Freitag, 30. Sep 2011 / 21:04 Uhr
Spotify verzeichnet mit seinem Streaming-Service grossen Erfolg.
Spotify verzeichnet mit seinem Streaming-Service grossen Erfolg.

Stockholm - Die Zahl an Musikpiraten rückläufig ist. Dafür können kostenpflichtige Streamingdienste wie Spotify mit einem Plus rechnen. Das hat das schwedische Marktforschungsunternehmen Media Vision in einer richtungsweisenden Studie über die Download-Gewohnheiten von Usern unter 4344 Befragten erhoben.

Schallplatten vom Feinsten in der 50s Tankstelle am Platztor
7 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Studie anführt, downloaden 23 Prozent der Schweden derzeit illegal Musik. Das ist zwar fast jeder Vierte, doch ist der Wert innerhalb eines Jahres um knapp drei Prozent zurückgegangen. Im Vergleich zu 2009 ergibt sich damit laut Torrentfreak sogar ein Einbruch um ein Viertel. Es gibt zwar keine Möglichkeit mit Gratis-Services zu konkurrieren, wie die Piraten-Plattform feststellt. Wird aber ein Inhalt auf vielen verschiedenen Wegen zu einem vernünftigen Preis angeboten, reagieren viele User gewogen.

Zwar beschäftigt sich die Studie nur mit Schweden, doch stellt das skandinavische Land einen Prototyp dar, der auch auf andere Länder übertragen werden kann, meinen manche Experten: Die hohe Rate an Breitband-Anschlüssen und die ebenfalls vorhandenen Mittel, Streamingdienste zu bezahlen geben ein gutes Exempel dafür ab, was in Teilen Europas und des Westens im Allgemeinen möglicherweise heute schon der Fall ist.

Das kann eine Recherche von pressetext bei Interessensvertretungen von Musikschaffenden zunächst nicht bestätigen: Im deutschsprachigen Raum liegen keine verfügbaren Daten vor, die einen Rückgang von Musikpiraterie suggerieren. Emanuel Meyer vom Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum betont aber: «Es ist gut, dass es dieses Angebot gibt. Eine breite Auswahl ist immer gut und hilft, Musikpiraterie zu vermeiden.»

Musikpiraterie ist anstrengend

Der kalifornische Blogger Greg Kumparak merkt an, dass jedes Mal, wenn er Menschen von Spotify oder Rdio erzählt, er voller Unglauben angesehen wird, gefolgt von dem Gelöbnis sich gleich anzumelden. Der Grund: Piraterie ist anstrengend, CD-Ripping ist anstrengend und die Suche nach Torrents benötigt einiges Fachwissen. Bei Streamingdiensten kann man hingegen mit einer Suche schnell etwas finden und der Stream beginnt.

Seit dem Jahr 2009 sind derartige Services auf fast allen möglichen Plattformen, darunter Smartphones, vertreten. Es ist somit nicht mehr notwendig, alle Möglichkeiten Musik zu hören mit einer zentralen Bibliothek zu verknüpfen. Mit etwa sieben Euro pro Monat sind Streamingdienste zudem leistbar. Daher wird das Streaming die Musikpiraterie zwar nicht verdrängen, doch vielleicht dazu beitragen, die Auffassung, dass Musik frei verfügbar ist, zurückdrängen.

(dyn/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barcelona - Der schwedische Internet-Dienst Spotify baut seine Angebote für das Musikhören unterwegs weiter aus. Der ... mehr lesen
Der Spotify-Ausstellungsstand am Mobile World Congress in Barcelona.
Apple wird sich an bekannten Diensten, wie Pandora oder Spotify, orientieren.
Apple arbeitet laut einem Zeitungsbericht an einem Internet-Radio, um seine ... mehr lesen
San Francisco/Lüneburg - Durch ein neues Experiment könnte zwischen Anbietern von illegalen Downloads und der ... mehr lesen
uTorrent will Künstler, deren Musik oder Filme kostenlos heruntergeladen werden, finanziell entschädigen.
Nun strömt die Musik auch bei uns: Spotify Homepage für die Schweiz
Google Trends Ein Musik-Portal startet in der Schweiz, Drachen werden dahin gemetzelt und alles will aus dem Nebel raus, entweder an die Sonne ... mehr lesen
Baden-Baden - Musik konsumieren Deutschlands Internet-User immer häufiger direkt im Web. Kosten darf sie dabei allerdings ... mehr lesen 1
Ein grosses Marktpotenzial ist vorhanden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Facebook: Bald auch Musik-Anbieter?
Facebook Das weltgrösste soziale Online-Netzwerk Facebook tut sich nach einem Medienbericht mit dem Streaming-Dienst Spotify ... mehr lesen
London - Im Kampf gegen Musikpiraterie haben Sony Music und Universal Music beschlossen, in Grossbritannien auf ein «On Air, on Sale»-Modell zu setzen. Ab Februar werden Kunden neue Singles bereits am Tag des Radiostarts kaufen können, statt wie bisher teils mehrere Wochen warten zu müssen mehr lesen 
Schallplatten vom Feinsten in der 50s Tankstelle am Platztor
Trotz der grossen Wachstumszahlen ist Vinyl ein Nischenmarkt im Musikbusiness.
Trotz der grossen Wachstumszahlen ist Vinyl ein Nischenmarkt im ...
Wachstumsraten durch hohe Nachfrage  Die Schallplattenindustrie steht vor einer weltweiten Renaissance. Seit 2007 stieg der Verkauf von LPs in Grossbritannien um 500 Prozent, wie das «Wall Street Journal» berichtet. 
piratenradio.ch Es  Nach «False Idols» hielt man eine Steigerung von Tricky's Schaffen für unmöglich - er war im ...  
«Ich möchte mehr Kinder, als es gesellschaftlich verantwortbar wäre.»
Heiraten  Maroon-5-Frontmann Adam Levine (35) kommt beim Thema Heiraten aus dem Schwärmen gar ...  
Adam Levine: Ich war eine «hormonelle Katastrophe» Rock-Star Adam Levine (35) durchlebte eine schreckliche Phase als Teenager.
Adam ist froh, dass er die Jugend hinter sich hat.
Titel Forum Teaser
art-tv.ch TanzPlan Ost: Auftakt Tournee 2014 Ein Tanzfestival auf Tournee, das regionalen Kompanien ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten