Zwei Jahre nach Havarie
Schweigeminute am zweiten Jahrestag des «Costa Concordia»-Unglücks
publiziert: Montag, 13. Jan 2014 / 12:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Jan 2014 / 19:22 Uhr
Gedenken an die Tragödie der Costa Concordia.
Gedenken an die Tragödie der Costa Concordia.

Giglio/Grosseto - Auf der italienischen Insel Giglio hat am Montag die Gedenkfeier für die 32 Todesopfer des «Costa Concordia»-Unglücks vor genau zwei Jahren stattgefunden. An der Messe nahmen Angehörige der Opfer und viele Überlebende der Unglücksnacht teil.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Mittelmeerinsel Giglio war Schauplatz der Havarie. Bischof Guglielmo Borghetti leitete die Messe in der Kirche, in der während der Unglücksnacht zahlreiche Schiffbrüchige Zuflucht gefunden hatten. Unter den Besuchern der Messe waren der Zivilschutzchef und der Staatsanwalt von Grosseto, der die Ermittlungen führt.

Zu Ehren der Opfer wurde ein Kranz ins Meer geworfen. Die Gedenkfeierlichkeiten werden am späten Abend fortgesetzt.

69 Schweizer an Bord

Das mit 4200 Passagieren - darunter auch 69 Schweizerinnen und Schweizer - besetzte Schiff war am 13. Januar 2012 vor Giglio auf einen Felsen aufgelaufen und binnen Stunden gesunken. Nach dem Unglück war heftige Kritik an der Betreibergesellschaft und am Kapitän laut geworden.

Das Schiff sei viel zu spät evakuiert worden, der Kapitän Francesco Schettino zu früh von Bord gegangen und habe Hunderte Passagiere im Stich gelassen, hiess es. Ihm drohen wegen fahrlässiger Tötung 20 Jahre Haft, der Prozess gegen ihn läuft in der toskanischen Stadt Grosseto.

Nur noch Schettino angeklagt

Schetttino ist der einzige noch verbliebene Angeklagte. Vier mitbeschuldigte Besatzungsmitglieder und der oberste Krisenmanager der Reederei Costa Crociere sind bereits zu Haftstrafen zwischen 18 und 34 Monaten verurteilt worden.

Die Reederei hatte lediglich eingeschränkte Verantwortung für das Unglück übernommen. Am Ende musste Europas grösster Kreuzfahrtanbieter eine Million Euro Strafe zahlen, was viele Hinterbliebene als eine zu geringe Busse kritisieren.

Die «Costa Concordia», die im September im Rahmen einer spektakulären Bergungsaktion aufgerichtet wurde, soll voraussichtlich im Juni weggeschleppt werden.

In Grosseto war zwar am zweiten Jahrestag des Unglücks ein weiterer Verfahrenstermin mit Zeugenaussagen angesetzt. Er wurde jedoch wegen eines erneuten mehrtägigen Anwaltsstreiks auf den 27. Januar vertagt.

Schettino in «tiefer Trauer»

Anlässlich des zweiten Jahrestages der Havarie hat der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs am Montag von «tiefer Trauer» und «unauslöschbarem Schmerz» gesprochen, die er empfinde.

«Ich bin den Angehörigen der Opfer nahe», sagte Schettino. Beim Prozess gegen den Kapitän in Grosseto wurde eine Schweigeminute abgehalten.

Schettinos Verteidiger waren wegen eines mehrtägigen Streiks der italienischen Rechtsanwälte nicht bei der Verhandlung anwesend. Überlebende Passagiere und ihre Anwälte beteiligten sich an einer Kundgebung vor dem Theater, in dem der Prozess stattfindet. Damit wollten sie an die Tragödie erinnern.

Kapitän will Buch veröffentlichen

In einem Interview mit der französischen Tageszeitung «Le Figaro» betonte Schettino, dass er in den ersten Monaten nach dem Unglück einen riesigen Schmerz empfunden habe. «Danach habe ich versucht, zu erklären, was in dieser Nacht geschehen ist, und dem Ganzen einen Sinn zu geben», erklärte der Kapitän.

Er bemängelte, dass die Medien die Fakten jener Nacht verzerrt hätten. Daher habe er begonnen, ein Buch über das Unglück zu schreiben.

Schettino machte seine Offiziere für die Havarie verantwortlich. «Ich werfe mir vor, dass ich meinen Offiziere Aufträge erteilt habe, denen sie nicht gewachsen waren», sagte der Süditaliener.

Die Offiziere hätten ihn informiert, was an Bord der «Costa Concordia» wirklich geschah. Der Kapitän zeigte sich zuversichtlich, dass er vor Gericht seine Unschuld beweisen werde. gesprochen, die er empfinde.


(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Giglio - «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino ist am Donnerstag im ... mehr lesen
Vor mehr als zwei Jahren hatte die Costa Concordia ein Schiffsunglück erlitten. (Archivbild)
Francesco Schettino war Kapitän, als die «Costa Concordia» verunglückte. (Archivbild)
Giglio - Kapitän Francesco Schettino ist am Dienstagabend erstmals seit der Havarie der Costa Concordia am 13. Januar 2012 auf die italienische Insel Giglio zurückgekehrt. ... mehr lesen
Rom - Die Kreuzfahrtgesellschaft ... mehr lesen
Bis 2016 will Costa Crociere weitere drei Luxusliner einsetzen.(Archivbild)
Die aufgerichtete Costa Concordia.
Grosseto - Das verhängnisvolle Manöver der havarierten «Costa Concordia» vor der italienischen Insel Giglio war offenbar gängige Praxis. «Es gab einen Wettbewerb unter den ... mehr lesen
Rom/Giglio - Das Wrack der havarierten «Costa Concordia» soll zu Beginn der nächsten Touristensaison im Sommer nicht mehr vor der italienischen Insel Giglio liegen. Im Juni sollen die Überreste des Kreuzfahrtschiffes abgeschleppt werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» jährt sich zum zweiten Mal und noch immer liegt das Wrack vor der toskanischen Insel Giglio. Im Juni soll versucht werden, das inzwischen aufgerichtete Schiff abzuschleppen. mehr lesen 
Grosseto - Die rechte Hand von Kapitän Francesco Schettino, Dimitrios ... mehr lesen
Die Costa Concordia war am 13. Januar 2012 vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und havariert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten