45 % abgelehnte Anträge
Schweden will 80'000 Asylbewerber abschieben
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 06:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 07:53 Uhr
Vermutlich wird sich die Abschiebung über mehrere Jahre hinziehen.
Vermutlich wird sich die Abschiebung über mehrere Jahre hinziehen.

Stockholm - Schweden plant die Abschiebung von bis zu 80'000 abgelehnten Asylbewerbern. Die Regierung habe die Polizei und die Einwanderungsbehörde angewiesen, diese Order umzusetzen, sagte Innenminister Anders Ygeman am Mittwochabend dem schwedischen Fernsehsender SVT.

3 Meldungen im Zusammenhang
Normalerweise würden abgelehnte Asylbewerber mit Linienflügen abgeschoben, angesichts der hohen Zahl würden nun aber Charterflugzeuge angemietet. Vermutlich werde sich dies über mehrere Jahre hinziehen.

Im vergangenen Jahr hatten 163'000 Flüchtlinge in Schweden Asyl beantragt. Von den knapp 60'000 Anträgen, die die schwedischen Behörden 2015 bearbeiteten, erhielten 55 Prozent der Antragsteller Asyl.

Schweden hatte im November wieder Grenzkontrollen eingeführt, seit Januar müssen auch alle Zug- und Busunternehmen die Identitäten der Passagiere festhalten, die über die Öresund-Brücke von Dänemark nach Schweden fahren. Nach Regierungsangaben kamen seither täglich etwa hundert Flüchtlinge an, im Oktober waren es noch fast 10'000 pro Woche.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Brüssel hat den Entwurf des Schengen-Evaluationsberichtes zu Griechenland verabschiedet. Darin wird Athens ... mehr lesen
Aus dem Bericht gingen «gravierende Mängel» bei der Sicherung der Schengen-Aussengrenze hervor.
Flüchtlingen kann künftig Bargeld und Schmuck oberhalb von 10'000 Kronen abgenommen werden.
Kopenhagen - Das dänische Parlament hat mit grosser Mehrheit eine Verschärfung ... mehr lesen
Stockholm - Die Passkontrollen von Reisenden nach Schweden zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen sind ohne ... mehr lesen 1
Die Kontrolle der Zugpassagiere geht reibungslos vonstatten. (Symbolbild)
Wen wundert's . . .
. . . das war ja wohl zu erwarten. In Deutschland wird es dann wohl eine Million sein, wenn sich die Leute an der "Willkommens" Euphorie befriedigt haben und der Alltag wieder einkehrt. Das ist alles ganz normal. Die Araber müssen sich reformieren statt einfach abzuhauen, wie wir das in Europa auch tun mussten, ansonsten wären wir heute noch im Dauerkrieg. Die Aufnahme von Flüchtlingen, insbesondere junger Männer, bremst leider auch den Entwicklungsprozess in diesen Staaten.
Staatsversagen
Die Stadt Kiel hat die Polizei angewiesen "kleinere" Straftaten von Flüchtlingen nicht mehr zur Anzeige zu bringen. Dazu gehören zum Beispiel Taschen- und Ladendiebstähle. "Zu wenig Resultate und zu viel Aufwand".

So kann man ein totales Staatsversagen natürlich auch umschreiben. Aber wehe Sie parken länger als erlaubt oder fahren 6 km/Std. zu schnell!

Daraus resultieren dann Kriminalstatistiken welche von Linksextremen wie Kassandra gerne hergezogen werden. Dann wundern sich diese Idioten auch noch, warum ein rechter Rutsch durch die Länder geht.

Die Antwort ist einfach, weil die Führungselite zum Beispiel in Deutschland unfähig ist unsere Rechte, Werte und Gesetze zu verteidigen.
Es...
kommt, wie es kommen musste. Genau jene EU-Länder, die schon immer keine muslimischen Flüchtlinge aufnehmen wollten fühlen sich nun bestätigt und distanzieren sich von einer Aufnahme nun weiter. Ein europäische Quotenregelung ist damit ausgeschlossen. Offenbar hat man in diesen Ländern auch realisiert, dass die Berichterstattung über von Flüchtlingen begangene Strafttaten wohl auch deshalb unterdrückt werden, um ihnen die Flüchtlinge per Quotenregelung leichter andrehen zu können.
Gerade Schweden und Deutschland werden daher auf allen Flüchtlingen sitzen bleiben und noch viele neue Flüchtlinge dazu bekommen. Game over!
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. 
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Weg mit unseren Blasphemiegesetzen - fördern wir die Meinungsfreiheit in Pakistan und Co. Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... 2
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten